Händler müssen ihre Autos loswerden: Rabatte bewegen sich auf neue Rekordmarke zu

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
17.03.2019 01:00
Immer weniger Deutsche kaufen sich einen Neuwagen. Aus diesem Grund müssen Deutschlands Autobauer ihre Fahrzeuge mit immer höheren Rabatten anbieten.  
Händler müssen ihre Autos loswerden: Rabatte bewegen sich auf neue Rekordmarke zu

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Schlechte Nachrichten für Deutschlands Automobil-Industrie und für die Gesamtwirtschaft: Die Bürger halten sich beim Autokauf zurück - lediglich ein Drittel (35,3 Prozent) aller im Februar zugelassenen Neuwagen wurden auf Privatkunden zugelassen. 34,0 Prozent wurden von Unternehmen gekauft, 30,7 Prozent waren Eigenzulassungen der Konzerne (das heißt, die Autos gelangen anschließend als Gebrauchtwagen mit geringem Tachostand in den Verkauf). Weil die Nachfrage nach Autos sinkt, werden sie mit immer höheren Rabatten offeriert. Laut des CAR-Rabatt-Indexes des CAR-Centers der Universität Duisburg-Essen steigen die Rabatte kontinuierlich seit Juli vergangenen Jahres.

Im Februar dieses Jahres stand der Index bei 152 Punkten - zwei Punkte mehr als im Januar. Die bisherige Rekordmarke liegt bei 154 Punkten. Ferdinand Dudenhöfer und Karsten Neuberger vom CAR-Institut schreiben: „Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird in den nächsten Monaten ein neues historisches Rabatt-Niveau erreicht werden.“

Der durchschnittliche Rabatt bei den 30 meistverkauften Modellen (die von Audi, BMW, VW, Opel, Ford, Skoda, Toyota, Mazda, Nissan, Toyota, Fiat, Seat, Renault stammen sowie den Mini und den Smart beinhalten) beträgt 19 Prozent. Besonders bemerkenswert dabei ist, dass selbst ein Premium-Hersteller wie BMW hohe Nachlässe gewährt (im Durchschnitt 19,3 Prozent auf den 5er, 20,6 Prozent auf den X1 und 22,0 Prozent auf den 1er). Audi weist weitaus geringere Werte auf (Prozentwerte A3: 11,8/ A6: 13,9/ A4: 16,7). Allerdings gehen Dudenhöfer und Neuberger davon aus, „dass sich dies durch den aggressiven Preisauftritt bei BMW im deutschen Markt ändert und Audi in nächster Zeit nachzieht“.

Wenig Wirkung geht nach wie vor von den Diesel-Eintauschprämien aus, weil die Händler für alte Diesel nur äußerst geringe Summen zu zahlen bereit sind, was die Wirkung der Prämien für die Diesel-Besitzer in beträchtlichem Maße wieder aufhebt.  „Die Prämien lesen sich ganz nett“, schreiben Dudenhöfer und Neuberger, allerdings trete bei der anschließenden Bewertung des einzutauschenden Alt-Diesels die große Ernüchterung ein. Das Fazit der beiden Experten: „Wer einem so hohen Wertverlust seines Autos gegenübergestellt wird, fasst den Neuwagenkauf nur mit sehr spitzen Fingern an.“

Fazit: Der potentielle Neuwagen-Käufer befindet sich angesichts des derzeit überdurchschnittlich niedrigen Preisniveaus in einer sehr angenehmen Situation. Ob es richtig ist, mit dem Kauf noch ein paar Monate zu warten und auf noch höhere Rabatte zu hoffen, muss jeder für sich selbst entscheiden - wobei klar ist, dass es eine Grenze bei den Nachlässen gibt, ein viel höheres Niveau als das jetzige wird es aller Wahrscheinlichkeit nach nicht geben.

Was Dieselbesitzer anbelangt: Sie stehen vor einer relativ schweren Entscheidung. Sollen sie ihren Wagen weiterfahren - und damit riskieren, von noch weitergehenden Fahrverboten betroffen zu werden? Oder wäre es besser, sich einen hoch rabattierten Neuwagen unter Mitnahme der Diesel-Eintauschprämie zuzulegen und den Altwagen dabei in Zahlung zu geben - was natürlich das Risiko beinhaltet, einen (unter Umständen unangemessen) niedrigen Preis für den eigentlich noch einwandfreien Altwagen akzeptieren zu müssen? Eins sollten Diesel-Besitzer bedenken: Irgendwann, das heißt wahrscheinlich spätestens Ende dieses Jahres, „wird die Diesel-Eintauschprämie auslaufen“, wie CAR-Mitarbeiter Karsten Neuberger im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten sagte.

Fest steht auf jeden Fall, dass die deutsche Automobil-Industrie schweren Zeiten entgegengeht. Und dass die deutsche Gesamtwirtschaft sehr darunter leiden wird. Die Auto-Branche erarbeitet genau ein Achtel des gesamten deutschen Bruttoinlandprodukts (und zwar mit gerade einmal 820.000 Arbeitnehmern, was weniger als zwei Prozent aller Beschäftigten in Deutschland entspricht - daran wird deutlich, was für eine Bedeutung der Abbau selbst einer nur vierstelligen Zahl von Autoindustrie-Beschäftigten hat). Auf Deutschland, das im vierten Quartal des letzten Jahres nur knapp an einer Rezession vorbeischrammte, könnten wirtschaftlich turbulente Zeiten zukommen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Termine
Wichtige Termine Lesen Sie hier, warum Sie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten lesen sollten und wie Sie dabei 17% sparen!

Unser Chefredakteur Hauke Rudolph zeigt auf, warum man Abonnent der DWN sein sollte. Gleichzeitig können Sie von einem interessanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Querelen ohne Ende: Polen greift Russland erneut wegen Nordstream 2 an

Der Bau der Gasleitung Nordstream 2, den Deutschland gemeinsam mit Russland plant, kommt nie zur Ruhe. Jetzt attackiert wieder Polen das...

DWN
Politik
Politik Regierungskrise zieht auf: US-Gouverneure weigern sich, Trump mit Truppen zu unterstützen

Die Gouverneure mehrerer amerikanischer Bundesstaaten haben die Aufforderung von Präsident Trump, Truppen zur Verstärkung nach Washington...

DWN
Politik
Politik Soldaten gegen Demonstranten? US-Verteidigungsmininster Mark Esper stellt sich gegen Trump

Der amerikanische Verteidigungsminister Mark Esper lehnt den Einsatz von Soldaten gegen gewalttätige Demonstranten ab.

DWN
Politik
Politik FBI entlastet Antifa und nimmt Rechtsextremisten ins Visier

Aus einem Lagebericht des FBI geht hervor, dass die Antifa an den Ausschreitungen am 31. Mai in Washington keine Schuld trifft. Stattdessen...

DWN
Politik
Politik London, Paris, Athen: In Europa brechen Anti-Rassismus-Proteste aus

Auch in Europa kommt es verstärkt zu Protesten gegen Rassismus und Ausgrenzung. In London, Paris, Athen, Stockholm und Rotterdam haben...

DWN
Panorama
Panorama USA: Geplünderte Handelsketten solidarisieren sich mit den Plünderern

"Wir können unsere Fenster und Handtaschen ersetzen, aber wir können George Floyd, Ahmaud Arbery, Breonna Taylor, Eric Garner, Trayvon...

DWN
Politik
Politik Neue Doktrin: Russland behält sich vor, Atomwaffen in konventionellem Krieg einzusetzen

Russland hat eine neue Doktrin zum Einsatz von Kernwaffen veröffentlicht.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Corona-Ticker vom 3. Juni: Mehr als 50.000 Tote in Großbritannien

Lesen Sie die aktuellen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Finanzen
Finanzen Beste Stimmung im Kasino: Börsen verzeichnen trotz Krisen steigende Kurse

An den Aktienmärkten ist die Stimmung trotz der Unruhen in den USA, der Konfrontation der USA mit China und des weltweiten...

DWN
Deutschland
Deutschland Neues Gesetz zur Überwachung des Internets: Den Deutschen drohen 150.000 Strafverfahren pro Jahr

150.000 Verfahren im Jahr: Das könnten die Folgen des neuen Gesetzes zur Überwachung des Internets sein.

DWN
Politik
Politik Bericht: Warum „White Lives Matter“ rassistisch ist

Einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Anti Defamation League zufolge wurde die Phrase „White Lives Matter“ von weißen...

DWN
Politik
Politik Wie Araber-Clans den freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat ablehnen

Drogenhandel per Kokstaxi, Geldwäsche, Schießereien - solche kriminelle Energie macht Ermittlern in der Hauptstadt zu schaffen. Etliche...

DWN
Technologie
Technologie Banken wehren sich mit Künstlicher Intelligenz gegen zunehmenden Betrug

Künstliche Intelligenz wird für Banken zunehmend wichtiger.

DWN
Technologie
Technologie Umstrittene Studie: Auto-Konzerne profitieren von fehlendem Kosten-Bewusstsein der Autofahrer

Laut einer wissenschaftlichen Studie schätzen Autofahrer die Kosten, die ihr Fahrzeug produziert, völlig falsch ein.

celtra_fin_Interscroller