Erdogan legt sich mit US-Bank JPMorgan an

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
25.03.2019 15:43
Die türkische Banken-Aufsichtsbehörde hat eine Untersuchung gegen JPMorgan wegen Devisen-Manipulation eingeleitet. Erdoğan droht damit, internationale Spekulanten aus dem Land zu jagen.
Erdogan legt sich mit US-Bank JPMorgan an

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die türkische Bankenregulierungs- und Aufsichtsbehörde (BDDK) hat Bloomberg zufolge eine Untersuchung gegen die US-Investmentbank JPMorgan und weitere nicht näher spezifizierte Banken eingeleitet. JPMorgan und den anderen Banken wird vorgeworfen, gezielt gegen die Türkische Lira spekuliert zu haben, um sie zum Absturz zu bringen.

Zwei Analysten von JPMorgan hätten einen Research-Bericht in Umlauf gebracht, der “einen irreführenden und manipulativen” Inhalt hatte und einer der Auslöser des starken Wertverfalls der Türkischen Lira am Freitag gewesen sein soll.

Zuvor hatte Bloomberg berichtet, dass die Deutsche Bank und die HSBC Bank durch Spekulationen gegen die Türkische Lira an einem einzigen Tag etwa 155 Millionen US-Dollar verdient hatten. Wie viel die beiden Banken über den gesamten Zeitraum des Währungsverfalls verdient haben, bleibt unbekannt.

Die Zeitung Sabah führt aus: “Als die Devisenbewegungen anfingen, haben JPMorgan, die Citibank, die Deutsche Bank, Credit Suisse und weitere US-Banken und Banken mit Sitz in London damit begonnen, sich von der Borsa Istanbul (türkische Börse, Anm. d. Red.) und aus den staatlichen Schuldverschreibungen zurückzuziehen, um in Devisen zu investieren.”

JPMorgan wickelt ein Viertel aller Devisen-Swaps in der Türkei ab und nutzt offenbar sein Insider-Wissen, um Berichte zum Zwecke der Devisenspekulation zu veröffentlichen.

Erdoğan droht Spekulanten und JPMorgan

Diejenigen in der Finanzbranche, die Devisen kaufen und auf einen Kursverfall der Türkischen Lira setzen, werden dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan zufolge einen hohen Preis bezahlen. “In diesen Tagen versuchen sie, den Devisenkurs zu manipulieren. Ich richte meine Worte an diejenigen in der Finanzbranche. Wenn ihr glaubt, dass ihr die Devisen auf dem Markt aufkaufen könnt, um dann anschließend Drohungen über den Devisenkurs auszusprechen, so liegt ihr mit dieser Provokation falsch. Der Preis für diese Handlung wird hoch sein”, zitiert die türkische Wirtschaftszeitung Dünya Gazetesi Erdoğan.

Anfang März 2019 hatte Erdoğan nach Angaben von Halk TV gesagt: “Ein Teil der Spekulanten agieren ausschließlich mit dem Ziel, Gewinne zu erzielen. Ein anderer Teil hat eine noch weitergehende Motivation. Wir werden die Pläne dieser Spekulanten weiterhin durchkreuzen. Ich richte meine Worte an mein Volk im Auftrag meiner Freunde aus der Landwirtschaft: Wir werden es nicht zulassen, dass unsere Produzenten und Konsumenten diesen Plänen unterworfen werden. Die Spekulanten, die es auf den Agrarsektor abgesehen haben, sind gleichzusetzen mit Terroristen, die sich an unseren Landesgrenzen befinden.”

Türkei erlässt Dekret gegen Spekulanten

Die US-Finanzzeitung Barron's, die von der Dow Jones & Company herausgegeben wird, berichtet: "Seit dem 26. Januar hat der ETF (börsengehandelter Indexfonds, Anm. d. Red.) in der Türkei 54 Prozent seines Wertes eingebüßt, da die steigende Inflation und die schlechten geldpolitischen Maßnahmen die Anleger erschreckten. Ebenso sind die Spekulanten aus der Lira geflohen und haben sie seit Ende Januar um mehr als 40 Prozent zum Verfall gebracht."

JC Parets, Gründer von AllStarCharts.com, ist jedoch der Meinung, dass die Währungen der Schwellenländer sich erholen werden. Die türkische Währung werde eine der Nutznießer sein. Denn Devisen-Spekulanten gehen dazu über, auf eine Stabilisierung der Währungen der Schwellenländer zu wetten. Am Mittwochnachmittag kostete ein US-Dollar 6,100 Türkische Lira (TL). Am 18. September 2018 lag dieser Wert noch bei 6,389 TL. Das Finanzrecherche-Portal Market Realist führt in einem Artikel unter der Überschrift "Könnte der Währungskrieg einen Handelskrieg entzünden?" aus, dass im Verlauf des aktuellen Jahres ein Ausverkauf der Schwellenländerwährungen zu beobachten gewesen sei.

Um die Türkische Lira zu stützen hatte der türkische Präsident zuvor ein Dekret erlassen, wonach alle Vermietungen von Fahrzeugen, Wohnungen und Häusern künftig in der Landeswährung erfolgen müssen, berichtet die Zeitung T24. Alle Arbeits- und Dienstleistungsverträge seien in der Landeswährung abzuwickeln. Dies umfasse auch die Spielerverträge von Fußballern. Aktuell werden 78 Prozent aller Fahrzeugvermietungen in der Türkei in Devisen abgewickelt. Händler und Arbeitgeber müssen künftig ihre Devisen gegen Türkische Lira umtauschen, um weiterhin geschäftstätig zu bleiben.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hatte zuvor gesagt, dass die türkische Währung "Spekulanten-Attacken" ausgesetzt sei. “Sie haben nur ein Problem. Sie wollen sich Tayyip Erdoğan entledigen (...) Doch nicht Soros hat Tayyip Erdoğan an die Macht gebracht, sondern mein Volk, und nur mein Volk”, zitiert die Pressestelle des türkischen Präsidialamts Erdoğan.

Forbes führt aus, dass Spekulanten eine wichtige Rolle beim Verfall der Türkischen Lira spielen. Allerdings sei die türkische Wirtschaft im Vergleich zur argentinischen Wirtschaft weitaus stabiler, was die Auswirkungen von “Spekulanten-Angriffen” gegen die Türkische Lira beschränke. Ein Experte der Rabobank bestätigt eine gezielte Attacke auf die Türkische Lira.



DWN
Politik
Politik Trumps Industriepolitik stärkt Russland und China - und führt vielleicht zum Krieg

US-Präsident Donald Trump geriert sich als Retter der amerikanischen Wirtschaft. Doch die Wahrheit ist eine andere: Die USA haben sich...

DWN
Politik
Politik Zar Putin wird von demokratischen Erscheinungen geplagt

Russlands Präsident Wladimir Putin kündigte diese Woche mit einem großen Paukenschlag die Änderung der Verfassung an. Wieder einmal....

DWN
Finanzen
Finanzen Eine Handvoll anonymer Firmen entscheidet darüber, ob das deutsche Bankensystem funktioniert

Zahlungsabwicklungen oder Wertpapiertransaktionen deutscher Banken werden von einer Handvoll kaum bekannter Unternehmen durchgeführt....

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie wartet immer noch auf den Aufschwung

Das Verarbeitende Gewerbe, das für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung so wichtig ist, hat das Jahr 2019 im tiefroten Bereich beendet....

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

DWN
Technologie
Technologie Frankreichs Energieprojekt der Solarstraße floppt

Nicht nur in Deutschland, sondern auch beim westlichen Nachbarn Frankreich ist die Energiewende ein wichtiges Thema. Nun muss das Projekt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amerikas Fracking-Branchenprimus schlingert der Insolvenz entgegen

Der größte Gaskonzern der Vereinigten Staaten ist in große finanzielle Schwierigkeiten geraten. Verwunderlich ist das nicht – große...

DWN
Finanzen
Finanzen Ein neuer Bullenmarkt? Hedgefonds treiben Nachfrage nach Bitcoin

Traditionelle Hedgefonds, Pensionsfonds und Stiftungen haben ihre Investitionen in Krypto-Währungen massiv ausgebaut, sagt der weltweit...

DWN
Finanzen
Finanzen Grundsteuer: 36 Millionen Häuser und Grundstücke müssen neu bewertet werden

Im Rahmen der Grundsteuer werden 36 Millionen Grundstücke und Häuser neu bewertet. Anschliessend wird die Steuer bei Vermietern auf die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz positiver PR-News: Irritationen um den deutschen Schiffbau

Die deutschen Schiffbauer konzentrieren sich schon lange auf den Bau von Nischenprodukten wie Fähren und Luxusschiffe. Denn die Konkurrenz...

DWN
Politik
Politik Geopolitik: Im Iran kommt die Kurden-Karte ins Spiel

In den Kurden-Gebieten des Irans könnte es bald brodeln. Mehrere Anzeichen sprechen für diese These.

DWN
Politik
Politik Frankreich verlegt Flugzeugträger ins östliche Mittelmeer

Frankreichs Präsident Macron hat die Entsendung eines Flugzeugträgers in das östliche Mittelmeer verkündet. Aus einer Übersicht geht...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ÖBB schicken ersten batteriebetriebenen Zug in Europa auf die Gleise

Die Österreichischen Bahnen (ÖBB) wagen sich als erste in Europa auf das Terrain der batteriebetriebenen Züge vor. Mit dabei ist auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltgrößter Hedgefonds erwartet neue Rekorde beim Goldpreis

Vor dem aktuellen Hintergrund könnte der Goldpreis bis Ende des Jahres um 30 Prozent steigen, sagt Greg Jensen, Chief Investment Officer...

celtra_fin_Interscroller