Gemischtes

Bei diesen Banken gibt es die günstigsten Autokredite

Lesezeit: 1 min
26.03.2019 17:16
Bei insgesamt drei Banken können Kunden günstige Autokredite erhalten. Eine Bank bietet einen besonders niedrigen Zinssatz. Wer kein Auto kaufen möchte, kann es auch leasen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die ING Bank hat Mitte März 2019 den Zinssatz für Autokredite von 2,89 auf 2,49 Prozent pro Jahr gesenkt. Damit bietet die ING aktuell das beste Angebot für Interessenten, die sich ein Auto über einen Kredit finanzieren möchten. Die monatliche Tilgungsrate liegt bei 437,95 Euro.

Potenzielle ING Kunden haben die Möglichkeit, einen Kreditbetrag zwischen 5.000 und 50.000 Euro mit einer Laufzeit zwischen 24 und 84 Monaten zu erhalten, so das Finanzmagazin biallo. Zudem bietet die Bank eine Ratenpause von drei Monaten, falls der Autokreditnehmer vorübergehende Schwierigkeiten bei der Tilgung des Kredits haben sollte.

Das zweitbeste Angebot für Autokredite bietet die Deutsche Skatbank mit einem Zinssatz von 2,92 Prozent und einer monatlichen Tilgungsrate in Höhe von 441,64 Euro.

Drittplatziert ist die Targo Bank mit einem Zinssatz von 2,95 Euro und einer monatlichen Tilgungsrate in Höhe von 441,90 Euro.

Leasing statt herkömmliche Autokredite

Sollten Kunden jedoch ein Interesse daran haben, ein Auto über einen bestimmten Zeitraum zu nutzen, anstatt es zu besitzen, bieten sich nach wie vor Leasingverträge an.

Im wachsenden Markt der Autofinanzierungen greifen Privatkunden bei den Hausbanken der Hersteller immer häufiger zu Leasingverträgen. Die Neuabschlüsse zur zeitlich begrenzten Nutzung eines Autos erreichten 2017 mit 8,9 Milliarden Euro erstmals das Volumen der herkömmlichen Autokredite für Privatleute, wie der Branchenverband Banken der Automobilwirtschaft berichtet. Die Verbraucher folgten dem “Trend zum Nutzen statt Besitzen”, erklärte Verbandsgeschäftsführer Peter Renkel.

Bei den Finanzierungen für gewerbliche Autokunden spielt Leasing schon länger die tragende Rolle und machte im Neugeschäft des vergangenen Jahres 22,8 Milliarden Euro bei einem Gesamtvolumen von 26,8 Milliarden Euro aus.

Steigerung des Neugeschäfts

Insgesamt steigerten die Hausbanken der Autohersteller ihr Neugeschäft um 8 Prozent auf 44,65 Milliarden. Zusammen finanzierten sie 1,65 Millionen Neufahrzeuge (+5 Prozent) und gut 680 000 Gebrauchtwagen (+7 Prozent). Im Bestand haben die Autobanken Verträge zu knapp 6,5 Mio Fahrzeugen im Wert von 124,85 Milliarden Euro. Im Schnitt beträgt die Summe der Kredit- und Leasingverträge bei Privatleuten 22 432 Euro und bei gewerblichen Kunden 31.374 Euro.

Zusätzlich verkauften die Autobanken knapp 3 Millionen Dienstleistungsverträge (+15 Prozent) wie beispielsweise Versicherungen, Garantieverlängerungen und Wartungsverträge, so die dpa.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Bundesverfassungsgericht schützen vor Blockade und Einflussnahme - Ampel ist sich mit Union einig
23.07.2024

Das Beispiel Polen zeigt, welche Eingriffsmöglichkeiten es auch in Demokratien gibt. Ist das Bundesverfassungsgericht für solche Fälle...

DWN
Politik
Politik Steuergeldverschwendung: Regierungsflüge zur Fußball-EM kosten eine halbe Million Euro
23.07.2024

Annalena Baerbock (Die Grünen) hat während der Fußball-EM das Nachtflugverbot ignoriert, weil sie beim Gruppenspiel der deutschen...

DWN
Politik
Politik Länder sollen Bundesmittel vorrangig für Kita-Personal nutzen
23.07.2024

Ab 2025 dürfen die Bundesländer die Milliarden Euro des Bundes zur Förderung von Kitas nicht mehr verwenden, um Eltern bei den Gebühren...

DWN
Politik
Politik Gericht: Ampel muss bei Umwelt-Programm nachbessern
23.07.2024

Die Bundesregierung muss ihr Umweltprogramm zur Luftreinhaltung überarbeiten. Das hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg...

DWN
Finanzen
Finanzen Start von Ethereum-ETF: Handeln ab sofort in den USA möglich
23.07.2024

Nachdem die US-Börsenaufsicht SEC grünes Licht für börsengehandelte Fonds (ETF) in der Kryptowährung Ether gegeben hat, wird der...

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff-Netz: Aufbau soll 20 Milliarden Euro kosten
23.07.2024

Der geplante Aufbau eines Wasserstoff-Netzes in Deutschland bis zum Jahr 2032 nimmt konkrete Formen an. Die Fernleitungsnetzbetreiber haben...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Automobilbranche: Flächendeckender Stellenabbau
23.07.2024

In vielen Ländern Westeuropas steht ein großer Stellenabbau in der Automobilbranche bevor. Der Umstieg auf die E-Mobilität wird zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktienmarkt: SAP-Aktie verleiht DAX neuen Schwung
23.07.2024

Die starke Leistung von SAP hat dem DAX am Dienstag zu einer fortgesetzten Erholung verholfen. Die Aktie des Software-Herstellers erreichte...