Einsatz von Flüssiggas-Motoren in der Schifffahrt wächst

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
11.05.2019 08:31
Bis zum Jahr 2025 werden voraussichtlich 60 Prozent aller neuen Schiffe mit Flüssiggas-Motoren ausgerüstet sein. Durch den Einsatz von LNG wird eine Vielzahl von Emissionen deutlich verringert.
Einsatz von Flüssiggas-Motoren in der Schifffahrt wächst

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Einsatz von LNG (liquefied natural gas) als alternativer und emissionsarmer Treibstoff in der Schifffahrt wächst. Dies zeigt auch der LNG-betriebene Tanker „Eagle Bintulu“, der letzte Woche in den Brunsbütteler Elbehafen einlief, um Flüssiggut zu löschen.

Der LNG-betriebene Tanker wurde Anfang des Jahres fertiggestellt und fährt unter malaysischer Flagge. Er hat eine Länge von 250 Metern, eine Breite von 40 Metern und eine Tragfähigkeit von 113.000 Tonnen. Er besitzt einen Dual-Fuel-Motor, der LNG als Treibstoff nutzt.

Durch den Einsatz von Flüssiggas als alternativem Schiffstreibstoff wird eine Vielzahl von Emissionen, insbesondere von Schwefel, Stickstoff, Rußpartikeln sowie Kohlendioxid, deutlich verringert, sodass LNG einen wichtigen Beitrag zur Luftreinhaltung leistet.

"LNG ist aus unserer Sicht für die nächsten Jahrzehnte ein maßgeblicher Treibstoff in der Schifffahrt", sagt Frank Schnabel, Geschäftsführer der Brunsbüttel Ports GmbH / SCHRAMM group in einer Presseinformation .

"Damit sich LNG weiter als Schiffstreibstoff etabliert, haben wir gemeinsam mit dem Land Schleswig-Holstein das Genehmigungsverfahren für Bunkervorgänge vereinfacht, damit LNG für Reeder noch attraktiver wird", so Schnabel.

60 Prozent aller neuen Schiffe werden Flüssiggas-Motoren haben

Laut einer neuen Studie der Korea Development Bank und der Korea Trade-Investment Promotion Agency werden sechs von zehn neuen Schiffen, die bis 2025 bestellt werden, voraussichtlich LNG-Motoren haben.

Die Studie, die auf Daten von Clarksons und Lloyd's Register (LR) basiert, geht davon aus, dass im Jahr 2025 etwa 60,3 Projekt der weltweiten Schiffsbauprojekte LNG-betriebene Schiffe sein werden. Sie schätzt, dass bis dahin bis zu 1.962 neue Schiffe mit Flüssiggas-Motoren bestellt werden.

Da die koreanischen Schiffbauer mehr als 60 Prozent der großen LNG-betriebenen Schiffe der Welt bauen wollen, wird sich der Inlandsmarkt für LNG-Schiffsausrüstung von 2017 bis zum Jahr 2020 auf 10,8 Milliarden Dollar mehr als verdreifachen, so die Studie.

Die Verwendung von LNG als Schiffstreibstoff gewinnt an Bedeutung, weil die globale Schifffahrt mit strengeren Umweltauflagen konfrontiert ist und unter Druck steht, sauberere Schiffe zu betreiben.

Ab dem 1. Januar 2020 wird es laut neuen IMO-Regeln für Schiffe obligatorisch, Bunkerkraftstoffe mit einem maximalen Schwefelgehalt von 0,5 Prozent zu verbrennen, gegenüber der derzeitigen Obergrenze von 3,5 Prozent.

Die Verwendung von LNG gilt als praktikable Alternative bei der Erfüllung der IMO-Vorschriften, da das saubere Gas praktisch schwefelfrei ist und 20 Prozent weniger Treibhausgas emittiert als herkömmliches Schweröl.

Auch die Zahl der Schiffe mit Brennstoffzellen-Motoren steigt. Stand 2018 wurden weltweit bereits 200 Schiffe gebaut, die entweder über einen Hybrid- oder einen Elektro-Antrieb verfügen. Allerdings ist die Technologie derzeit nur für kleinere Schiffe nutzbar


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Deutschland
Deutschland EU-Kommission arbeitet schon seit 2018 an einem EU-weiten Impfpass

Der jüngste Vorstoß von Gesundheitsminister Jens Spahn für einen Immunitätsausweis muss vor dem Hintergrund der strategischen Pläne...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Merkel will Kontaktbeschränkungen bis Ende Juni verlängern

Lesen Sie die aktuellen Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Deutschland
Deutschland Wagenknecht bezweifelt Unabhängigkeit von Corona-Experten

Die ehemalige Fraktionschefin der Linken, Sahra Wagenknecht, bezweifelt, dass Wissenschaftler und Experten, die sich zum Corona-Virus...

DWN
Politik
Politik Überfälle auf türkische Schiffe geplant: UN enttarnen Söldner im Libyen-Konflikt

Private Söldner-Firmen sollen laut einem vertraulichen UN-Bericht den libyschen Söldner-General Haftar unterstützen. Der Bericht macht...

DWN
Panorama
Panorama Saudi Aramco: Dankt der König des Ölzeitalters ab?

Der Gigant des Ölzeitalters, Saudi Aramco, bricht in eine ungewisse, möglicherweise fossilarme, Zukunft auf. Mit dem Konzern könnte sich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Saudis dürfen amerikanischen Öl-Markt fluten - aber Trump erwartet Gegenleistung

Die US-Regierung hat den Saudis erlaubt, große Mengen an Öl auf den US-Markt zu bringen.

DWN
Politik
Politik Bürger gegen Bürger: Italien heuert zehntausende Spitzel an, um Abstandsregeln zu überwachen

Während die italienische Regierung zehntausende „Freiwillige“ anheuert, welche das Verhalten ihrer Mitbürger überwachen sollen,...

DWN
Politik
Politik Teurer Spaziergang: Familie muss 1000 Euro Corona-Strafe zahlen

Eine Familie aus Stuttgart musste eine Corona-Strafe von 1.000 Euro zahlen, weil sie die Abstands-Regeln nicht eingehalten haben soll.

DWN
Deutschland
Deutschland DWN SPEZIAL - Jens Spahn analysiert: Wie Deutschland das Corona-Virus eingedämmt hat

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) legt seine Sichtweise der Corona-Pandemie in Deutschland dar.

DWN
Finanzen
Finanzen Federal Reserve kauft Firmenanleihen – und die ersten Papiere kommen bereits unter die Räder

Ermutigt von den immer weitreichenderen Interventionen der US-Zentralbank haben in den vergangenen Wochen zahlreiche angeschlagene...

DWN
Finanzen
Finanzen Risse im Rentensystem: Defizite steigen, Steuereinnahmen brechen weg, Merkel tritt die Flucht nach vorne an

Das ohnehin angeschlagene gesetzliche Rentensystem droht infolge der Corona-Pandemie in Schieflage zu geraten. Die für Juli geplanten...

DWN
Politik
Politik Aserbaidschan führt großes Manöver im Kaukasus durch - Armenien protestiert

Aserbaidschan hat in der vergangenen Woche ein Manöver in der Nähe einer umstrittenen Region durchgeführt. Armenien protestiert.

DWN
Finanzen
Finanzen Neuigkeiten aus der Firmenwelt am 26. Mai

Lesen Sie hier die wichtigsten Meldungen aus der internationalen Unternehmenswelt am Dienstag, den 26. Mai. 2020

DWN
Deutschland
celtra_fin_Interscroller