Deutschland: Migranten besser integriert als vor zehn Jahren

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
15.05.2019 06:13
Einer Studie zufolge sind Migranten in Deutschland besser integriert als vor zehn Jahren.
Deutschland: Migranten besser integriert als vor zehn Jahren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die meisten Migranten sind nach einer Studie des Bundesverbands für Wohnen und Stadtentwicklung heute in Deutschland besser integriert als vor zehn Jahren. Ein wachsender Anteil wolle sich anpassen und am Leben der eingesessenen Bevölkerung teilhaben, zugleich aber die eigenen kulturellen Wurzeln behalten. “Die große Mehrheit betrachtet sich als völlig selbstverständlichen Teil der Gesellschaft”, heißt es in der Untersuchung des Bundesverbands für Wohnen und Stadtentwicklung. Für diese wurden gut 2.000 Migranten befragt - vom “Gastarbeiter”-Kind bis zum Flüchtling. Der Blick in die Details zeigt aber: Bestimmte Gruppen haben resigniert und koppeln sich ab.

Milieus

Auch bei Migranten entwickeln sich die Lebenswelten immer stärker auseinander. Die Autoren der Studie sehen insgesamt zehn Milieus, die sehr unterschiedlich integriert sind, darunter Nachkommen der einstigen “Gastarbeiter” und Religiös-Verwurzelte, aber auch eine bürgerliche Mitte und die Szene der kosmopolitischen Intellektuellen. Von den rund 19 Millionen Menschen mit ausländischen Wurzeln in Deutschland gibt es die, sich für “deutscher als Deutsche” halten. Und andere, die sich in eine Nische unter Ihresgleichen zurückziehen.

[newsletter-signup-telegram]

Die eigenen Wurzeln

Acht von zehn Befragten meinen, dass Migranten sich der übrigen Bevölkerung anpassen sollten. Die Deutschen sollten sie aber auch an ihrem Leben vollständig teilhaben lassen. Die Bräuche des Herkunftslandes - von Musik über Speisen und Getränke bis zur Kultur - bleiben für mehr als 70 Prozent aber weiterhin wichtig. Ähnlich viele sind "stolz auf ihr Herkunftsland”. Die eigenen kulturellen Wurzeln bewahren, das ist neun von zehn Migranten wichtig. Smartphone und Kopftuch - die Autoren sprechen von “hybriden Identitäten."

In der Nische

Während es den einen gelinge, Karriere zu machen und sich zu engagieren, zögen sich andere in eine Nische zurück. “Die traditionellen und prekären Milieus fühlen sich ihrer Herkunftskultur insgesamt deutlich stärker zugehörig als noch vor zehn Jahren.” Die deutsche Kultur sei ihnen fremd. Westliche Werte wie die Gleichberechtigung von Frau und Mann würden abgelehnt.

Das sei auch eine Folge sozialer Ungleichheit, Benachteiligung und Ausgrenzung. Diese Migranten resignierten. Dies gelte vor allem für das relativ kleine religiös-verwurzelte Milieu, dem rund 900.000 Migranten zugerechnet werden. "Ihre Probleme werden leider zu oft auf das Ganze projiziert", sagte Verbandspräsident Jürgen Aring der Deutschen Presse-Agentur. Die Integrierten gerieten aus dem Blick.

Stadt und Land

Zwei von drei Migranten halten das Zusammenleben hierzulande für gut oder sehr gut. Jeder dritte glaubt, es habe sich in den vergangenen Jahren verschlechtert. Die Wahrnehmungen entwickelten sich auseinander, schreiben die Autoren. Das hänge auch vom Wohnort ab. “In kleineren Orten scheint das Zusammenleben für viele besser zu klappen.” Dort hätten Menschen mit ausländischen Wurzeln mehr Kontakt zur übrigen Bevölkerung.

Sprache

Die deutsche Sprache bleibe der Schlüssel für die Integration, hob Studienautor Bernd Hallenberg hervor. Unter den beruflich Erfolgreichen und im Milieu der Angepasst-Pragmatischen versuchen 80 Prozent, nur deutsch zu sprechen. Bei denen in prekären Verhältnissen sind es nur 44 Prozent, bei den Religiös-Verwurzelten nur 12 Prozent. Sie hätten kaum Kontakt zum Rest der Bevölkerung - was nicht nur selbst gewählt sei. Nordafrikaner, Araber und Türken berichteten am häufigsten von Diskriminierung.

Besorgte Bürger

"Auch Migranten sind besorgte Bürger", schreiben die Autoren und verwenden ein Etikett, das eigentlich Deutschen angeheftet wird, die gegen Zuwanderung protestieren. Migranten sähen zum Beispiel Politik und Medien ebenso kritisch wie die Gesamtbevölkerung, sorgten sich ebenso um die Sicherheit auf Straßen und Plätzen. Nur drei Prozent engagierten sich in Parteien und Bürgerinitiativen. Aber knapp jeder zweite sei in einem Verein, meist einem Sportverein.

Wohnen

Benachteiligung bleibe für viele Migranten Alltagsrealität, schreiben die Autoren, die neben der Umfrage auch 160 Einzelinterviews geführt haben. Bei der Job- und Wohnungssuche hätten es Migranten schwerer, sagte Hallenberg. Wer ausländische Wurzeln hat, wohnt demnach auf weniger Wohnfläche, aber bei höherer Quadratmeter-Miete. Doch deutlich mehr als vor zehn Jahren wollten sich in den nächsten Jahren eine Wohnung kaufen - laut Studie ein Zeichen, dass die moderne und statusbewusste migrantische Mittelschicht wachse.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik SPD schliesst Sarrazin aus - weil sie keine besseren Argumente hat

Die SPD wirft Thilo Sarrazin aus der Partei. Mit den Thesen des umstrittenen Autors setzt sich die Parteiführung nicht auseinander -...

DWN
Politik
Politik Entscheidung gefallen: SPD schließt Sarrazin aus der Partei aus

Die SPD hat den ehemaligen Bundesbanker Thilo Sarrazin aus der Partei ausgeschlossen.

DWN
Politik
Politik Nach Berliner Libyen-Konferenz: Wird die deutsche Außenpolitik ein Opfer ihres eigenen Erfolges?

Die von Deutschland initiierte Libyen-Konferenz war ein Erfolg. Doch hat sich die Bundesregierung damit selbst unter Zugzwang gesetzt. Denn...

DWN
Finanzen
Finanzen Trotz Iran-Konflikt: Saudi-Arabien zeichnet milliardenschwere Anleihen

Trotz der regionalen Spannungen im Zusammenhang mit dem Iran-Konflikt, hat Saudi-Arabien Anleihen im Wert von fünf Milliarden US-Dollar...

DWN
Deutschland
Deutschland Schon wieder Ärger: Jetzt muss Daimler auch das Absatzziel für Elektro-SUV kürzen

Die schlechten Nachrichten reißen nicht ab: Der Autobauer Daimler hatte gerade eine dritte Gewinnwarnung verkündet. Jetzt reduziert das...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lagarde lässt sich nicht beirren: Niedrigzinsen bleiben

Christine Lagarde hat eine strategische Überprüfung des EZB-Kurses angekündigt. In Sachen Geldpolitik bleibt jedoch unter der neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland Umweltschützer fordern Erhöhung von Diesel-Preis um 53 Cent, Behörde um 70 Cent

Nach Vorstellungen des Umweltverbands BUND soll sich der Literpreis für Diesel bis 2030 um 53 Cent verteuern. Das Umweltbundesamt fordert...

DWN
Politik
Politik DWN aktuell: Al-Nusra tötet 40 syrische Soldaten, Armee muss sich zurückziehen

In der Provinz Idlib haben Söldner der al-Nusra-Front eine Offensive gegen die syrische Armee gestartet. Bei dem Angriff wurden 40...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutscher Ökonom appelliert an Europas Machthaber: Niedrigzinsen stoppen, Haushalts-Disziplin einhalten

Der deutsche Ökonom und Denkfabrik-Chef Daniel Gros richtet einen dringenden Appell an Europas Entscheider: Stoppt endlich die...

DWN
Politik
Politik Russland und Syrien führen gemeinsames Manöver im Mittelmeer durch

Im östlichen Mittelmeer haben Russland und Syrien ein Seemanöver durchgeführt.

DWN
Deutschland
Deutschland Präzisionswerkzeugbau bricht 2020 um sieben Prozent ein

Die deutschen Präzisionsmaschinenbauer werden dieses Jahr sieben Prozent weniger Umsatz machen.

DWN
Politik
Politik Ehemaliger deutscher EU-Diplomat soll für China spioniert haben

Ein ehemaliger deutscher EU-Diplomat soll Wirtschaftsspionage für China geleistet haben. Im Zuge der Ermittlungen fanden mehrere...

DWN
Politik
Politik Saudischer Kronprinz hackt Handy von Amazon-Chef Bezos

Der saudische Kronprinz Bin Salman hat offenbar das Handy von Amazon-Chef Bezos gehackt.

DWN
Unternehmen
Unternehmen USA liefern Überwachungs-Technologie an China

Diverse US-Technologieunternehmen versorgen China mit Technologien, um Peking die Überwachung von ethnischen Minderheiten zu erleichtern.

celtra_fin_Interscroller