„Europa muss seine Technologien vor dem Ausverkauf schützen“

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
22.05.2019 06:46
Österreich ist einer der Vorreiter bei der Eisenbahn-Technologie. Im Interview mit den DWN fordert der Präsident des Verbandes der österreichischen Bahnindustrie ein Ende der unfairen Wettbewerbsbedingungen, die außerhalb Europas herrschen.
„Europa muss seine Technologien vor dem Ausverkauf schützen“
Manfred Reisner. (Foto: privat)
Foto: Christian Husar

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Österreich ist eine Eisenbahnnation. Mit 41 bahnrelevanten Patenten pro einer Million Einwohner und Forschungs- und Entwicklungsausgaben von sechs Prozent des Umsatzes führt die Alpenrepublik das internationale Innovationsranking der Branche an und ist der fünftgrößte Exporteur von Eisenbahnausrüstungen weltweit. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sprachen mit dem Präsidenten des Verbands der österreichischen Bahnindustrie, DI Manfred Reisner, über die Innovationskraft seiner Branche, die Konkurrenz aus China und die Chancen und Risiken der "Neuen Seidenstraße".

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Welche Bedeutung hat die eisenbahntechnische Industrie für die österreichische Volkswirtschaft?

Manfred Reisner: Die Bahnindustrie ist ein starker, innovativer Wirtschaftsfaktor in Österreich, der gute Chancen hat, seine Bedeutung in Zukunft auszubauen. Wir sind in zahlreichen Bereichen führend und innovativ auf den Weltmärkten unterwegs. Als Beispiele sind auszugsweise zu nennen: Schienenfahrzeuge wie Reisezugwagen, Lightrail-Fahrzeuge wie Straßenbahnen, Stadtbahnen und U-Bahnen, Drehgestelle insbesondere für den Einsatz im High-Speed-Bereich, Antriebssysteme wie Motoren und Getriebe, Gleisbaumaschinen, Schienen, Weichen, Oberleitungsbau, Eisenbahnsicherungssysteme und Komponenten, Leitsysteme und Funkanlagen, Klimaanlagen, Energieversorgungssysteme und vieles mehr.

Die Mitgliedsunternehmen stellen mit ihren über 9.000 direkten Beschäftigten und einem Jahresumsatz von 3,1 Milliarden Euro einen beträchtlichen Wirtschaftsfaktor dar. Die volkwirtschaftliche Verflechtung mit den heimischen Zulieferbetrieben sieht man sehr gut am Beschäftigungsmultiplikator von 2,26. So werden aus 9.000 direkten Beschäftigten rund 20.300 Beschäftigte im Umfeld der österreichischen Bahnindustrie. In absoluten Zahlen sind unsere Unternehmen der fünftgrößte Exporteur von Eisenbahnausrüstungen weltweit, bei einem Exportanteil von 70 Prozent.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Wie innovativ ist die österreichische Bahnindustrie?

Manfred Reisner: Mit 41 bahnrelevanten Patenten pro einer Million Einwohner und Forschungs- und Entwicklungsausgaben von sechs Prozent des Umsatzes (EU-Schnitt: drei Prozent) führen wir das internationale Innovationsranking unserer Branche an und zählen zu den Schlüsselindustrien des Landes. Die Digitalisierung ist aktuell für jede Branche und somit auch für uns ein herausforderndes Thema. Im Bereich der Automatisierung werden in den kommenden Jahren viele neue Services, verkürzte Fahrintervalle und letztlich mehr Benutzerfreundlichkeit in den Vordergrund treten. In der Bahninfrastruktur sind E-Mobilität und autonomes Fahren keine Zukunftsvisionen, sondern bereits Realität. Geforscht wird etwa auch an neuen Antriebstechniken wie mit Wasserstoff.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Können Sie uns Beispiele für bahntechnische Innovationen aus Österreich nennen?

Manfred Reisner: Beispielsweise Zelisko: sicheres, neues Fernwirksystem ZFWS100 für die Kommunikation im Bahneinsatz: Der österreichische Spezialist für Bahninfrastruktur-Sicherheitstechnik, die Dr. techn. Josef Zelisko, Fabrik für Elektrotechnik und Maschinenbau GmbH mit Sitz in Mödling bei Wien, entwickelte ein neues Fernwirksystem. Dieses verbindet Bahnübergangssicherungstechnik, in Österreich als Eisenbahnkreuzungssicherungsanlagen (EKSA) bezeichnet, und elektronische Stellwerke und wurde entsprechend CENELEC EN5012x SIL4 zertifiziert. Bahnbetreibern steht mit dem ZFWS100 ein flexibles und zukunftssicheres SIL4-Fernwirksystem zur Verfügung.

Beispielsweise Kapsch: Industrial Internet of Things (IIoT): Die von Kapsch entwickelte IIoT (Industrial Internet of Things) Lösung KUBE ermöglicht es Bahnbetreibern, geschäftskritische Daten hochverlässlich und sicher zu transportieren, zu sammeln und zu visualisieren. Die Lösung kann bestehende GSM-R-Netze nutzen und stellt die Multimode-Konnektivität für Sensoren, Backhauling und lokalen Zugriff sicher, visualisiert auf Android-, ioS- und Windows-Geräten.

Beispielsweise Frauscher Tracking Solutions (FTS): kontinuierliche Zugverfolgung mit Distributed Acoustic Sensing: In enger Zusammenarbeit mit Betreibern hat das von Frauscher entwickelte Distributed Acoustic Sensing (DAS) gewaltiges Potenzial als Basistechnologie für Eisenbahnanwendungen. Schallwellen und Vibrationen treffen auf das Kabel und verändern die Reflexion von Pulsen, welche gemessen und ausgewertet werden. Dadurch wird eine einzelne Glasfaser entlang des Gleises zu einem linearen Sensor. Das ermöglicht eine genaue Zuglokalisierung in Echtzeit, die die Effizienz sowie die Kapazität des Zugverkehrs erhöhen kann. Andererseits bietet eine kontinuierliche Überwachung der Infrastruktur die Basisinformation für eine durchgängige zustandsorientierte Instandhaltung.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Wie beurteilen Sie die Perspektive mittelständischer Betriebe in der Bahnindustrie?

Manfred Reisner: Klein- und Mittelbetriebe bräuchten oft mehr Unterstützung im Zugang zu Förderungen aber auch Finanzierungen, um gezielt Forschung zu betreiben und ihr Potenzial besser auszuschöpfen. Im Fokus sollten Forschungsförderung von Schlüsseltechnologien, die Einführung eines europäischen Investment Screenings und ein Programm zum Schutz von sensiblen Technologiebereichen stehen.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Welche Chancen ergeben sich für die österreichische Bahnindustrie aus dem chinesischen Infrastrukturprojekt der "Neuen Seidenstraße"?

Manfred Reisner: Die Seidenstraße ist ein großes Bahnprojekt, das vorwiegend von chinesischer Seite gepusht wird, aber auch seitens der österreichischen Bundesregierung und den ÖBB stark unterstützt wird. Im Zuge des geplanten Baues einer Breitspurstrecke bis nach Wien entstehen natürlich Chancen für Zulieferungen seitens der österreichischen Bahnindustrie.

Als österreichische Bahnindustrie wollen wir hier auf ein sehr wichtiges wirtschaftspolitisches Thema aufmerksam machen – nämlich die Ungleichheit im gegenseitigen Marktzugang. Europa ist einer der offensten Märkte, andere Länder hingegen ziehen weit stärkere Grenzen, wenn es um den Marktzugang und den Nachweis lokaler Wertschöpfung geht. Diese restriktiven Lokalisierungspflichten liegen heute in einigen Marktsegmenten des Eisenbahnsektors bei 65 Prozent (z.B. USA), 75 Prozent (z.B. teilweise bei Metrozügen in China), teilweise bei 80 Prozent sowie darüber (zum Beispiel teils in Australien, Brasilien, China, Indien, Russland, Türkei) und für einzelne Vorprodukte sogar bei 100 Prozent. Hingegen bestehen für öffentliche Beschaffungen innerhalb von Europa keinerlei Lokalisierungsverpflichtungen!

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Wie stark macht sich die chinesische Konkurrenz auf Ihrem Heimatmarkt bemerkbar?

Manfred Reisner: Die Unternehmen der österreichischen Bahnindustrie sehen sich fit für den internationalen Wettbewerb. Auf globaler Ebene haben sie aber nicht dieselben Wettbewerbschancen in außereuropäischen Märkten wie andere Länder innerhalb des europäischen Marktes. Die EU ist für öffentliche Beschaffung der offenste Markt der Welt. Nicht immer wird in Nicht-EU-Ländern der gleiche Marktzugang gewährt, den die EU bietet. Doch eine einseitige Offenheit geht zulasten von Arbeitsplätzen in Ländern mit offenen Märkten. Das Ziel muss deshalb darin bestehen, auf europäischer Ebene für faire Rahmenbedingungen in der Handelspolitik zu sorgen. Wenn Anbieter aus Drittstaaten Zugang zum europäischen Markt haben, muss das für Unternehmen aus Europa in diesen Ländern ebenfalls gelten. Es geht hier vor allem um Chancengleichheit.

Spätestens nach dem Verkauf des deutschen Roboterherstellers KUKA sollte klar sein, dass Europa seine Schlüsseltechnologien vor dem Ausverkauf schützen muss. China sichert sich mit massiven staatlichen Subventionen und Programmen das technische Know-how aus Europa. Auf EU-Ebene muss daher eine gemeinsame China-Politik im Vordergrund stehen. In Zeiten eines weltweit zunehmenden Protektionismus sollte es daher von europäischem Interesse sein, sich aktiv für die Aufrechterhaltung einer internationalen regelbasierten Wirtschaftsordnung einzusetzen.

***

Manfred Reisner, Geschäftsführer des Bahnausrüsters Knorr-Bremse Österreich, ist seit Dezember 2017 Präsident des Verbandes der Bahnindustrie. Der Diplomingenieur war über zehn Jahre Geschäftsbereichsleiter Reisezugwagen bei Siemens Österreich, bevor er 2008 als Geschäftsführer zu Knorr Bremse Österreich gewechselt ist.



DWN
Politik
Politik Gegen Iran und Türkei: Arabische Liga will Syrien wieder als Mitglied aufnehmen

Die Arabische Liga plant, Syrien erneut als Mitglied aufzunehmen. Der Schritt richtet sich eindeutig gegen die Türkei und den Iran. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesamt arbeitet an Notfall-Kochbuch für lange Stromausfälle und Wassermangel

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe entwickelt derzeit ein Kochbuch mit Rezepten, welche ohne Strom und...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Der „Schwarze Schwan“ für Deutschlands Industrie ist gelandet

Das Coronavirus wird die deutsche Industrie schwer treffen. Der „Schwarze Schwan“ landet ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, in dem die...

DWN
Deutschland
Deutschland Insider: Merkel macht Druck, drängt Autobauer in die E-Mobilität

Berichten zufolge hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ein Treffen mit den Vorstandsvorsitzenden der deutschen Autobauer anberaumt. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Hapag-Lloyd reduziert Fahrten nach China, Hamburg Süd ist kaum betroffen

Die beiden Hamburger Reedereien Hamburg Süd und Hapag-Lloyd spüren derzeit noch keine gravierenden Auswirkungen des Coronavirus auf ihr...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltbank-Ökonom warnt: Neue Schuldenwelle wächst sich zum wirtschaftlichen Tsunami aus

Weltweit steigen die Schulden rapide an. Dies könnten eine wirtschaftliche "Tsunamiwelle" auslösen, warnt der Ökonom Kaushik Basu.

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz, Warburg und „Cum Ex“: Hamburger SPD gerät vor Wahlen unter starken Druck

Nach Bekanntwerden eines Treffens zwischen Olaf Scholz und dem Chef der in der „Cum Ex“-Affäre verdächtigten Warburg Bank gerät die...

DWN
Technologie
Technologie Deutschlands gefährliche Wette auf den Beginn eines goldenen Elektro-Zeitalters

Deutschlands Automobilkonzerne entlassen zehntausende Mitarbeiter, um Milliarden in den Aufbau ihrer Elektrosparten zu stecken. Die Wette...

DWN
Politik
Politik Wendepunkt in Syrien: Kurden-Miliz YPG schließt sich erstmals Assad an

Erstmals im Syrien-Konflikt haben sich offenbar Verbände der Kurden-Miliz YPG der syrischen Armee angeschlossen, um eine gemeinsame...

DWN
Finanzen
Finanzen Kahlschlag in London: Europas größte Bank streicht zehntausende Arbeitsplätze

Die Großbank HSBC streicht zehntausende Arbeitsplätze und will Milliarden einsparen. Es dürfte sich um Vorbereitungen für einen...

DWN
Finanzen
Finanzen Schwerer BIP-Einbruch: Die Wirtschaftsmacht Japan schlittert in die Rezession

Die Wirtschaftsleistung Japans ist Ende 2019 stark eingebrochen, eine Rezession scheint unausweichlich zu sein. Der Abschwung im Land der...

DWN
Finanzen
Finanzen Dubai: Der glitzernde Schuldenturm im Wüstensand beginnt zu wanken

Ohne die Intervention des Schwesteremirats Abu Dhabi wäre Dubai schon 2008 bankrott gewesen. Noch täuscht die glitzernde Skyline über...

DWN
Finanzen
Finanzen Gericht: Russland muss 50 Milliarden Dollar an Yukos-Aktionäre zahlen

Ein Gericht in Den Haag hat entschieden, dass der russische Staat den Altaktionären des ehemaligen Energiekonzerns Yukos rund 50...

DWN
Politik
Politik US-Pharmakonzerne entwickeln Impfstoff gegen das Corona-Virus

Diverse US-Unternehmen arbeiten an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Corona-Virus. Sie hatten bereits während der Ebola-Krise...

celtra_fin_Interscroller