US-Luftwaffe vereitelt Öl-Geschäft zwischen Kurden und Assad

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Erdöl  
Syrien  
Energie  
 
Lesezeit: 2 min
03.06.2019 17:18
Die US-Luftwaffe hat in Syrien Öltanker angegriffen und zerstört, die aus den Gebieten der Kurden-Miliz im Osten Syriens Öl in die Gebiete der syrischen Regierung transportierten.
US-Luftwaffe vereitelt Öl-Geschäft zwischen Kurden und Assad
In der Region Deir Ezzor befinden sich zahlreiche Ölquellen. Die US-Luftwaffe ist in der Region aktiv. (Grafik: Syria Live Map/DWN)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Erdöl  
Syrien  
Energie  

Am vergangenen Freitag soll die US-Luftwaffe im Osten Syriens drei Öltanker bombardiert haben, die aus den von der Kurden-Miliz YPG/PKK beherrschten Gebieten Öl in ein Gebiet, das von der Syrischen Arabischen Armee (SAA) kontrolliert wird, transportierten. Bei dem Angriff sollen vier Personen ums Leben gekommen sein. In den frühen Morgenstunden des Freitags sollen zudem Verbände der US-Armee die Kontaktlinie zwischen der YPG/PKK und der SAA, die bei Deir Ezzor liegt, mit Fahrzeugen gestürmt haben. Damit wollten sie ein Öl-Geschäft zwischen den beiden Seiten verhindern.

In dem von der SAA kontrollierten Gebiet liegt der Ölverbrauch bei rund 136.000 Barrel pro Tag. Doch mittlerweile werden nur noch 24.000 Barrel pro Tag produziert. Dies bedeutet, dass die Regierung von Damaskus erhebliche Mengen Rohöl mit einem geschätzten Aufwand von mehr als zwei Milliarden US-Dollar pro Jahr kaufen muss, berichtet Al Jazeera.

Der Angriff der US-Luftwaffe kommt wenige Wochen, nachdem die EU ihre Sanktionen gegen Syrien um ein Jahr verlängert hatte. Zeitgleich sind Berichte aufgetaucht, wonach der Iran erneut Öllieferungen nach Syrien aufgenommen haben soll. Am 5. Mai 2019 sollen etwa eine Million Barrel an iranischem Öl an Syrien geliefert worden sein.

Die SAA hatte im Februar im Westen von Deir Ezzor eine neue Pipeline eingerichtet, die die Gebiete Suheil und Boukris miteinander verbindet. Dadurch sollte sichergestellt werden, dass die Kurden-Miliz YPG/PKK zügiger Öl in die Gebiete der SAA pumpen kann.

Demonstrationen im Osten von Syrien

Mitte Mai 2019 hatten arabische Einwohner von Deir Ezzor zu Kundgebungen gegen die YPG/PKK aufgerufen. Sie wollten damit gegen die Diskriminierung durch die Kurden-Miliz und gegen den Verkauf des örtlichen Öls an die syrische Regierung protestieren. Der Kurden-Miliz und der syrischen Regierung werfen sie eine “kriminelle Partnerschaft” vor, berichtet The Middle East Eye (MEE). Dahaam al-Sayed, ein 34-jähriger Demonstrant, sagte dem britischen Blatt über die Kurden-Miliz: “Sie waren schon immer so und wir dachten, dass sie nach dem Ende des Kampfes gegen die Islamische Staatsgruppe für die Menschen arbeiten und unser Leben erleichtern würden. Aber stattdessen haben sie ihre Wut auf uns gerichtet, nachdem sie den IS besiegt haben. Sie stehlen das Öl unseres Landes und bringen es in ihre Gebiete in Ostsyrien, ohne etwas für Dienstleistungen auszugeben oder das Leben der Einheimischen zu verbessern.”

“Die Kraftstoffpreise sind um mehr als 30 Prozent gestiegen, und wir können uns das kaum leisten. Was uns hier so aufregt, ist die Tatsache, dass die SDF (Organisation der YPG/PKK, Anm. d. Red.) Öl an das Assad-Regime verkauft, während hier die Preise erhöht werden. Das ist nicht fair. Wir wollen, dass Normalität einkehrt und die korrupte Herrschaft beendet wird”, so ein Demonstrant, der diese Aussage unter der Bedingung der Anonymität getroffen hat.

Zuvor hatten sich die YPG/PKK mit der Regierung in Damaskus darauf geeinigt, das Wasserkraftwerk an der Tabqa-Talsperre an das Stromnetz der syrischen Regierung anzubinden. Im Westen von Rakka wurde am 13. Mai 2017 der Tabka-Staudamm von der YPG/PKK übernommen. Der Tabka-Staudamm hat eine große Energie- und Bewässerungsinfrastruktur mit einer Jahresproduktion von 824 MW und einem 60-Meter-Akkumulationsbecken, der Al-Assad-See genannt wird.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Politik
Politik Trump bricht Beziehungen zur Weltgesundheits-Organisation ab

US-Präsident Trump bricht alle Beziehungen zur Weltgesundheitsorganisation ab.

DWN
Politik
Politik Solidaritäts-Welle auf Twitter nach Drohbrief gegen Söder

Beim bayrischen Ministerpräsidenten Markus Söder ist ein Corona-Drohbrief eingegangen. Der Vorfall führte dazu, dass zahlreiche...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrea Nahles wird als Behörden-Chefin 180.000 Euro verdienen

Als Präsidentin der Bundesanstalt für Post und Telekommunikation wird die Ex-SPD-Chefin Andrea Nahles 180.000 Euro pro Jahr verdienen.

DWN
Politik
Politik Minneapolis brennt: Regierung schickt Nationalgarde zur Unterdrückung von Gewalt und Plünderungen

Nach der Tötung eines unbewaffneten Afroamerikaners durch einen Polizisten eskaliert die Lage in Minneapolis und anderen Städten der USA....

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Wenn die Notenbanker abdanken und die Politiker wieder übernehmen, wird es brandgefährlich

Die Zentralbanken der Welt unter Führung der Federal Reserve haben immer größere Mühe, einen Zusammenbruch des Weltfinanzsystems zu...

DWN
Politik
Politik Geopolitik: Die Türkei ist die dominante Macht in Libyen

Tarek Megerisi, Analyst am European Council on Foreign Relations, sagt, dass die Türkei von nun an die dominante Macht in Libyen ist. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank unsicher: Soll sie Venezuelas Gold der Regierung übergeben oder der Opposition?

Der Rechtsstreit darüber, wem das venezolanische Staatsgold gehört, das von der Bank of England verwahrt wird, nimmt eine neue Wende.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Prioritäten in der Corona-Krise: Schweiz erlaubt Bordell-Besuche wieder, Kontaktsport bleibt verboten

Die Schweizer Regierung erlaubt es Prostituierten ab dem 6. Juni wieder, ihrer Arbeit nachzugehen. Kontaktsportarten wie Judo bleiben aber...

DWN
Technologie
Technologie Mitarbeiter schreiben Brandbrief, Software ist Schrott: Volkswagen fährt mit Elektro-Hype frontal gegen die Wand

Bei Volkswagen brennt die Hütte. Die übertriebene Digitalisierung der Autos hat dazu geführt, dass der Golf 8 und der...

DWN
Politik
Politik USA entsenden Zerstörer ins Südchinesische Meer, Peking ist aufgebracht

Die USA haben einen Lenkwaffen-Zerstörer in das Südchinesische Meer entsandt. China empfindet dies als Provokation. Die Gewässer stellen...

DWN
Politik
Politik Malta und Libyen gründen Einheiten zur Eindämmung der Migration nach Europa

Malta und Libyen haben sich darauf verständigt, „Koordinierungseinheiten“ zu gründen, um die Migration über Libyen nach Europa...

DWN
Politik
Politik Mittelstand: Warum von der Leyens Corona-Konjunkturprogramm gefährlich ist

Der Mittelstand kritisiert das Corona-Wiederaufbauprogramm der EU-Kommission scharf. „Geplant ist eine massive Schuldenaufnahme über den...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Ticker: Dutzende arme Staaten bitten um Stundung ihrer Schulden

Lesen Sie die aktuellen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Finanzen
Finanzen Millionen neue Arbeitslose: Die konsumsüchtige US-Wirtschaft bekommt ein Konsumproblem

In den USA steigt die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosigkeit weiter an. Die Abhängigkeit der größten Volkswirtschaft der Welt vom...

celtra_fin_Interscroller