Chlorpyrifos in der EU: Ein giftiges Pestizid im Schatten von Glyphosat

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  
Gesundheit  
USA  
Glyphosat  
 
Lesezeit: 2 min
20.06.2019 09:34
Das hochgiftige Pestizid Chlorpyrifos ist seit 2006 in der EU zugelassen. Schwedische Forscher fordern ein Verbot, da Chlorpyrifos das Hirn Ungeborener nachweislich schädigt.
Chlorpyrifos in der EU: Ein giftiges Pestizid im Schatten von Glyphosat
Ein Landwirt versprüht Pflanzenschutzmittel auf einem Feld. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  
Gesundheit  
USA  
Glyphosat  

Das Pestizid Chlorpyrifos ist seit dem Jahr 2006 in der EU zugelassen.  In Dänemark, Finnland, Deutschland, Irland, Lettland und Litauen ist es zwar verboten, allerdings wurden nach einem Bericht des EU Observer auch in diesen Ländern Chlorpyrifos-Rückstände gefunden.

Das in der EU und den USA am häufigsten eingesetzte Pestizid wurde auf der Grundlage eines Toxizitätstests zugelassen, der sich als fehlerhaft erwiesen hat, führt Chemical Brain Drain in einer Analyse aus. Chlorpyrifos wird gegen Würmer und Insekten-Schädlinge in einer Vielzahl von Kulturen eingesetzt, darunter Mais, Sojabohnen, Weizen und Obst. Rückstände sind häufig auf konventionellen Früchten wie Trauben zu finden, und Metaboliten (Zwischenprodukt des Zellstoffwechsels) treten im Urin von Kindern auf, auch in Ländern, in denen das Produkt nicht verwendet wird.

Unter der Bezeichnung Dursban oder Lorsban wurde diese Organophosphatsubstanz auf der Grundlage der vom Hersteller Dow Chemical vorgelegten Testdaten zur Verwendung als Pestizid zugelassen. Da diese Art von Pestiziden ein wichtiges Gehirnenzym, die Cholinesterase, hemmen kann, wird von der Regulierungsbehörde häufig ein Test auf Neurotoxizität bei Nagetieren und ihren Nachkommen verlangt.

Die Zusammenfassung des von Dow Chemical beauftragten Labors ergab, dass bei der Entwicklung des Gehirns der Rattenwelpen keine nachteiligen Auswirkungen zu beobachten waren, es sei denn, die Dosierung war hoch genug, um eine Toxizität in der Mutter zu verursachen.

Das Chemieunternehmen stimmte dieser Interpretation zu und übermittelte die Schlussfolgerungen für die Zertifizierung des Pestizids. Abgesehen von der Zusammenfassung wurden die Details nicht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Schwedische Wissenschaftler vom Karolinska Institut erlangten die Laborergebnisse jedoch über das Gesetz zur Informationsfreiheit und stellten fest, dass die Schlussfolgerungen nicht mit den tatsächlichen Ergebnissen übereinstimmten. “Wir haben uns das Studiendesign und die Rohdaten der vom Hersteller finanzierten Studie angesehen und einige Schwachstellen festgestellt”, so der schwedische Wissenschaftler Axel Mie. Die Wissenschaftler haben ihre Ergebnisse in einer Analyse (“Safety of Safety Evaluation of Pesticides: developmental neurotoxicity of chlorpyrifos and chlorpyrifos-methyl”) zusammengefasst.

Erstens wurden die Welpen nicht so exponiert, wie sie sein sollten, da die Freisetzung des Pestizids im Wesentlichen zum Zeitpunkt der Geburt gestoppt wurde, während das Standardprotokoll eine fortgesetzte Freisetzung erfordert, bis sich das Gehirn zu einem ähnlichen Stadium wie das menschliche Gehirn zum Zeitpunkt der Geburt entwickelt hat.

Trotzdem war das Wachstum des Kleinhirns abnormal, aber dieser Befund wurde verborgen, indem man sich eher auf Gesamtdimensionen als auf einzelne Maßnahmen stützte. Entgegen dem Protokoll verwendete das Labor ein Zwei-Prozent-Kriterium für die statistische Signifikanz anstelle des Standards von fünf Prozent.

Schließlich wurde während der Durchführung von Verhaltenstests festgestellt, dass das Pestizid keine Abweichungen verursacht. Der Test beinhaltete jedoch einen bekannten “Brain Drainer”, nämlich Blei, das als Nitratsalz verabreicht wurde. Entgegen der Erwartung stellte das Labor fest, dass Blei die Gehirnentwicklung nicht toxisch beeinflusst, was darauf hindeutet, dass der Test unempfindlich oder fehlerhaft war.

Diese Details wurden in der vom Hersteller eingereichten Zusammenfassung nicht offengelegt, obwohl sie zu weiteren Tests hätten führen sollen, anstatt das Pestizid zuzulassen.

Ein Bundesberufungsgericht hat die US-Behörde United States Environmental Protection Agency (EPA) angewiesen, das Pestizid aufgrund der Risiken für die Gehirnentwicklung, die in Studien an Kindern festgestellt wurden, zu verbieten.

Die Aufsichtsbehörden ignorieren solche Erkenntnisse aus der Epidemiologie in der Regel, angeblich, weil ein Kausalzusammenhang nie formal nachgewiesen werden kann. Angesichts der Ähnlichkeit der Säugetier-Neurochemie und der Tatsache, dass Chorpyrifos das Nervensystem von Insekten angreift, ist es jedoch sehr plausibel, dass Chlorpyrifos beim Menschen zu einer Schädigung des Nervensystems führen kann. In der EU wird das Pestizid derzeit evaluiert, der zuständige Mitgliedstaat ist Spanien. Eine Entscheidung wird für das laufende Jahr erwartet.

Für die schwedischen Wissenschaftler sind Studien, die von der Industrie in Auftrag gegeben werden, grundsätzlich zu hinterfragen. Mie wörtlich: “Eine Schlussfolgerung, die wir ziehen, ist, dass das Risiko besteht, dass die Ergebnisse der von der Industrie finanzierten Toxizitätstests nicht korrekt gemeldet werden. Dies erschwert es den Behörden, die Pestizide auf sichere und gültige Weise zu bewerten.”


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Finanzen
Finanzen Risse im Rentensystem: Defizite steigen, Steuereinnahmen brechen weg, Merkel tritt die Flucht nach vorne an

Das ohnehin angeschlagene gesetzliche Rentensystem droht infolge der Corona-Pandemie in Schieflage zu geraten. Die für Juli geplanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DIE GROSSEN IMPERIEN SCHEITERN Teil zwei: Die "Neue Seidenstraße" Chinas entwickelt sich zur holprigen Schotterpiste

China wollte mit seiner "Großen Seidenstraße" ein Handels- und Infrastruktur-Netz aufbauen, das drei Kontinente miteinander verbindet und...

DWN
Politik
Politik Showdown in der Karibik, zweiter Akt: Erster iranischer Tanker erreicht Venezuela unter Militärschutz

Trotz der von der US-Regierung erlassenen Sanktionen gegen den Iran und Venezuela hat der erste mehrerer iranischer Tanker das...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Wirtschaftsleistung schrumpft im ersten Quartal deutlich

Die deutsche Wirtschaftsleistung ist im ersten Quartal so stark wie zuletzt während der Finanzkrise 2008 geschrumpft. Die Einbrüche...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DIE GROSSEN IMPERIEN SCHEITERN Teil eins: Die "Globale Energie-Dominanz" der USA läuft auf Grund

Die USA waren angetreten, den weltweiten Erdöl- und Erdgas-Markt zu beherrschen. Wie die Strategie der "Globalen Energie-Dominanz"...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Corona-Ticker: Urlaub wird dieses Jahr „anders aussehen, als wir gewohnt sind“

Lesen Sie die aktuellen Meldungen zur Corona-Pandemie am Montag, den 25. Mai.

DWN
Panorama
Panorama Mythos Kalaschnikow: Einfach, genial, russisch

Die Kalaschnikow bleibt aufgrund ihres simplen Aufbaus eine der meistproduzierten Waffen der Welt. Wie kaum ein zweites Produkt wird das...

DWN
Politik
Politik Spannungen zwischen Türkei und Griechenland steigen

Die Spannungen zwischen Griechenland und der Türkei im östlichen Mittelmeer steigen. Eine Eskalation zwischen beiden Ländern ist nicht...

DWN
Politik
Politik Trotz Kritik: Thüringen schafft die Corona-Regeln ab

Zum 6. Juni 2020 werden in Thüringen die Corona-Regeln abgeschafft. Kritik gibt es vonseiten der SPD, Grünen und aus Bayern.

DWN
Politik
Politik Die wahren Pandemien heißen Tuberkulose, Diabetes und Adipositas

Überschattet von der allgegenwärtigen Corona-Pandemie treiben seit Jahren viel gefährlichere Krankheiten ihr Unwesen. Die von ihnen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Großbritannien und Rolls-Royce: Einst der Neid der Welt, heute nur noch Mittelmaß

Rolls-Royce war noch zu erstaunlichen Innovationen fähig, als das Vereinigte Königreich seinen machtpolitischen Zenit längst...

DWN
Panorama
Panorama Lady Liberty unter Beschuss

Wie kein anderes Unternehmen symbolisiert Coca-Cola den amerikanischen Traum. Und so wie seit einigen Jahren der Softdrink-Konzern Probleme...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Forscher entdecken leistungsstarken Biokatalysator

Einer Forschergruppe der Universität Bayreuth ist im Bereich der Bioökonomie ein großer Durchbruch gelungen. Sie haben ein Enzym...

DWN
Politik
Politik Wegen Libyen: Geheimtreffen zwischen USA, Russland und der Türkei auf Malta

Einem Bericht zufolge sollen sich Vertreter der USA, Russlands und der Türkei zu einem Geheimtreffen auf Malta eingefunden haben, um...

celtra_fin_Interscroller