Politik

US-Zerstörer beobachtet russische Fregatte vor Kuba

Lesezeit: 2 min
26.06.2019 17:17
Die USS Jason Dunhan hat eine russische Fregatte vor Kuba geortet. Die Fregatte befindet sich mittlerweile im Hafen von Havanna. Zuvor hatte sie Dschibuti, Sri Lanka und China besucht.
US-Zerstörer beobachtet russische Fregatte vor Kuba
24.06.2019, Kuba, Havana: Die Fregatte Admiral Gorschkow erreicht den Hafen von Havanna. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Dienstagmorgen befand sich die USS Jason Dunham (DDG-109), ein Lenkflugkörper-Zerstörer der Arleigh-Burke-Klasse, ungefähr 50 Seemeilen nördlich von Kubas Hauptstadt Havanna und ungefähr 72 Meilen von Key West, Florida, entfernt. Die USS Jason Dunham hat die Aufgabe, die russische Fregatte Admiral Gorshkov zu beobachten, welche sich in den vergangenen Tagen US-amerikanischen Hoheitsgewässern genähert hatte.

Einen Tag zuvor war die Admiral Gorshkov in Havanna eingetroffen. Die Fregatte wurde nach Angaben der Washington Post von dem Hilfsschiff Elbrus und dem Bergungsschlepper Nikolay Chiker begleitet.

Von China nach Kuba

US-amerikanische Marinebeamten teilten USNI News mit, sie wüssten von der Ankunft der russischen Fregatte in Kuba und überwachten deren Aktivitäten. Nach russischen Angaben verließ die Admiral Gorshkov am 26. Februar ihren Heimathafen in Seweromorsk an der Barentssee. Laut einer Erklärung der russischen Marine ist diese Kreuzfahrt um die Welt der erste bedeutende Einsatz des Schiffes. Admiral Gorshkov machte Hafenanrufe nach Dschibuti, Sri Lanka und China. Nach Angaben der russischen Marine besuchte die Fregatte auch Ecuador, bevor sie den Panamakanal durchquerte. Das geht aus einer Mitteilung des russischen Verteidigungsministeriums hervor. 

Im Oktober 2005 erteilte das russische Verteidigungsministerium der Severnaya Werft in St. Petersburg den Auftrag zum Bau der Führungsfregatte Admiral Gorshkov. Sie wurde nach einem Oberbefehlshaber der sowjetischen Marine benannt. Die Fregatte ist das erste Langstrecken-Schiff seit 15 Jahren, welches für die russische Marine gebaut wurde. Russland beabsichtigt, 20 Schiffe der Gorshkov-Klasse zu bauen. Die neuen Schiffe werden die Flotten der Ostsee, des Schwarzen Meeres, des Nordens und des Pazifiks bedienen.

Die Fähigkeiten der Fregatte Admiral Gorshkov

Die Admiral Gorshkov ist mit einer neuen 130-mm-Kanonenhalterung, einer 30-mm-Kurzwaffenkanone (CIWS) und acht SS-NX-26-Yakhont-Kreuzfahrtabwehrraketen ausgestattet. Andere Waffensysteme umfassen ein Medvedka-2 ASW-System für den Anti-U-Boot-Krieg und ein Hurricane-Mittelstrecken-Flugabwehr-Raketensystem, teilt das US-Magazin Naval Technology in einem Beitrag mit. Die Admiral Gorshkov kann auch mit 21-Zoll-Torpedorohren ausgestattet werden, um Torpedos zu tragen. Sie ist das einzige russische Kampfschiff, das mit BrahMos-Raketen ausgerüstet ist. Die BrahMos ist ein von BrahMos Aerospace  - ein Joint Venture zwischen Russland und Indien - entwickelter Überschall-Marschflugkörper.

Die Rakete hat eine Reichweite von 290 Kilometer und ist in der Lage, einen konventionellen Sprengkopf von bis zu 660 Pfund zu tragen. Die BrahMos ist dreimal schneller als der Tomahawk-Marschflugkörper, so Naval Technology.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Goldgeld

Eine Goldwährung, welche digital genutzt werden kann und bei welcher die Werte zu 100% mit physischem Gold gedeckt sind, bietet folgende...

DWN
Deutschland
Deutschland Energiepreise explodieren - Erzeugerpreise auf höchstem Stand seit einem halben Jahrhundert

Angetrieben von ausufernden Energiepreisen haben die Erzeugerpreise in Deutschland den höchsten Stand seit einem halben Jahrhundert...

DWN
Politik
Politik Bruchlinien im Westen: Frankreich zieht Botschafter aus den USA und Australien ab

Das von den USA gegen China in Stellung gebrachte angelsächsische Militär-Bündnis hat offenbar schwerwiegendere Folgen als gedacht....

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Unser Gesundheitssystem ist unsozial - wir brauchen mehr Umverteilung

Heinz Rothgang, Experte für Sozialpolitik und Gesundheitsökonomie, hat sich den Fragen der DWN gestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Deutschland
Deutschland Gaspreise auf Höhenflug - den Deutschen droht ein teurer Winter

Die Preise für Erdgas steigen und steigen. Zugleich sind die Speicher hierzulande noch vergleichsweise leer. Was steckt dahinter?

DWN
Finanzen
Finanzen Marc Friedrich: Wir stehen am Ende zweier großer Zyklen, jetzt kommt der globale Schuldenschnitt

Der Finanzautor Marc Friedrich sieht die Welt am Ende zweier bedeutender langfristiger Zyklen angekommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz muss erneut vor einem Finanzausschuss aussagen

Finanzminister Olaf Scholz muss im Zuge der Ermittlungen gegen die Geldwäsche-Einheit FIU aussagen. Es ist nicht die erste...

DWN
Politik
Politik Bewegung in Nahost: Syrien, Libanon und Jordanien rücken enger zusammen

Die Diplomatie im Nahen Osten hat Hochkonjunktur: Syrien kann seine Beziehungen zu seinen Nachbarn weiter normalisieren, erstmals seit...