Dem deutschen Mittelstand steht eine Übernahmewelle bevor

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
29.06.2019 08:15
Aus Sicht von Branchenkennern steht dem Mittelstand in den kommenden Jahren eine Welle an Übernahme und Fusionen bevor.
Dem deutschen Mittelstand steht eine Übernahmewelle bevor
Familienunternehmen in Deutschland suchen zunächst einmal eine interne Wachstums-Lösung. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eine große Anzahl deutscher Mittelstandsunternehmen im Familieneigentum stehen in den kommenden zehn Jahren zum Verkauf und werden einen Mergers & Acquisitions-Boom in Europas größter Wirtschaft bewirken. Diese Unternehmen benötigen häufig allerdings umfassende Unterstützung und Hilfe beim Verkaufsprozess.

Der wirtschaftliche Aufschwung im Nachkriegs-Deutschland führte vielfach zu blühenden Geschäften und rasantem Wachstum bei vielen mittelständischen Familienunternehmen. Für viele dieser Unternehmen stellt sich heute die Frage nach einer sinnvollen Nachfolgelösung oder aber weiteren profitablen Wachstums angesichts einer zunehmend unübersichtlichen Weltwirtschaft und vielfältigen disruptiven Entwicklungen. Einige werden durch die nächste Eigentümergeneration und deren starke Innovationskraft weiterwachsen, andere dagegen das Familienunternehmen vollständig verkaufen oder zumindest fremde Kapitalpartner/Investoren aufnehmen, um das Wachstum weiter zu beschleunigen.

„Familienunternehmen in Deutschland suchen zunächst einmal eine interne Wachstums-Lösung, wenn diese aber nicht gefunden wird oder die Nachfolgeproblematik ansteht, wird häufig ein kompletter Unternehmensverkauf geplant und angegangen“, sagt Harald Link, seit mehr als dreißig Jahren Partner einer spezialisierten M&A-Beratung in Hamburg für professionelle Unterstützung von Planung und Umsetzung von Veränderungen in der Eigentümerstruktur mittelständischer Unternehmen.

„Ein Verkauf an einen strategischen Käufer ist die primäre Option, gefolgt von einer Veräußerung an einen Finanzinvestor aus der Private Equity-Industrie oder an Family Offices bzw. vermögende Privatinvestoren. Die Umwandlung des mittelständischen Unternehmens in eine Aktiengesellschaft und ein Gang an die Börse ist die am wenigsten beliebte „Ausstiegsalternative“ im Mittelstand, weiß Link zu berichten.

Ein Beispiel für einen erfolgreichen Verkauf an einen Strategen ist die kürzliche Veräußerung von Wirtgen - einem 1961 gegründeten Hersteller von hochwertigen Baumaschinen und Ausrüstung für Straßenbau und Mining mit Sitz in Windhagen, südlich von Köln, einer mittelständisch strukturierten und in Familienbesitz befindliche Gruppe mit rasantem Wachstum. Die Brüder Stefan und Jürgen Wirtgen, Eigentümer in zweiter Generation von Wirtgen, nannten als Grund für den Verkauf eine Zukunftssicherung der Gruppe sowie langfristiger Schutz der Arbeitsplätze und entschieden sich - angesichts eines Angebotes, das zu attraktiv war, um es abzulehnen - für eine Veräußerung an den US-Konzern John Deere.

Wirtgen ist ein gutes Beispiel dafür, dass Unternehmen zunehmend an ausländische strategische Käufer veräußert werden, die vermehrt Zugang und Kontrolle über deutsche Unternehmen mit zukunftsweisender Schlüsseltechnologie suchen. „Käufer aus den USA, China und Indien sind gerade an diesen Spezial-Technologien interessiert und bieten deshalb auch die besten Preise“, berichtet Harald Link.

Andere Unternehmer verkaufen im Rahmen ihrer Wachstumsstrategie Minderheitsanteile, um hierdurch „frisches“ Kapital und zusätzliche Expertise zu erlangen, gleichzeitig aber weiterhin die unternehmerische Kontrolle zu behalten. Ein Beispiel für diesen Trend ist die Abgabe von einem 20 Prozent-Anteil am Eigenkapital von Otto Bock Healthcare, einer mittelständischen Unternehmensgruppe im Familieneigentum mit Sitz in Duderstadt und Weltmarkt- und Innovationsführer für Prothesen, Orthesen und Rollstühle, an den schwedischen Finanzinvestor EQT Partners, einer vor allem in Nordeuropa und Asien aktiven Investitionsgruppe für Beteiligungskapital.

Vor allem Unternehmen aus der Private Equity-Industrie - inzwischen agieren allein in Deutschland über 1.000 Investitionsfonds - und Family Offices sind derzeit intensiv auf der Suche nach lukrativen Investitionsmöglichkeiten im unternehmerischen Bereich und bereiten sich untereinander und vor allem im gehobenen Mittelstand erheblichen Wettbewerb bei der Jagd nach attraktiven Beteiligungs- oder Übernahme-Zielen.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Staatsbankrott in Argentinien: Gläubiger verlieren zehn Milliarden Dollar

Argentinien hat Zahlungen bei Anleihen in der Größenordnung von bis zu 10 Milliarden Dollar eingestellt. Es ist der neunte Staatsbankrott...

DWN
Finanzen
Finanzen Target 2: Forderungen der Bundesbank im Eurosystem nähern sich der Billionenmarke

Die Forderungen der Bundesbank gegenüber andere Euro-Zentralbanken nähert sich der Marke von einer Billion Euro. Die Marke dürfte bald...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dienstag: Die Entwicklungen zum Coronavirus im Live-Ticker

Es folgen die Entwicklungen vom Dienstag, den 7. April, im Live-Ticker. Das Coronavirus ist noch immer weltweit das bestimmende Thema.

DWN
Politik
Politik Erdogan: „Globalisierung bedeutet moderne Sklaverei“

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan meint, die Globalisierung sei nichts weiter als eine Art der „modernen Sklaverei“ und...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung plant Einführung des 12-Stunden-Arbeitstags

Die Bundesregierung will angesichts der Corona-Pandemie für zahlreiche Branchen längere Arbeitszeiten bis zu zwölf Stunden, kürzere...

DWN
Finanzen
Finanzen Schweiz: Briefkasten-Firmen profitieren von Corona-Krediten

Vom Schweizer Rettungsschirm für kleine und mittelgroße Unternehmen profitieren auch Briefkasten-Firmen, die sich unter der Kontrolle von...

DWN
Deutschland
Deutschland Städtetag fordert «kommunalen Rettungsschirm» in Milliardenhöhe

Der Deutsche Städtetag erwartet infolge der Corona-Krise sinkende Steuereinnahmen und zugleich höhere Ausgaben. Er fordert daher von der...

DWN
Politik
Politik China muss die Welt wegen des Corona-Virus entschädigen

Das chinesische Corona-Virus hat alleine in der G7-Staatengruppe einen Schaden von 3,62 Billionen Euro verursacht. Nun werden die Stimmen...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Krise beendet den Boom bei Gewerbeimmobilien

Die Corona-Krise bereitet dem Immobilienboom ein jähes Ende. Experten erwarten sinkende Preise für Gewerbeimmobilien

DWN
Technologie
Technologie Schnellladestationen zerstören Teslas Auto-Batterien schon nach 25 Ladevorgängen

Beim Einsatz von heute üblichen Schnellladestationen geht die Ladekapazität der Batterien stärker verloren, als bisher angenommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Ameisenhügel auf dem Gelände der Tesla-Fabrik werden umgesiedelt

Tesla will nahe Berlin seine erste Fabrik in Europa bauen. Doch zunächst müssen Ameisen umgesiedelt werden.

DWN
Politik
Politik Europas Krankenhäuser am Limit: Jetzt rächen sich Jahrzehnte des neoliberalen Abbaus

In ganz Europa stoßen die Gesundheitssysteme an ihre Belastungsgrenzen. Jahrelang wurde eisern gespart, um den Profit zu erhöhen – was...

DWN
Finanzen
Finanzen Dunkelziffern im Steuerparadies: Der Westen hat viel mehr Geld in Schwellenländern im Feuer, als bekannt ist

Finanz-Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt kalkulieren mit falschem Risiko, weil sie mit mangelhaften Daten zu den weltweiten...

DWN
Finanzen
Finanzen Grundsteuer: 36 Millionen Häuser und Grundstücke müssen neu bewertet werden

Im Rahmen der Grundsteuer werden 36 Millionen Grundstücke und Häuser neu bewertet. Anschliessend wird die Steuer bei Vermietern auf die...

celtra_fin_Interscroller