Nach Fußball-Spiel: Algerische Fans randalieren in Frankreich

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
12.07.2019 11:31
Nach dem Sieg der algerischen Fußballmannschaft kam es in ganz Frankreich zu schweren Ausschreitungen.
Nach Fußball-Spiel: Algerische Fans randalieren in Frankreich
Frankreich, Paris: Fans der algerischen Nationalmannschaft feiern auf der Champs-Elysées den Viertelfinalsieg beim Afrika-Cup. (Foto: Julien Mattia/Le Pictorium Agency via ZUMA/dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Frankreich sind Freudenfeiern zum Sieg der algerischen Fußballnationalmannschaft beim Afrika-Cup in Gewalt umgeschlagen. In Montpellier im Süden des Landes wurde am Donnerstagabend eine Frau getötet, als ein Algerien-Fan mit seinem Auto in Passanten raste. In Paris kam es zu Ausschreitungen und Plünderungen nahe dem Boulevard Champs-Elysées. Landesweit gab es mehr als 70 vorläufige Festnahmen. Die Regierung verurteilte die Gewalt scharf.

Die algerische Fußballnationalmannschaft hatte beim Afrika-Cup in Ägypten das Team der Elfenbeinküste besiegt und damit das Halbfinale des Turniers erreicht. Daraufhin feierten viele Menschen algerischer Abstammung in den Straßen französischer Städte wie Paris, Marseille und Lyon. Algerien war bis 1962 eine Kolonie Frankreichs.

In Montpellier verlor ein Algerien-Fan die Kontrolle über sein Auto und rammte Mitglieder einer Familie. Die Mutter wurde getötet, ihre 17 Jahre alte Tochter und ihr Baby wurden schwer verletzt. Die Polizei nahm den Fahrer fest. Die Ermittler werfen ihm fahrlässige Tötung vor.

In Paris, wo viele Menschen algerischer Abstimmung leben, zogen rund 3000 Menschen jubelnd zu den Champs-Elysées und feierten zunächst friedlich. In der Nacht zu Freitag schlugen dann dutzende Randalierer in der Gegend Schaufenster ein und plünderten Geschäfte, unter anderem einen Motorradladen. Sie griffen sich Helme, Handschuhe und sogar Motorräder, bis die Polizei einschritt.

Am nahe gelegenen Triumphbogen wurden Polizisten mit Wurfgeschossen beworfen. Die Sicherheitskräfte setzten Tränengas ein. Innenminister Christophe Castaner bezeichnete die Gewalt in einem Tweet als "inakzeptabel". Nach Angaben seines Ministeriums wurden landesweit 73 Menschen von der Polizei in Gewahrsam genommen.

Allein in Paris gab es 40 vorläufige Festnahmen. Darunter waren zehn Minderjährige. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen unter anderem den Einsatz von Wurfgeschossen vor. Der Polizeipräfekt der Hauptstadt, Didier Lallement, verglich die Vorfälle mit denen vom 1. Dezember, als Anhänger der Protestbewegung der "Gelbwesten" Schaufenster zerstört und Geschäfte geplündert hatten. "Dieses unverantwortliche Verhalten muss aufhören", forderte er.

In der Hafenstadt Marseille in Südfrankreich gab es die größte Feier mit rund 9000 Algerien-Fans. Sie verlief nach Angaben der Stadtverwaltung ohne Zwischenfälle.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Linke stellt Strafanzeige gegen Merkel wegen US-Tötung von Soleimani

Die Linke hat Bundeskanzlerin Angela Merkel wegen der Tötung des iranischen Generals Soleimani durch die USA angezeigt.

DWN
Politik
Politik Südamerika: Hunger und Elend erreicht man auch ohne Krieg

Mehrere der großen Staaten Südamerikas machen vor, wie man in kurzer Zeit Wohlstand beziehungsweise Hunger und Elend erreicht. Wo es...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanzkrise im Libanon gerät außer Kontrolle: IWF entsendet Notfall-Team nach Beirut

Der Libanon steht nach einer wochenlangen wirtschaftlichen und politischen Krise vor dem Kollaps. Der IWF will eingreifen, die an der...

DWN
Politik
Politik Stoppt das Corona-Virus die Sitzungen des EU-Parlaments?

Erste Stimmen werden laut, die Sitzungen des Europaparlaments wegen des Coronavirus ausfallen zu lassen.

DWN
Politik
Politik Athen reagiert auf Ausschreitungen gegen Migranten-Lager auf Ägäisinseln

Nach schweren Zusammenstößen zwischen Polizei und aufgebrachten Einwohnern hat die Regierung in Athen am Donnerstag reagiert.

DWN
Deutschland
Deutschland Bauindustrie geht mit vollen Auftragsbüchern ins Jahr 2020

Die deutsche Bauindustrie erwartet für das aktuelle Jahr steigende Umsätze. Die Auftragsbücher der Betriebe sind nach wie vor prall...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Unternehmen in China leiden schwer unter Coronavirus

Wegen der Corona-Krise erwartet fast jedes zweite deutsche Unternehmen in China einen Einbruch der Einnahmen im zweistelligen...

DWN
Deutschland
Deutschland Die Fleischsteuer wird kommen: Deutsche, zurück zum Sonntagsbraten

Die Einführung einer Fleischsteuer ist mehr als wahrscheinlich. Künftig könnte bei vielen Deutschen - wie in früheren Zeiten - Fleisch...

DWN
Deutschland
Deutschland Parteien nutzen politischen Aschermittwoch für Kampf gegen „Rechts“

Der politische Aschermittwoch stand dieses Jahr im Schatten des Anschlags von Hanau.

DWN
Politik
Politik Erdogan: “Wir sind dazu verdammt, in Syrien einzugreifen”

Der türkische Präsident Erdoğan hat eine Reihe von Gründen aufgezählt, warum seiner Meinung nach die Türkei “dazu verdammt” sei,...

DWN
Politik
Politik Deutschlands neue Machtpolitik: Kooperation oder Hegemonie?

Die DWN sprachen mit dem geopolitischen Experten und Buchautor Erhard Crome über Deutschlands außenpolitische Ambitionen, sein...

DWN
Deutschland
Deutschland Opel fährt milliardenschweren Betriebsgewinn ein

Nach einer harten Sanierung hat der Autobauer Opel im vergangenen Jahr seinen Betriebsgewinn auf 1,1 Milliarden Euro ausgebaut.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland verbietet Import von chinesischem Kaviar

Die russische Aufsichtsbehörden haben den Import von chinesischem Kaviar verboten.

DWN
Politik
Politik USA simulieren russischen Atomschlag auf Europa

Das Pentagon hat im Rahmen eines Kriegsspiels einen russischen Atomschlag auf Europa mit einer unverzüglichen atomaren Antwort der USA...

celtra_fin_Interscroller