Berichte: Hedgefonds ziehen in großem Umfang Gelder von der Deutschen Bank ab

Lesezeit: 3 min
17.07.2019 17:00
Hedgefonds ziehen unbestätigten Berichten zufolge täglich etwa 1 Milliarde Dollar an Geldern von der Deutschen Bank ab, da diese sich vom Investmentbanking verabschieden will. Die französische BNP Paribas will von der Entwicklung profitieren.
Berichte: Hedgefonds ziehen in großem Umfang Gelder von der Deutschen Bank ab
Hedgefonds ziehen massiv Mittel von der Deutschen Bank ab. (Foto: dpa)

Im Zuge ihres radikalen Konzernumbaus streicht die Deutsche Bank nicht nur rund 18.000 Stellen, sondern sie steigt auch aus dem globalen Investmentbanking aus und will künftig nicht mehr für Hedgefonds tätig sein. Doch die Übernahme der Sparte durch den französischen Rivalen BNP Paribas gestaltet sich offenbar kompliziert.

Die beiden Bankenriesen verhandeln derzeit über die Details, wie die 150 Milliarden Euro an Guthaben im Zusammenhang mit Hedgefonds in der sogenannten Prime-Brokerage-Einheit sowie die Technologie und Hunderte Mitarbeiter von Deutschlands größtem Geldhaus zu BNP Paribas übertragen werden können.

Doch die Verhandlungen stehen unter erheblichem Zeitdruck, wie Bloomberg unter Berufung auf namentlich nicht genannte Insider berichtet. Denn die Kunden der Prime-Brokerage-Einheit würden täglich etwa 1 Milliarde Dollar an Geldern von der Deutschen Bank abziehen.

CEO Christian Sewing will die Deutsche Bank aus den Dienstleistungen für risikoreiche Hedgefonds zurückziehen. Er versucht, den angeschlagenen deutschen Kreditgeber radikal zu sanieren. Sein BNP-Kollege Jean-Laurent Bonnafe hingegen will in der Branche expandieren.

BNP Paribas will großer Player im Hedgefonds-Geschäft werden

Ein Deal dieser Größenordnung wäre ein klares Zeichen für den Rückzug der Deutschen Bank aus dem globalen Investmentbanking und könnte den französischen Konkurrenten von einem kleinen Anbieter in der so genannten Prime-Brokerage-Branche zu einem der größten Europas machen.

Alexandra Umpleby, eine Sprecherin von BNP in London, sagte zu Bloomberg, dass die Bank "weiterhin entschlossen ist, ihre institutionelle Kundenplattform weltweit auszubauen". Sie lehnte es ab, genauer darzulegen, wie hohe Kundensalden BNP Paribas von der Deutschen Bank übernehmen will.

Laut einer Erklärung vom 7. Juli bietet BNP Paribas den Prime-Brokerage- und Electronic-Equity-Kunden der Deutschen Bank Geschäftskontinuität, da die beiden Unternehmen den Transfer von sowohl Technologie als auch Personal diskutieren. Das Endziel der Verhandlungen zwischen den beiden Banken ist, dass BNP Paribas die überwiegende Mehrheit der Kundensalden übernimmt.

Die Prime-Brokerage-Abteilungen kümmern sich speziell um Hedge-Fonds, indem sie ihnen Bargeld und Wertpapiere leihen und ihre Geschäfte abwickeln. Diese Beziehungen können für Investmentbanken von entscheidender Bedeutung sein.

Dieser Geschäftsbereich erwirtschaftete im Jahr 2018 branchenweit rund 18,3 Milliarden US-Dollar an Gebühren, etwa so viel wie die Einnahmen aus dem Handel mit Unternehmensanleihen und Währungen zusammen, wie Daten von Coalition Development zeigen.

Die Deutsche Bank, die im Zuge der Finanzkrise zu einer festen Größe an der Wall Street geworden ist, hatte in den letzten Jahren Schwierigkeiten, ihre Hedgefonds-Kunden zu halten, da sie von einem Problem zum anderen schwankte.

Die US-Rivalen JPMorgan Chase, Morgan Stanley und Goldman Sachs sind die drei führenden Unternehmen in diesem Geschäft. Die Deutsche Bank war im letzten Jahr nicht einmal unter den führenden sieben Prime Brokern.

Die in Paris ansässige BNP hat schon einmal versucht, von der Krise zu profitieren. Im Juni 2008, als die Kreditkrise tobte, kauften die Franzosen das Prime-Brokerage-Geschäft der Bank of America. So gewannen sie mehr als 500 Kunden und 300 Mitarbeiter. Dennoch hat das Unternehmen weiterhin eine der kleinsten Prime-Brokerage-Abteilungen unter den globalen Banken, was der Deal mit der Deutschen Bank nun ändern soll.

Droht der Deutschen Bank ein Bank-Run?

Die endgültige Form der Transaktion sieht sich einer Vielzahl von Komplexitäten gegenüber, darunter auch die Flucht von Kunden. BNP-Führungskräfte treffen sich diese Woche mit US-Hedgefonds, um sie zu überzeugen zu bleiben, sagten die Insider zu Bloomberg. Ähnlichen Treffen mit europäischen Fonds hätten letzte Woche stattgefunden.

Sollten weitere Hedgefonds ihre Geschäfte von der Prime Finance Division abziehen, könnte die Deutsche Bank ihre Vermögenswerte in die neu gegründete Capital Release Unit (CRU) verlagern, sagte ein Insider. Diese "Bad Bank" soll im Rahmen des Konzernumbaus Vermögenswerte in Höhe von 288 Milliarden Euro abbauen.

Diese Verlagerung von Vermögenswerten in die "Bad Bank" würde aber auch bedeuten, dass unzählige Hegde-Fonds plötzlich Gefahr laufen würden, ihre verschiedenen liquiden Mittel nicht mehr von der Deutschen Bank anziehen zu können.

Die Hedgefonds-Guthaben bei der Deutschen Bank sind wegen der Spekulationen um Sewings Absichten für die Prime-Brokerage-Abteilung im Laufe des Jahres bereits zurückgegangen. Doch die Abflussrate lag weit unter einer Milliarde US-Dollar pro Tag, wie es zuletzt angeblich der Fall sein soll. Nun, da sich der Abfluss beschleunigt habe, stellt sich die Frage, wie viel Liquiditätsreserven die Deutsche Bank wirklich hat. Sie dürften nicht ausreichen für den Fall, dass Hedgefonds-Kunden aus Angst, die Verlierer bei einem Bank-Run zu sein, die restlichen 150 Milliarden Euro auf einmal ziehen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Der Strompreis springt von Allzeithoch zu Allzeithoch

Berechnungen zufolge werden die Strompreise in Deutschland auch im kommenden Jahr abermals stark steigen. Hintergrund sind deutliche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gewinne im Ausland verpulvert, Güterverkehr ein Fiasko: Experte wirft der Bahn schwere Verfehlungen vor

Die Bahn kommt nicht aus der Krise. Im DWN-Interview entwirft Deutschland Bahn-Experte Nummer eins, Christian Böttger, das erschütternde...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Ratsmitglied deutet erstmals Aktienkäufe durch die Zentralbank an

Erstmals hat ein Mitglied des EZB-Rats öffentlich die Möglichkeit angedeutet, dass die Zentralbank künftig auch Aktien in ihre Bilanz...

DWN
Politik
Politik Bolivien: Militärs gehen brutal gegen die indigene Bevölkerung vor

Die bolivianischen Sicherheitskräfte setzen Panzer und Hubschrauber gegen die protestierende indigene Bevölkerung ein. Die selbsternannte...

DWN
Politik
Politik Epstein-Skandal: Fernseh-Interview wird für Prinz Andrew zum Fiasko

Prinz Andrew gerät im Zuge des Prostitutionsskandals um den inzwischen verstorbenen Jeffrey Epstein unter starken öffentlichen Druck.

DWN
Finanzen
Finanzen Krypto-Königin bringt Anleger um Milliarden und taucht unter

Die Gründerin der Betrugs-Kryptowährung OneCoin ist nach der Aufdeckung des Skandals untergetaucht. Ihr Bruder, der gestanden und...

DWN
Finanzen
Finanzen Moody’s senkt Ausblick für Deutschlands Bankenbranche auf „negativ“

Der US-Ratingagentur Moody’s zufolge nimmt die Kreditwürdigkeit deutscher Banken ab.

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenverband: Deutsche Institute zahlen rund 2 Milliarden Euro Strafzinsen pro Jahr

Die Banken im Euroraum mussten seit Einführung der Negativzinspolitik rund 25 Milliarden Euro an die EZB zahlen. Besonders stark betroffen...

DWN
Finanzen
Finanzen Aramco in Schwierigkeiten: Roadshows in London und New York gestrichen

Die Aussichten für einen Börsengang des saudischen Riesenkonzerns Aramco im Ausland schwinden weiter. Nachdem Aramco seine ehrgeizige...

DWN
Politik
Politik Griechenland: Die EU benutzt uns als „Parkplatz für Migranten“

In der EU existiert auch vier Jahren nach der Flüchtlingskrise von 2015 keine einheitliche Asyl- und Migrationspolitik. Der griechische...

DWN
Politik
Politik Trotz Brexit: Großbritannien muss in den nächsten EU-Haushalt einzahlen

Großbritannien muss auch im kommenden Jahr seinen monatlichen Beitrag für den EU-Haushalt beisteuern, obwohl der Brexit-Termin für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Investoren stoßen in großem Umfang Schuldscheine von Autozulieferer Leoni ab

Der Automobilzulieferer Leoni AG, eines der ältesten deutschen Unternehmen, steht bei Anlegern unter Druck. Dies zeigt die wachsende...

DWN
Finanzen
Finanzen „Kein Krisenjahr“: DZ Bank überrascht mit positiver Konjunktur-Prognose fürs Jahr 2020

"Keine Panik", schreibt die Research-Abteilung der DZ Bank und legt einen durchaus optimistischen Konjunktur-Ausblick für das Jahr 2020...

DWN
Deutschland
Deutschland Altmaier verteidigt Abstandsregeln: Windkraftgipfel geht ohne Ergebnisse zu Ende

Das Treffen zwischen dem Bundeswirtschaftsministerium und Vertretern der Windkraftbranche ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Politik...

celtra_fin_Interscroller