Altmeister Tiriac: Beckers Ex-Manager tanzt noch immer auf allen Hochzeiten

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
21.07.2019 13:39
Die rumänische Tennisspielerin Simona Halep hat gerade souverän Wimbledon gewonnen. Dahinter steckt letztlich Ion Tiriac, der Ex-Manager von Boris Becker. Der Manager, der seit zehn Jahren kürzer tritt, bleibt ein wichtiger Geschäftsmann. Seine Holding plant zuhause einen Baukomplex in dreistelliger Millionen-Euro-Höhe.
Altmeister Tiriac: Beckers Ex-Manager tanzt noch immer auf allen Hochzeiten
Ion Tiriac war früher auch Tennisprofi. Dass aber nicht jeder gute Ex-Sportler nach seiner Karriere automatisch auch ein erfolgreicher Geschäftsmann ist, zeigt das Beispiel von seinem Zögling Boris Becker, der Insolvenz anmelden musste. Foto: picture alliance/Christophe Karaba/EPA/dpa

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die 27ährige Rumänin Simona Halep ist derzeit im Tennissport in aller Munde. Die Spitzenspielerin, die 1,68 Meter groß ist, hat vor wenigen Tagen in Wimbledon das Endspiel gegen Serena Williams glatt in zwei Sätzen gewonnen – eines der wichtigsten Turniere der Welt. „Simona hat ein unglaubliches Talent“, lobte denn auch Ion Tiriac, der letztlich hinter diesem Erfolg steckt. Der mittlerweile 80jährige gilt als Mentor von Halep, dessen Meinung in der Fachwelt immer noch ein sehr großes Gewicht hat.

Der Altmeister unter den Managern, der einst in den Achtziger Jahren Boris Becker berühmt gemacht hat, hatte zwar vor knapp zehn Jahren beschlossen, etwas kürzer zu treten und viel Verantwortung an seine Nachfolger abzugeben. Doch sind seine Person und sein Name als Geschäftsmann nach wie vor sehr präsent, wie sich aus der aktuellen Berichterstattung der Medien entnehmen lässt:

Die Holding, die seinen Namen trägt, will in Bukarest einen riesigen Komplex mit 24 Gebäuden errichten, die maximal eine Höhe von 80 Metern haben sollen. Dazu werden den Planungen zufolge unter anderem Wohnungen, Büros sowie ein Hotel gehören. Das schreibt die rumänische Finanzzeitung „Ziarul Financiar“ (ZF).

Zum Vergleich: Die maximale Höhe der einzelnen Gebäude entspricht in etwa den bekannten Hochhäusern in deutschen Großstädten. Beispielsweise ist das „Commerzbank Trading Center“ in Frankfurt am Main 93 Meter groß, während das „Europa-Center“ in der Berliner Tauentzien-Straße eine Höhe von 103 Metern aufweist. Damit würde der Komplex der Tiriac Holding (TH) auch in Deutschland in den Schlagzeilen der Fachpresse stehen.

Gebäudekomplex in dreistelliger Millionen-Euro-Höhe geplant

Die rumänischen Kollegen von ZF schätzen, dass das gesamte Investitionsvolumen für den Baukomplex, den die TH plant, bei mehreren hundert Millionen Euro liegt – einer Summe, die für rumänische Verhältnisse vergleichsweise hoch ist. So hat der größte Einzelinvestor in Rumänien, die tschechische Energiegruppe CEZ, bisher umgerechnet 990 Millionen Euro an Kapital ins Land fließen lassen. Auf dem zweiten Platz liegt der niederländische Ölkonzern KMG mit rund 630 Millionen Euro, gefolgt vom italienischen Energieunternehmen Enel mit 610 Millionen Euro. Das geht aus dem Nationalen Handelsregister ONRC hervor.

Diese Zahlen zeigen, dass die Summen die Tiriac und seine Holding in die Hand nehmen, so hoch sind, dass sie den Vergleich mit internationalen Mitbewerbern nicht scheuen müssen. Hintergrund: Die TH, die mehrere tausend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, gilt als bedeutendes Unternehmen im Land. Die Holding vereint 40 private Firmen unter ihrem Dach, die auf den unterschiedlichsten Geschäftsfeldern aktiv sind – nicht nur in der Immobilienwirtschaft.

Dazu zählen der Autohandel, Versicherungen und die Energiewirtschaft. Dabei verkauft sein Autohaus überwiegend Edelmarken – zum Beispiel Mercedes und Jaguar. Darüber hinaus verfügt der rumänische Geschäftsmann sogar über eine eigene Fluglinie names „Tiriac Air“, die Charterflüge anbietet.

Tiriac hängt beim Vermögen sogar Michael Jordan ab

Doch nicht nur zuhause, sondern auch international genießt der Rumäne nach wie vor einen hervorragenden Ruf. So befindet sich Tiriac auf der aktuellen Liste der reichsten Ex-Sportler, die vom US-amerikanischen Fachportal "Wealthy Gorilla" veröffentlicht worden ist, auf dem zweiten Rang. Aus den Berechnungen der Experten geht hervor, dass er derzeit über ein Netto-Vermögen von zwei Milliarden Dollar verfügt. Das entspricht fast einem Prozent am gesamten Bruttoinlandsprodukt (BIP), das sein Heimatland Rumänien pro Jahr generiert.

Dabei ist nur der ehemalige Wrestler Vince McMahon mit 2,2 Milliarden Dollar in der Tabelle vor ihm, auf sich insgesamt 20 Sportstars befinden. Doch das ist noch nicht alles: Tiriac hängt in diesem Ranking sogar so berühmte Sportler wie Michael Jordan (1,7 Milliarden Dollar), Michael Schuhmacher und Tiger Woods (beide 800 Millionen Dollar) ab, die nur die Plätze hinter ihm einnehmen.

Dieses Ranking zeigt es ganz deutlich: Der Altmeister unter den internationalen Managern mag zwar schon 80 Jahre alt sein. Das heißt aber nicht, dass sein Name für die Fachwelt an Bedeutung verloren hätte – überhaupt nicht. Wenn jemand fachliche Fähigkeiten besitzt, dann ist es egal, wie alt er ist. Grundsätzlich wird er sie nie verlieren.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Libyen: Haftar lässt Ölproduktion blockieren, Öl wird teurer

Trotz der Libyen-Konferenz in Berlin haben die Truppen des libyschen Warlords Haftar zwei große Ölproduktions-Stätten in Libyen...

DWN
Politik
Politik Trumps Industriepolitik stärkt Russland und China - und führt vielleicht zum Krieg

US-Präsident Donald Trump geriert sich als Retter der amerikanischen Wirtschaft. Doch die Wahrheit ist eine andere: Die USA haben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Immer mehr Arbeitnehmer zahlen in Deutschland den Spitzensteuersatz

Immer mehr Arbeitnehmer zahlen in Deutschland den Spitzensteuersatz, der für Top-Verdiener gedacht ist. Nach neuesten Zahlen gehörten...

DWN
Finanzen
Finanzen Eine Handvoll anonymer Firmen entscheidet darüber, ob das deutsche Bankensystem funktioniert

Zahlungsabwicklungen oder Wertpapiertransaktionen deutscher Banken werden von einer Handvoll kaum bekannter Unternehmen durchgeführt....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die zehn großen Risiken für die Weltwirtschaft im Jahr 2020

Die Weltwirtschaft wird 2020 weiter wachsen, sagt Anatole Kaletsky voraus. Aber: Das globale Wachstum sei auch Risiken ausgesetzt, warnt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amerikas Fracking-Branchenprimus schlingert der Insolvenz entgegen

Der größte Gaskonzern der Vereinigten Staaten ist in große finanzielle Schwierigkeiten geraten. Verwunderlich ist das nicht – große...

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

DWN
Politik
Politik Zar Putin wird von demokratischen Erscheinungen geplagt

Russlands Präsident Wladimir Putin kündigte diese Woche mit einem großen Paukenschlag die Änderung der Verfassung an. Wieder einmal....

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie wartet immer noch auf den Aufschwung

Das Verarbeitende Gewerbe, das für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung so wichtig ist, hat das Jahr 2019 im tiefroten Bereich beendet....

DWN
Finanzen
Finanzen Grundsteuer: 36 Millionen Häuser und Grundstücke müssen neu bewertet werden

Im Rahmen der Grundsteuer werden 36 Millionen Grundstücke und Häuser neu bewertet. Anschliessend wird die Steuer bei Vermietern auf die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz positiver PR-News: Irritationen um den deutschen Schiffbau

Die deutschen Schiffbauer konzentrieren sich schon lange auf den Bau von Nischenprodukten wie Fähren und Luxusschiffe. Denn die Konkurrenz...

DWN
Finanzen
Finanzen Merkel fordert Senkung der Unternehmens-Steuern

Bundeskanzlerin Merkel spricht sich für eine Senkung der Unternehmenssteuern aus.

DWN
Unternehmen
Unternehmen ÖBB schicken ersten batteriebetriebenen Zug in Europa auf die Gleise

Die Österreichischen Bahnen (ÖBB) wagen sich als erste in Europa auf das Terrain der batteriebetriebenen Züge vor. Mit dabei ist auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltgrößter Hedgefonds erwartet neue Rekorde beim Goldpreis

Vor dem aktuellen Hintergrund könnte der Goldpreis bis Ende des Jahres um 30 Prozent steigen, sagt Greg Jensen, Chief Investment Officer...

celtra_fin_Interscroller