Politik

Kaiser's-Tengelmann hat wieder eine Chance auf Rettung

Lesezeit: 2 min
07.10.2016 01:07
Die großen Supermarkt-Ketten wollen einen Zusammenschluss von Kaiser's-Tengelmann und Edeka nicht mehr grundsätzlich blockieren. Unklar ist allerdings, welchen Preis die Konkurrenten fordern werden.
Kaiser's-Tengelmann hat wieder eine Chance auf Rettung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die mehr als 15.000 Kaiser's-Tengelmann-Beschäftigten können auf den Erhalt ihrer Arbeitsplätze setzen. Beim Krisengipfel für die verlustreiche Supermarktkette verständigten sich die Chefs der großen Supermarktketten auf das Ziel, die Ministererlaubnis für die Komplett-Übernahme durch Branchenprimus Edeka umzusetzen, teilte die Gewerkschaft Verdi am Donnerstag mit. Die Edeka-Konkurrenten Rewe, Norma und die Handelskooperation Markant sollen dazu ihre juristischen Beschwerden gegen die Sondererlaubnis von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel zurücknehmen - damit wäre der Weg für Edeka frei. Eine endgültige Verständigung gibt es aber noch nicht: Diese soll bis zum 17. Oktober gefunden werden. "Dies ist eine gute Nachricht für alle Beschäftigten", sagte der Kaiser's-Tengelmann-Betriebsratschef in NRW, Rainer Schroers.

Die Chefs von Edeka, Rewe, Tengelmann, Norma und Markant waren gegen 14.00 Uhr in Frankfurt unter Vermittlung der Gewerkschaft Verdi zu ihrem zweiten Krisentreffen zusammengekommen. Arbeitnehmer hatten vor dem Verlust ihrer Stellen gewarnt, mit Betriebsversammlungen hatten sich die Kaiser's-Tengelmann-Beschäftigten für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze stark gemacht.

Nun stehen aber noch weitere Verhandlungen an. Rewe, Norma und Markant dürften in den weiteren Gesprächen bis zum 17. Oktober noch auf Kompensationen für eine Rücknahme der Klagen setzen, sagten Insider. Der Teufel könne noch immer im Detail stecken. Das Bundeskartellamt dürfte mögliche Zugeständnisse dann auch noch einmal unter die Lupe nehmen. Details zu einem möglichen Kompromiss mit Tengelmann und Edeka wurden zunächst nicht bekannt - alle Seiten hätten Stillschweigen bis zum 18. Oktober vereinbart, betonte Verdi.

Für Kaiser's Tengelmann zeichnet sich damit eine Rettung in letzter Sekunde ab. Eigentümer Karl-Erivan Haub hatte für die Zukunft der Kette mit rund 15.000 Beschäftigten ein Ultimatum bis Freitag um Mitternacht gestellt und mit der Zerschlagung gedroht. Diese Frist ist nun vom Tisch.

Haub will Kaiser's Tengelmann an Edeka verkaufen. Die Transaktion wurde zwar vor zwei Jahren besiegelt, doch die Umsetzung steht durch die Klagen der Konkurrenten auf der Kippe. Das Kartellamt legte sein Veto gegen die Fusion ein, im März hebelte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel dieses nach langer Prüfung aus. Das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf hatte die sogenannte Ministererlaubnis dann aber auf Eis gelegt - Rewe, Markant und Norma hatten erfolgreich gegen sie geklagt. Ziehen sie ihre Beschwerden zurück, kann Kaiser's Tengelmann doch noch an Edeka gehen. Eine Zerschlagung ist dann vom Tisch. "Die zwei Jahre, die wir gewartet haben, könnten nun ein positives Ende nehmen", sagte Schroers zu Reuters: "Unsere Hoffnungen könnten sich erfüllen."

Die Beschäftigten setzen auf die Ministererlaubnis. Gabriel pochte in den damit verbundenen Auflagen unter anderem darauf, dass Edeka mit allen Arbeitnehmern rechtssichere Tarifverträge vereinbart, die über fünf Jahre betriebsbedingte Kündigungen ausschließen.

Kaiser's Tengelmann ist bereit seit Jahren in der Krise. Die Umsätze der Ketten schrumpften, in diesem Geschäftsjahr werde ein "enormer Verlust" anfallen, im kommenden Jahr werde dieser weiter steigen, hatte der Sprecher der Kaiser's-Tengelmann-Geschäftsführung, Raimund Luig, erst am Mittwoch bei einer Betriebsversammlung in Viersen eingeräumt. Ende 2015 verfügte die Kette noch über 446 Märkte, 133 davon in Berlin, 188 in Bayern und 125 in Nordrhein-Westfalen. Es dürften nun aber weniger sein, denn Vermieter haben Insidern zufolge bei einigen Märkte wegen der unklaren Aussichten die Mietverträge nicht verlängert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Geschlossene Läden und Ausgangssperren: Merkel macht Deutschland endgültig dicht

Auf die Menschen in weiten Teilen Deutschlands kommen Ausgangsbeschränkungen und geschlossene Läden nach bundesweit verbindlichen...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung bereitet Corona-Sondergesetze vor - Polizei-Hundertschaften riegeln Berliner Regierungsviertel ab

Die Bundesregierung hebelt den Föderalismus in Deutschland ab einer Inzidenz von 100 aus. Die Inzidenz steigt jedoch zwingend bei mehr...

DWN
Politik
Politik US-Verteidigungsminister Austin besucht Berlin und Stuttgart, stockt Truppenpräsenz in Deutschland auf

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin ist zu Besuchen in Berlin und Stuttgart eingetroffen. Die Zahl der in Deutschland stationierten...

DWN
Finanzen
Finanzen Raus ins Grüne: Wie Sie ein Ferienhaus kaufen

Nicht erst zu Zeiten von Corona zieht es viele Menschen ins Grüne – darunter auch den Autor dieses Textes. Im Sommer 2020 hat er sich...

DWN
Technologie
Technologie Chinas digitale Zentralbankwährung wird ein Ablaufdatum haben

Chinas Notenbank ist mit den Tests ihrer digitalen Währung weit vorangeschritten. Aus der neuen Technologie ergeben sich für die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EZB und IWF wollen das Bargeld mit einem fiesen Trick abschaffen

Es ist eindeutig. Die EZB und der IWF wollen die vorhandene Geldmenge in zwei Parallel-Währungen splitten – Bargeld und digitales Geld....

DWN
Politik
Politik US-Senat will Konfrontationskurs gegen China mit neuem Gesetz verschärfen

In den USA bereitet ein Senatsausschuss ein gegen China gerichtetes, weitreichendes Gesetzespaket vor. Sollte es angenommen werden, droht...

DWN
Unternehmen
Unternehmen E-Autos von einem Smartphone-Hersteller: Wie die Chinesen dem Konzept der Multikonzerne Flügel verleihen

Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi will E-Autos herstellen. Das mag sich zwar absurd anhören. Doch ist das unternehmerische...