Flash Crash bringt britisches Pfund zum Absturz

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
07.10.2016 09:53
Am Freitag ist der Kurs des britischen Pfund unerwartet heftig eingebrochen. Händler machten technische Probleme dafür verantwortlich. Die Episode zeigt die Risiken des computergesteuerten Devisenhandels auf.
Flash Crash bringt britisches Pfund zum Absturz

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Das britische Pfund ist am Freitagmorgen an den asiatischen Märkten rasant abgestürzt, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet. In Tokio gab die Währung binnen kurzer Zeit um mehr als sechs Prozent gegenüber dem Dollar nach. Plötzlich war ein Pfund nur noch 1,1841 Dollar wert - das war der tiefste Stand seit 1985. Danach erholte sich die Währung sehr schnell wieder auf einen Wert von etwa 1,24 Dollar.

Was genau den „Flash Crash“ auslöste, blieb zunächst unklar. „Was da passiert ist, war irre“, zitierte die Finanznachrichtenagentur Bloomberg den Analysten Naeem Aslam von Think Markets. Einige Beobachter verwiesen auf Äußerungen des französischen Präsidenten François Hollande am Donnerstagabend in Paris. Er hatte für einen harten Umgang mit Großbritannien im Zusammenhang mit dem EU-Austritt des Landes plädiert.

Analyst Angus Nicholson von IG Markets sprach von einem „Algorithmus-getriebenen Flash Crash“. Minori Uchida von der Bank of Tokyo-Mitsubishi sagte der Nachrichtenagentur AFP, offenbar seien mehrere Verkaufsaufträge für das Pfund gleichzeitig – „möglicherweise aus irgendeinem technischen Grund“ eingetroffen. Da das Handelsvolumen in Asien zu diesem Zeitpunkt insgesamt eher gering gewesen sei, habe dies starke Auswirkungen gehabt und die britische Währung auf Talfahrt geschickt.

Es handelte sich um den stärksten Absturz des Pfunds seit dem Brexit-Referendum am 23. Juni. Nachdem die Auszählung damals ergab, dass eine knappe Mehrheit der Briten für den EU-Austritt gestimmt hatte, stürzte die Währung um zwischenzeitlich mehr als zehn Prozent ab. Der „Flash Crash“ zeigt die Risiken auf, die sich aus dem von Algorithmen gesteuerten Handel mit Währungen und Aktien ergeben können. Durch die globale Vernetzung der verschiedenen Teilmärkte des Finanzsystems miteinander haben Manipulationen der entsprechenden Software das Potential, schwere Verwerfungen herbeizuführen.

Die Bremer Landesbank kommentiert den Flash Crash folgendermaßen:

Es dauerte heute Nacht nur wenige Sekunden, dass ohne fundamentalen Hintergrund eine der bedeutenden Währungen unseres Finanzsystems, das britische Pfund, circa sechs Prozent an Wert gegenüber dem USD einbüßte. So etwas kannte man bisher eigentlich nur von Währungen, die wenig mit Seriosität zu tun hatten. Zimbabwe kommt da in den Sinn. So ist das eben in liquiditätsarmen asiatischen Märkten, die vom Computerhandel und nicht maßgeblich von Menschenhand dominiert werden.

Eine derartige Verwerfung muss als ein Krisensymptom interpretiert werden. Es zeigt, dass Märkte ihre Funktionen unzureichend erfüllen. Das ist die gutmütige und systemkonforme Interpretation.

Bisher kannten wir diese Bewegungen regelmäßig nur aus dem Gold- und Silbersektor, wo in dieser Zeitzone gleichfalls so genannte „Flascrashes“ produziert wurden, insbesondere um technische Niveaus zu brechen und dann Anschlussverkaufsorders auszulösen. „Flashhaussen“ gab es dort grundsätzlich nicht. Diese Asymmetrie sagt sehr viel aus ... Die aktuellen Umstände werfen die Frage nach potentiellen Manipulatoren auf, denn wer auf seinen Ertrag achtet, geht mit großen Ordern nicht in liquiditätsarme Märkte, ganz im Gegenteil!

Wer das tut hat ein Anliegen, Preise zu bewegen und technische Niveaus zu brechen. Grundsätzlich wäre das dann ein Fall für die Aufsicht, aber da erwartet man voraussichtlich zu viel. Zumindest im Edelmetallsektor agiert die Aufsicht in westlichen Ländern in einer Form, die Fragen zum Arbeitsethos aufwerfen könnten. Aber wir sind hier heute politisch korrekt und werfen diese Frage ausdrücklich nicht auf. Ich betone das!

Denn das heutige Pfund-Schlachtfest könnte auch ein purer Zufall sein, so wie angeblich häufig im Edelmetallhandel. Machen Sie sich selber Ihr Bild.

Fakt ist, dass der Euro gegenüber dem Pfund bis auf 0,9365 zulegen konnte und nach diesem Ausflug aktuell bei 0,8925 oszilliert. Ergo wurde das Pfund wieder eingefangen. Das ist bei den Edelmetallen regelmäßig nicht der Fall. Sehen Sie, es gibt Unterschiede!

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Wenn im Mittelmeer ein Krieg ausbricht, ist Chinas Neue Seidenstraße tot - Teil 1

Chinas Neue Seidenstraße kann nur gelingen, wenn die Anrainer-Staaten im östlichen Mittelmeer sich vertragen. Doch im Moment stehen die...

DWN
Deutschland
Deutschland Skandalös: Bundestags-Abgeordnete verdienen 11,2 Millionen Euro aus „anonymen“ Quellen

In der aktuellen Wahlperiode haben die Bundestagsabgeordneten bisher 25,1 Millionen Euro aus Nebeneinkünften eingenommen. Doch bei...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Türkei will bis zum Jahresende 44 Tonnen Gold produzieren

Die Türkei hängt an ihrem Produktionsziel, bis zum Jahresende 44 Tonnen an Gold zu produzieren, fest. Zuvor hatte es Schwierigkeiten bei...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB versorgt Banken mit neuem Geldregen - zu negativen Zinsen

Bei den Krediten im Umfang von 174,5 Milliarden Euro wird ein Negativzins zugrunde gelegt. Mit anderen Worten, die Banken erhalten eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Heckler & Koch wehrt sich gegen Sturmgewehr-Entscheidung des Verteidigungsministeriums

Im Kampf um einen 250 Millionen Euro schweren Sturmgewehr-Großauftrag der Bundeswehr will sich der unterlegene Waffenhersteller Heckler &...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Aktie keine sechs Cent mehr wert: Größter Bohranlagen-Betreiber der Welt steht vor dem Aus

Die sinkende Nachfrage nach Öl und der daraus resultierende Niedrigpreis fordern die ersten Opfer.

DWN
Politik
Politik Türkisch-griechischer Konflikt im Mittelmeer: Nato-Staaten schweigen beredt - keiner will sich positionieren

Wird es im Gas-Streit zwischen den Nato-Mitgliedern Türkei und Griechenland zum Krieg kommen? Während die beiden Kontrahenten das Feuer...

DWN
Politik
Politik Visegrad-Staaten lehnen EU-Vorschlag zur Migration ab

Der Plan zur Regelung der Aufnahme von Flüchtlingen und Migranten über ein verpflichtendes Quotensystem sei inakzeptabel, erklärten die...

DWN
Technologie
Technologie Samsung tritt mit eigenem Bezahldienst gegen Google Pay an

Das Bezahlen mit dem Smartphone wird in Deutschland populärer. Nun startet nach Google und Apple auch Samsung eine eigenen Bezahldienst -...

DWN
Panorama
Panorama Corona-Spürhunde suchen am Flughafen von Helsinki infizierte Passagiere

Am finnischen Hauptstadt-Flughafen Helsinki-Vantaa sollen Spürhunde mit dem neuartigen Coronavirus infizierte Passagiere ausfindig machen....

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Index steigt, Stimmung bei deutschen Firmen hellt sich weiter auf

"Die deutsche Wirtschaft stabilisiert sich trotz steigender Infektionszahlen", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Die Stimmung der...

DWN
Deutschland
Deutschland Stellenabbau wegen E-Autos sorgt bei Daimler für Unruhe

Der absehbare Wegfall von Arbeitsplätzen durch die Umstellung auf Elektromobilität stößt beim Autobauer Daimler auf Widerstand.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona: Millionen vom Hungertod bedroht, Armut nimmt dramatisch zu

Armut und Hunger werden aller Voraussicht nach durch Corona dramatisch zunehmen. Vor allem Kinder sind betroffen.

DWN
Deutschland
Deutschland Preise für Wohnimmobilien steigen trotz Corona-Rezession spürbar

Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland lagen im zweiten Quartal durchschnittlich 6,6 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Doch es gibt...

celtra_fin_Interscroller