Finanzen

IWF warnt vor globalem Banken-Crash

Lesezeit: 1 min
07.10.2016 17:34
Dem IWF zufolge sind viele Banken in den Industrieländern geschwächt und würden einen größeren Schock nicht überstehen. Fast 12 Billionen Dollar an Wertanlagen seien bedroht, verlustig zu gehen.
IWF warnt vor globalem Banken-Crash

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In seinem aktuellen Bericht zur Stabilität des Finanzsystems warnt der Internationale Währungsfonds (IWF) vor erheblichen Risiken bezüglich der Stabilität der Banken. Dies betreffe sowohl Institute in den Industrieländern als auch in den Entwicklungsländern. Besonders anfällig für Schocks und einen Vertrauensverlust der Investoren seien demzufolge Banken in Europa, Japan und China. „Schwache Profitraten könnten dazu führen, dass sich die Reserven der Banken im Zeitablauf auflösen und ihre Fähigkeit schwächen, das Wirtschaftswachstum zu unterstützen. Über 25 Prozent der Banken in den entwickelten Volkswirtschaften (welche fast 12 Billionen Dollar kontrollieren) bleiben geschwächt und stehen vor erheblichen strukturellen Herausforderungen.

Der IWF, welcher in der jüngeren Vergangenheit an anderer Stelle für eine Verschärfung der expansiven Geldpolitik eingetreten war, verwies insbesondere auf die Niedrigzinspolitik der Zentralbanken als Hauptursache für die mangelnde Profitabilität vieler Geldinstitute. Die Schwierigkeiten der Branche spiegeln dem Bericht zufolge auch die anhaltende Wirtschaftsflaute in den entwickelten Ländern wieder.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Deutschland
DWN
Politik
Politik Zwei Brüder im Geiste: Russland kämpft in der Ukraine - China probt den Krieg

Während der Ukraine-Krieg Europa in Atem hält, fährt China in den Gewässern des Pazifiks schwere Geschütze auf.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finnland soll ab Samstag kein russisches Gas mehr bekommen

Russland stellt Samstagmorgen die Gaslieferungen nach Finnland ein. Ab 06:00 Uhr werde kein Gas mehr fließen, teilt der finnische...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt der Lastenausgleich – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Spannungen nehmen weiter zu: China entsendet Zerstörer und Flugzeugträger / Sorge auf Okinawa

Geraten jetzt auch Japan und andere pazifische Anrainerstaaten ins Visier der chinesischen Streitkräfte?

DWN
Finanzen
Finanzen Dax dank Chinas Notenbank deutlich im Plus

Konjunkturhilfen in China haben die Stimmung an Europas Börsen nach den jüngsten Verlusten wieder deutlich aufgehellt. Der Dax handelt...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesetat 2022 sieht zweithöchste Neuverschuldung der Geschichte vor

Im Bundeshaushalt 2022 ist eine Neuverschuldung von 138,9 Milliarden Euro vorgesehen. Und ein erheblicher Posten ist dabei noch nicht...

DWN
Deutschland
Deutschland DIHK: Stimmung in der deutschen Industrie massiv eingebrochen

Die deutsche Wirtschaft blickt äußerst pessimistisch in die Zukunft. Ein Drittel der von der DIHK befragten Firmen rechnet mit noch...