Politik

Britische Regierung rudert zurück: Keine Listen von ausländischen Arbeitnehmern

Lesezeit: 1 min
09.10.2016 18:04
Die britische Regierung ist von der Idee abgerückt, Arbeitgeber sollten Listen ihrer ausländischen Mitarbeiter vorlegen. Die Labour-Partei wirft den Konservativen vor, eine „Glut der Fremdenfeindlichkeit“ zu entfachen.
Britische Regierung rudert zurück: Keine Listen von ausländischen Arbeitnehmern

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

"Wir werden die Unternehmen nicht auffordern, ihre ausländischen Mitarbeiter aufzulisten, zu benennen, publik zu machen oder zu identifizieren", sagte Verteidigungsminister Michael Fallon am Sonntag dem Rundfunksender BBC. Der Vorschlag sei "fehlinterpretiert" worden.

Der Plan war am Mittwoch beim Parteitag der regierenden Konservativen von Innenministerin Amber Rudd präsentiert worden. Die Maßnahme sollte dazu dienen, die britischen Arbeitgeber zur Einstellung von Briten zu ermuntern. Labour-Chef Jeremy Corbyn sagte daraufhin, die Konservativen seien "auf einen neuen Tiefpunkt gesunken", sie fachten "die Glut der Fremdenfeindlichkeit" an.

Kritik kam auch von den Arbeitgebern. Handelskammer-Chef Adam Marshall sagte, zahlreiche Unternehmen wären "betrübt", wenn die Einstellung ausländischer Arbeitnehmer als ein "Zeichen der Schande" betrachtet würde.

In der Kampagne für den Austritt Großbritanniens aus der EU spielten Vorbehalte gegen die Einwanderung eine zentrale Rolle. Die Europäische Union hat aber klargestellt, dass sie bei den Verhandlungen über den Brexit auf die Freizügigkeit von Arbeitnehmern nicht verzichten will.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Finanzen
Finanzen China und Indien forcieren Gold-Importe

Die chinesische Zentralbank hat die Höchstgrenzen für Gold-Importe für April und Mai deutlich angehoben.

DWN
Deutschland
Deutschland Reiner Fuellmich: Streitwert von Corona-Sammelklagen könnte in die Billionen gehen

Der Rechtsanwalt Reiner Fuellmich geht mit Hilfe internationaler Kollegen rechtlich gegen die Corona-Maßnahmen vor und hat angekündigt,...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag durch Lafontaine: Die Grünen sind US-gesteuert und Baerbock befürwortet Einkreisung Russlands

Der Linkspolitiker Oskar Lafontaine kritisiert Annalena Baerbock mit folgenden Worten scharf: „Eine führende Vertreterin dieser...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Mehr als 500.000 Ost-Ukrainer erhalten russische Staatsbürgerschaft

In der Ost-Ukraine wurden mehr als 500.000 Einwohner durch Russland eingebürgert. Zuvor hatten die örtlichen Behörden der...

DWN
Finanzen
Finanzen Mario Draghi will einen EU-Austritt Italiens mit allen Mitteln verhindern

Italiens Technokraten-Premier Mario Draghi hat einen schweren Stand. In Italien werfen ihm die „Italexit“-Befürworter vor, er sei in...

DWN
Politik
Politik Richtungskampf ausgebrochen: Links-Politiker wollen, dass Wagenknecht ihre Bundestagskandidatur zurückzieht

Mehrere Links-Politiker fordern von Sahra Wagenknecht, dass sie ihre Bundestagskandidatur zurückzieht. Wagenknecht verunglimpfe Bewegungen...

DWN
Politik
Politik Super League und „Great Reset“: Ein Schlag gegen den Mittelstand im europäischen Fußball

Die Gründung einer Super League im europäischen Fußball harmoniert mit der „Great Reset“-Initiative. Die Reichen und Mächtigen...