Finanzen

Enttäuschende China-Daten belasten asiatische Börsen

Lesezeit: 1 min
13.10.2016 09:52
Enttäuschende Handelsdaten aus China haben die Börsen in Asien am Donnerstag belastet.
Enttäuschende China-Daten belasten asiatische Börsen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Asien  
China  

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index tendierte in Tokio 0,4 Prozent niedriger bei 16.774 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index verlor 0,2 Prozent auf 1338 Zähler. Der MSCI-Index für die Region Asien/Pazifik unter Ausschluss Japans sank um ein Prozent. In Hongkong ging es 1,3 Prozent abwärts.

Die nach den USA zweitgrößte Volkswirtschaft China hat im September deutlich weniger Waren exportiert als erwartet. Zugleich schrumpften die Importe überraschend.

Erstmals Gewinne nach einer dreitägigen Verlustserie verbuchte die Aktie von Samsung Electronics. Sie verteuerte sich um mehr als zwei Prozent. Das Papier steht unter Druck wegen des Fiaskos rund um das Smartphone Galaxy Note 7, dessen Verkauf nach Berichten über in Brand geratene Geräte gestoppt wurde.

Der Dollar profitierte weiter von Spekulationen über eine Zinserhöhung in den USA im Dezember. Der Euro kostete 1,1025 Dollar. Der Schweizer Franken wurde mit 0,9888 Franken je Dollar und 1,0904 Franken je Euro gehandelt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft für ganz Europa: Zerstörerische Folgen von Suez-Blockade reichen bis zum Sommer

Die Blockade des Suez-Kanals wird in der Schifffahrt weltweit noch bis in den Sommer hinein zu Verspätungen und Turbulenzen führen.

DWN
Deutschland
Deutschland Oskar Lafontaine nennt Kanzlerin Merkel „US-Vasallin“

Oskar Lafontaine nimmt in letzter Zeit kein Blatt mehr vor den Mund. Er meint, dass Kanzlerin Angela Merkel eine „US-Vasallin“ sei. Die...

DWN
Politik
Politik Komitee des US-Senats genehmigt Lieferungen von tödlichen Waffen an die Ukraine

Der Ausschuss für auswärtige Beziehungen des US-Senats stimmte am Mittwoch einstimmig für die Genehmigung von bis zu 300 Millionen...

DWN
Finanzen
Finanzen Kann ein Trennbanken-System die Einlagen der Sparer schützen?

Die EU wollte nach der Finanzkrise 2008 ein Trennbanken-System einführen, um Ausfallrisiken für Kunden und Steuerzahler zu mindern. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Liste der Grausamkeiten: Was sich mit der Bundes-Notbremse ändert

Der Bundestag hat die sogenannte Corona-Notbremse beschlossen. Der Bundesrat wird am Donnerstag zustimmen. Es folgt eine Zusammenstellung,...

DWN
Politik
Politik In Moskau: Sachsens Ministerpräsident ruft zum Dialog mit Russland auf

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat sich nach seiner Ankunft in Moskau für einen Dialog mit Russland ausgesprochen.

DWN
Politik
Politik Über 8.000 Demonstranten: Berliner Polizei löst Corona-Demo auf – Mehr als 40 Festnahmen

Die Berliner Polizei hat die heutige Corona-Demo in Berlin, an der mindestens 8.000 Menschen teilnehmen, offiziell aufgelöst. Es soll mehr...