Finanzen

Europäische Börsen machen Boden gut

Lesezeit: 2 min
18.10.2016 15:31
Der deutsche Leitindex lag am Dienstagmittag deutlich im Plus. Titel der Deutschen Bank und der Commerzbank verteuerten sich deutlich.
Europäische Börsen machen Boden gut

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Europas Aktienanleger haben am Dienstag auf eine weiterhin spendierfreudige Europäische Zentralbank (EZB) gesetzt. Zwar rechneten die meisten Börsianer für diesen Donnerstag nicht mit konkreten neuen Ankündigungen. Doch hofften viele auf entsprechende Signale für Dezember. „Solange das Geld hierzulande billig bleibt, gibt es zu den Aktien keine wirkliche Alternative“, sagte ein Händler. Der Dax stieg um ein Prozent auf 10.614 Punkte, der EuroStoxx50 legte 1,2 Prozent auf 3043 Zähler zu, berichtet Reuters. Allerdings waren die Umsätze verhalten. Vor allem eine Gewinnwarnung von Continental dämpfte die Kauflaune.

EZB-Chef Mario Draghi könnte im Anschluss an die Ratssitzung am Donnerstag Hinweise auf eine mögliche Verlängerung der billionenschweren Anleihekäufe geben, vermuten Börsianer. Derzeit kauft die EZB Wertpapiere im Volumen von monatlich rund 80 Milliarden Euro. In den USA bahnt sich dagegen eine - wenn auch minimale - Verknappung des Geldes an. Neue Hinweise auf das Ausmaß der von vielen noch für Dezember erwarteten Zinserhöhung in den USA erhoffen sich die Anleger von neuen US-Konjunkturdaten am Nachmittag. So steht die Entwicklung der Verbraucherpreise im September auf den Terminkalendern.

Im Dax gab es am Vormittag nur einen Verlierer: Conti brachen um 3,5 Prozent auf 169,10 Euro ein. Der Autozulieferer hatte am Montagabend nach Handelsschluss wegen zusätzlicher Belastungen von fast einer halben Milliarde Euro seine im Sommer erst angehobene Gewinnprognose für dieses Jahr gesenkt. Mehrere Analysten senkten ihre Kursziele.

Auf der Gewinnerseite standen die Versorger wieder ganz oben: E.ON und RWE legten je fast drei Prozent zu. Der Chef der Atomkommission des Bundes, Jürgen Trittin, akzeptierte derweil im Kern den Gesetzentwurf zur Übernahme der Atommüll-Altlasten. Auch die seit kurzem an der Börse notierten Töchter Uniper und Innogy legten 2,4 und ein Prozent zu.

Die Finanzwerte waren ebenfalls auf Erholungskurs: Commerzbank und Deutsche Bank legten 2,8 und 2,3 Prozent zu und damit etwas mehr als die europäischen Banken im Schnitt mit 1,8 Prozent.

SAP stiegen um 1,9 Prozent. Börsianer verwiesen auf den Quartalsbericht von IBM. Der weltweit größten IT-Dienstleister hatte vor allem vom Ausbau des Cloud-Geschäfts profitiert. In Frankfurt fielen IBM allerdings um 2,8 Prozent, was Händler auf Gewinnmitnahmen zurückführten. Der Zwischenbericht von SAP wird für Freitag erwartet.

Lange Gesichter gab es dagegen bei Südzucker : Die Titel fielen um 6,7 Prozent auf 23,50 Euro und hielten damit im MDax die rote Laterne: Die Analysten von Kepler Cheuvreux hatten ihre Kaufempfehlung kassiert und die Aktien auf „reduce“ drastisch herunter gestuft. Ihre Gewinnschätzungen nahmen sie ebenfalls deutlich zurück.

In Dublin prallte derweil die Senkung der Gewinnprognose an Ryanair ab: Die Titel stiegen zeitweise um 2,8 Prozent auf 12,14 Euro. Analysten sprechen von einer „kleinen Gewinnwarnung“, vieles sei seit dem Brexit-Votum bereits im Kurs berücksichtigt worden.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Mehr Verbraucherschutz: EU-Strommarktreform soll beschlossen werden
21.05.2024

Der Strommarkt in Europa unterliegt seit dem russischen Angriffskrieg immer wieder Schwankungen. Um Verbraucher besser vor den Auswirkungen...

DWN
Panorama
Panorama Sportwetten im Fußball: Ein lukratives Geschäft – mit Schattenseiten
21.05.2024

Fußballfans aufgepasst: Die EM steht vor der Tür und mit ihr die Hochsaison für Sportwetten. Doch wie funktioniert das lukrative...

DWN
Politik
Politik Baerbock in Kiew - Appell für mehr Unterstützung bei Luftabwehr
21.05.2024

Russland verstärkt mit einer Offensive auf Charkiw den Druck auf die Ukraine. Präsident Wladimir Putin lässt zugleich die Infrastruktur...

DWN
Politik
Politik Um „die Freiheit zu verteidigen“: Musk und Miliei gegen Europas Politiker?
21.05.2024

Es gibt Personen des öffentlichen Lebens, die unweigerlich polarisieren. Der erratische Unternehmer Elon Musk und Argentiniens...

DWN
Finanzen
Finanzen Legale Tricks: Steuern sparen bei Fonds und ETFs - so geht's!
20.05.2024

Steuern fressen einen großen Teil der Börsengewinne auf. DWN zeigt Ihnen 11 legale Wege, wie Sie Steuern bei Fonds und ETFs sparen und...

DWN
Panorama
Panorama In wenigen Klicks: Verbraucher finden optimale Fernwärme-Tarife auf neuer Plattform
20.05.2024

Eine neue Online-Plattform ermöglicht es Verbrauchern, die Preise für Fernwärme zu vergleichen, was eine bedeutende Rolle in der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IEA schlägt Alarm: Rohstoffmangel gefährdet Klimaschutzziele
20.05.2024

Die Internationale Energie-Agentur warnt vor einem drohenden Mangel an kritischen Mineralien für die Energiewende. Mehr Investitionen in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-EM 2024: Bierbranche hofft auf Rückenwind
20.05.2024

Weil die Deutschen immer weniger Bier trinken, schrumpft der hiesige Biermarkt und die Brauereien leiden. Eine Trendwende erhofft sich die...