Politik

Umweltschützer klagen gegen Ölförderung in der Arktis

Lesezeit: 1 min
19.10.2016 02:25
Umweltschützer haben Klage gegen die Vergabe von Ölförderlizenzen in der Arktis eingereicht. Ihre Chancen stehen nicht schlecht.
Umweltschützer klagen gegen Ölförderung in der Arktis

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Umweltschutzorganisationen Greenpeace Norwegen und Natur und Jugend haben wegen der Vergabe von Ölförderlizenzen in der Arktis eine Klage gegen die norwegische Regierung eingereicht. Unter anderem warfen die beiden norwegischen Bewegungen ihrer Regierung vor, mit der Vergabe die Verfassung zu verletzen und gegen das Pariser Klimaschutzabkommen zu verstoßen.

Die Umweltschützer berufen sich in ihrer Klage ausdrücklich auf die norwegische Verfassung, die der derzeitigen Bevölkerung und künftigen Generationen das Recht auf eine gesunde Umwelt zusichert. Gleichzeitig erinnerten sie daran, dass Oslo als eines der ersten Länder den Klimavertrag von Paris ratifiziert hatte, der im November in Kraft tritt.

Mit den Förderlizenzen für fossile Brennstoffe missachte die Regierung aber ihrem eigenen Zusagen, zu einer deutlichen Begrenzung der Erderwärmung beizutragen, hieß es in der Erklärung weiter. Der Leiter von Greenpeace Norwegen, Truls Grulowsen, warf der Regierung "Heuchelei" vor.

Vor dem Hintergrund schrumpfender Erdöleinnahmen hatte Oslo im Mai Förderlizenzen für die Barentssee an 13 Ölkonzerne vergeben, darunter auch an das deutsche Unternehmen DEA. Der Sprecher des norwegischen Erdöl- und Energieministeriums, Ole Berthelsen, erklärte, aus Sicht der Regierung verstoße die Vergabe der Lizenzen nicht gegen die Landesverfassung.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Rohstoffhandel boomt weiter, doch es zeigt sich auch die Schattenseite
21.04.2024

In ihrem zweitbesten Gewinnjahr verbuchten die globalen Rohstoffhandelshäuser 2023 mehr als 100 Milliarden Dollar Profit, allen voran die...

DWN
Technologie
Technologie Rheinland-Pfalz eröffnet größten Solarpark: Meilenstein für Energiewende
21.04.2024

Rheinland-Pfalz startet größtes Solarprojekt: 300 Fußballfelder große Anlage solle grünen Strom für 60.000 Haushalte liefern und...

DWN
Politik
Politik Mehr Souveränität wagen: Wie Deutschland sich auf eine zweite Amtszeit Trumps ́vorbereiten sollte
21.04.2024

In Umfragen liegt Donald Trump deutlich vor dem amtierenden US-Präsidenten Joe Biden. Wie sollte sich Deutschland auf eine zweite Amtszeit...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weltraum-Bahnhöfe: Europas ehrgeizige Pläne für die Zukunft der Raumfahrt
21.04.2024

Auch in Deutschland ist die Begeisterung fürs Weltall, und wie man dort hinkommt, weit verbreitet. Wir reden heute nicht von Trekkies,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Comeback von Japan-Aktien: Neue Ära für Investoren?
21.04.2024

Der japanische Aktienmarkt erlebt derzeit ein erstaunliches Comeback. Doch hinter dem jüngsten Rekordhoch des Nikkei von 40.000 Punkten...

DWN
Politik
Politik Drohnen als neue Art der Kriegsführung - die Bundeswehr tut sich schwer damit
21.04.2024

Die Angriffe des Iran und die Verteidigung Israels haben endgültig deutlich gemacht, dass Kriege nicht mehr im Schützengraben geführt...

DWN
Technologie
Technologie KI-Revolution: Laut Studie Milliarden-Gewinne für deutsche Unternehmen
21.04.2024

Die Zukunft der deutschen Industrie wird durch Künstliche Intelligenz geformt: Eine Studie enthüllt nun ihre Auswirkungen - wie KI...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Repräsentantenhaus bewilligt Hilfe für Ukraine – Russland kritisiert
21.04.2024

Ein wichtiger Schritt im globalen Konflikt mit weitreichenden Folgen: Das US-Repräsentantenhaus hat ein neues Hilfspaket für die Ukraine...