Finanzen

Trend in Indien signalisiert möglichen Anstieg des Goldpreises

Lesezeit: 1 min
20.10.2016 01:21
Die indischen Händler spielen im globalen Goldmarkt eine wichtige Rolle. Ihre aktuellen Preise deuten eine bevorstehende Erholung der Notierungen für Gold an.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die jüngsten Preisveränderungen in Indien deuten einen bevorstehenden Anstieg des Goldpreises an, berichtet oilprice.com. In der vergangenen Woche hatten die Notierungen am Goldmarkt von Mumbai zum ersten Mal seit Langem den globalen Goldpreis um bis zu 2 Dollar pro Feinunze überstiegen. Dies ist ungewöhnlich, weil der indische Goldpreis in den vergangenen Jahren stets deutlich unter der globalen Notierung lag.

Den Preissprung interpretieren Beobachter als ein Anzeichen dafür, dass der Goldpreis schon bald deutlich steigen könnte. Die indischen Konsumenten – die zu den wichtigsten Käufern von physischem Gold weltweit gehören – haben demzufolge eine wichtige Funktion im Preismechanismus.

Sie kaufen Gold stets dann, wenn es relativ günstig ist, und lösen somit eine beträchtliche Nachfragewelle aus. Der Goldpreis, welcher maßgeblich von Spekulanten in New York oder London „künstlich“ gebildet wird, erhält auf diese Weise Unterstützung, was tendenziell zu steigenden Preisen führt.

„Das ist exakt was wir in diesem Jahr gesehen haben. Nachdem die Goldpreise von etwa 1000 Dollar auf bis zu 1350 Dollar gestiegen sind, sind die Käufe aus Indien eingebrochen. Die Importe sind zwischen Januar und September von 658 Tonnen im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres auf derzeit 270 Tonnen um fast 60 Prozent gefallen“, heißt es bei oilprice.com.


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie E-Helikopter vor der Serienreife? Bei Olympia sind deutsche Flugtaxis über Paris im Test
25.07.2024

Die deutschen Tüftler und Ingenieure scheinen mal wieder sehr weit vorne zu sein: bei der Entwicklung von umweltfreundlichen Hubschraubern...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktienmarkt: Wie lange hält der KI-Hype noch an - Risiko Trump?
25.07.2024

Bis Anfang Juli sah es an den US-Börsen und auch am deutschen Aktienmarkt noch ziemlich gut aus. Allmählich verfliegt die Euphorie wieder...

DWN
Politik
Politik Baden-Württemberg setzt auf KI-System in der Verwaltung
25.07.2024

Vielleicht kann Künstliche Intelligenz ein Befreiungsschlag für die vielerorts heillos überforderten und unterbesetzten deutschen Ämter...

DWN
Immobilien
Immobilien Zukunft der deutschen Shopping-Center: „New Look“ Hotspots mit Palette von Angeboten 
25.07.2024

Digitalisierung und verändertes Einkaufsverhalten rütteln schon seit einiger Zeit an den Grundlagen der traditionellen deutschen...

DWN
Politik
Politik Flugausfälle nach erneuter Klimakleber-Attacke am Flughafen Frankfurt
25.07.2024

Wegen einer erneuten Störung von Klimademonstranten ging am Frankfurter Flughafen für Stunden nichts mehr. Bei vielen Urlaubern dürften...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Crowdstrike-Panne und Kaspersky-Kontroverse: Die große Cyber(un)sicherheit im deutschen Mittelstand
25.07.2024

Nach der Crowdstrike-Panne dürfte die Diskussion um das Verbot der russischen Antivirensoftware Kaspersky wieder aufflammen. In den USA...

DWN
Politik
Politik Friedensverhandlungen: Ukraine signalisiert Gesprächsbereitschaft mit Russland
25.07.2024

Der ukrainische Außenminister ist in Peking auf der Suche nach einer diplomatischen Lösung des Krieges. China spielt eine wichtige Rolle...

DWN
Politik
Politik Die Sache mit dem bedingungslosen Grundeinkommen hat sich erledigt!
25.07.2024

Bei uns wird noch geforscht und diskutiert. In den USA ist eine erste große Studie jetzt abgeschlossen: Sie beweist, dass das...