Finanzen

Trend in Indien signalisiert möglichen Anstieg des Goldpreises

Lesezeit: 1 min
20.10.2016 01:21
Die indischen Händler spielen im globalen Goldmarkt eine wichtige Rolle. Ihre aktuellen Preise deuten eine bevorstehende Erholung der Notierungen für Gold an.
Trend in Indien signalisiert möglichen Anstieg des Goldpreises

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die jüngsten Preisveränderungen in Indien deuten einen bevorstehenden Anstieg des Goldpreises an, berichtet oilprice.com. In der vergangenen Woche hatten die Notierungen am Goldmarkt von Mumbai zum ersten Mal seit Langem den globalen Goldpreis um bis zu 2 Dollar pro Feinunze überstiegen. Dies ist ungewöhnlich, weil der indische Goldpreis in den vergangenen Jahren stets deutlich unter der globalen Notierung lag.

Den Preissprung interpretieren Beobachter als ein Anzeichen dafür, dass der Goldpreis schon bald deutlich steigen könnte. Die indischen Konsumenten – die zu den wichtigsten Käufern von physischem Gold weltweit gehören – haben demzufolge eine wichtige Funktion im Preismechanismus.

Sie kaufen Gold stets dann, wenn es relativ günstig ist, und lösen somit eine beträchtliche Nachfragewelle aus. Der Goldpreis, welcher maßgeblich von Spekulanten in New York oder London „künstlich“ gebildet wird, erhält auf diese Weise Unterstützung, was tendenziell zu steigenden Preisen führt.

„Das ist exakt was wir in diesem Jahr gesehen haben. Nachdem die Goldpreise von etwa 1000 Dollar auf bis zu 1350 Dollar gestiegen sind, sind die Käufe aus Indien eingebrochen. Die Importe sind zwischen Januar und September von 658 Tonnen im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres auf derzeit 270 Tonnen um fast 60 Prozent gefallen“, heißt es bei oilprice.com.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Entlädt China die geldpolitische „Bazooka“?

Die harte Null Covid Politik hat in China erhebliche wirtschaftliche Kollateralschäden verursacht. Die chinesische Zentralbank dürfte nun...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission: Schulden-Regeln sollen weiter ausgesetzt bleiben

Die Stabilitätsregeln in der EU sollen nach Meinung der Kommission auf unbestimmte Zeit ausgesetzt bleiben.

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.