Zalando hebt Gewinnziel an: Aktie auf Rekordhoch

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
19.10.2016 12:42
Trotz des schwachen Sommergeschäfts ist Zalando von weiteren Gewinnzuwächsen überzeugt. Das warme Wetter hatte der gesamten Modebranche erheblich zugesetzt.
Zalando hebt Gewinnziel an: Aktie auf Rekordhoch

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Europas größter Online-Modehändler Zalando steckt sich trotz eines zuletzt langsameren Umsatzwachstums erneut höhere Gewinnziele. Die Rendite im Geschäftsjahr 2016 solle auf 5,0 bis 6,0 Prozent steigen, teilte der Amazon-Rivale am späten Dienstagabend mit.

Erst im Juli hatten die Berliner das Ziel für die bereinigte Marge beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf 4,0 bis 5,5 Prozent angehoben. "Im dritten Quartal konnten wir den ansonsten schwachen Gesamtmarkt übertreffen und unsere Profitabilität stark verbessern", sagte Zalando-Vorstand Rubin Ritter. "Auf dieser Basis erhöhen wir unsere Gewinnprognose für das Gesamtjahr." An der Börse kam das gut an: Der Aktienkurs des im MDax notierten Konzerns kletterte zeitweise um 4,3 Prozent auf ein Rekordhoch von 38,90 Euro, ehe Gewinnmitnahmen den Anstieg bremsten. "Die Bilanz belegt, dass Zalando weiter schneller wächst als der Markt", sagte Analyst Jamie Merriman vom Finanzhaus Bernstein. Allerdings legten die Geschäfte im Sommerquartal vergleichsweise langsam zu. Der Umsatz erhöhte sich von Juli bis September nach vorläufigen Zahlen um 16 bis 18 Prozent auf 827 bis 841 Millionen Euro. Im Frühjahr waren es noch 25 Prozent.

Dass das Unternehmen dennoch profitabler wurde, führt Ritter auf verbesserte Lieferketten zurück. Dadurch könne rascher auf Wettertrends und Kundenverhalten reagiert werden, wodurch Überhänge gesenkt und Rabattmengen reduziert werden konnten. "Das zahlt sich wirklich aus", sagte Ritter zu Reuters.

Der gesamten Modebranche machten im September ungewöhnlich warme Temperaturen zu schaffen, wegen denen die Kunden nicht wie erhofft bei den neuen Herbst- und Winterkollektionen zugriffen. "Das Umsatzwachstum ist auf den ersten Blick enttäuschend", sagte Analyst Thomas Maul von der DZ Bank. Allerdings sei das Marktumfeld auch sehr schwierig gewiesen. "Unter dem Strich wird diese Entwicklung aber durch eine unerwartet starke Profitabilität mehr als ausgeglichen." Trotz der Delle bekräftigte Zalando sein Ziel, 2016 beim Umsatzwachstum am oberen Ende des in Aussicht gestellten Korridors von 20 bis 25 Prozent anzukommen. "Wir sind weiterhin im Plan", sagte Ritter.

Die endgültigen Geschäftszahlen für das dritte Quartal will Zalando am 10. November vorlegen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Blackrock: Mastermind hinter der globalen Anti-Corona-Strategie

Im August 2019 stellte Blackrock eine Strategie vor, wie auf eine neue Krise zu reagieren sei. Rund ein Jahr später werden zahlreiche der...

DWN
Politik
Politik UN an Tech-Milliardäre: „Es ist an der Zeit, dass Sie den Hungernden dieser Welt helfen“

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen appelliert an die Superreichen, einen Teil ihres enormen Vermögens den Armen zu...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Durcheinander bei US-TV-Präsidentschaftsduell belastet den Dax

Die unruhige Entwicklung des Dax geht erst einmal weiter: Und zwar in erster Linie wegen des TV-Duells der beiden...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde öffnet einer höheren Inflation die Tür - auf Sparer kommen schwere Zeiten zu

Die Europäische Zentralbank folgt der Federal Reserve und kündigt eine Tolerierung höherer Inflationswerte an. Da die Geldentwertung...

DWN
Deutschland
Deutschland Aktuelle Studie: Große Mehrheit der Deutschen erwartet sinkenden Lebensstandard

Einer aktuellen Forsa-Umfrage zum Start des Forum New Economy in Berlin zufolge befürchtet eine deutliche Mehrheit der Deutschen, sozial...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Volkswagen: US-Aufpassern wird der rote Teppich ausgerollt, deutsche Prüfer werden ausgesperrt

Während ein vom US-Justizministerium eingesetzter Sonderkontrolleur in Wolfsburg mit seinem Team alles durchleuchtet, was er möchte,...

DWN
Politik
Politik US-Wahlkampf: Erstes TV-Duell zwischen Trump und Biden verläuft chaotisch, Märkte werden nervös

Der US-Präsident fällt seinem Herausforderer ständig ins Wort, Biden wiederum bezeichnet den Amtsinhaber als „Clown“, "Putins...

DWN
Politik
Politik Berlins rot-rot-grüne Sprachpolizei: Beamte sollen künftig „gendergerecht“ sprechen

Statt sich auf die drängenden Probleme der Hauptstadt wie das BER-Desaster oder die Wirtschaftskrise zu fokussieren, stellt Berlins linke...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Glasindustrie kommt in der Krise mit blauem Auge davon, Corona-Produkt könnte Umsätze sogar explodieren lassen

Die Glashersteller verzeichneten zwar bis Ende Juni insgesamt Umsatzeinbußen, doch fallen die Rückgänge einigermaßen moderat aus. Die...

DWN
Politik
Politik Merkel lobt Demonstranten in Weißrussland in höchsten Tönen

Kanzlerin Merkel hat die oppositionellen Demonstranten in Weißrussland, die gegen die Regierung auf die Straßen gehen, gelobt. Eine...

DWN
Deutschland
Deutschland „Aale Dieter“ boykottiert Corona-Wahnsinn auf dem Hamburger Fischmarkt

Wegen des Coronavirus wird der Hamburger Fischmarkt bis zur Unkenntlichkeit verändert. Ein Urgestein boykottiert nun das Schauspiel.

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Neuer Richtungsstreit an der Spitze der EZB ausgebrochen

Im Führungsgremium der Europäischen Zentralbank sollen namentlich nicht bekannten Insidern zufolge neue Grabenkämpfe ausgebrochen sein.

DWN
Politik
Politik Demos in Weißrussland: Für die EU spielen Corona-Regeln plötzlich keine Rolle mehr

Die EU und Kanzlerin Merkel machen keinen Hehl aus ihrer Unterstützung für die Demos in Weißrussland. Doch die Massendemos verlaufen...

DWN
Politik
Politik „The Great Decline“: Es gibt Anzeichen für das Ende der USA als Weltmacht

Der frühere Bürochef von US-Außenminister Colin Powell sieht in der Militär-Struktur der USA Anzeichen dafür, dass das Land als...

celtra_fin_Interscroller