Gemischtes

Sauber unterwegs: Trend geht zum Elektroauto

Lesezeit: 2 min
24.10.2016 06:12
Noch tankt das Gros der Autobesitzer hierzulande Benzin. Doch mittlerweile ist jeder vierte Fahrer in Deutschland dazu bereit, beim Kauf eines neuen Wagens auf alternative Antriebsarten umzusteigen. Hybridantriebe haben derzeit noch vor dem Elektroauto den Vorzug.
Sauber unterwegs: Trend geht zum Elektroauto

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

24 Prozent Zuspruch für einen alternativen Antrieb: Das ergab jetzt eine repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt.(1) Für einen Wechsel sprechen gute Gründe. Allerdings gibt es auch einige Aspekte, die Autobesitzer dabei beachten sollten.

Energie aus der Steckdose zapfen und los geht's - ganz ohne Abgase: Deutsche Autobesitzer, die sich bei einem möglichen Autokauf für einen Pkw mit Elektroantrieb entscheiden, tun dies vor allem aus Umweltfreundlichkeit (93 Prozent) und wegen der geringen Schadstoffemission (82 Prozent). Auch der niedrige Geräuschpegel von Elektroautos spielt für zwei von fünf Befragten (42 Prozent) eine Rolle. „Dieser kann durchaus zur Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer werden“, sagt Roman Wagner, Kfz-Versicherungsexperte von CosmosDirekt. „Da elektrisch angetriebene Fahrzeuge fast lautlos durch die Straßen rollen, ist gerade für Fußgänger und Radfahrer Vorsicht geboten. Grundsätzlich sollte man sich beim Überqueren der Straße nicht nur auf sein Gehör verlassen.“

Auch Hybridfahrzeuge überzeugen ihre potenziellen Käufer durch ihre Umweltfreundlichkeit (87 Prozent) und die geringe Abgasemission (74 Prozent). Hybridautos sind in der Regel mit einem Verbrennungsmotor sowie einem Elektroantrieb unterwegs, der Strom generiert und sich während der Fahrt selbst auflädt.

Die staatliche Förderung spielt dagegen sowohl bei Fahrzeugen mit Elektro- (21 Prozent) als auch mit Hybridantrieb (19 Prozent) eine nachrangige Rolle bei der Kaufentscheidung. „Der Gesetzgeber unterstützt mittlerweile die Anschaffung von Elektro- und bestimmten Hybridfahrzeugen durch den sogenannten Umweltbonus - einen beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle zu beantragenden Zuschuss“, so Roman Wagner.

Eine Kfz-Haftpflichtversicherung ist in Deutschland für jedes zugelassene Fahrzeug gesetzlich vorgeschrieben - auch für E- und Hybridautos. Verursacht der Fahrer einen Unfall, kommt sie für Personen-, Sach- und Vermögensschäden auf. Eigene Schäden deckt sie hingegen nicht ab. Es empfiehlt sich daher, eine zusätzliche Teil- oder Vollkaskoversicherung abzuschließen, um sich für diese Fälle abzusichern. Für alle Versicherungsbeiträge gilt: Je niedriger die Typklasse eines Autos, desto niedriger der Versicherungsbeitrag. „Typklassen gibt es für die Kfz-Haftpflicht und die Voll- sowie die Teilkasko. Sie werden nach Schaden- und Unfallbilanzen eines jeden in Deutschland zugelassenen Automodells, so auch für E- und Hybridautos berechnet und von einem unabhängigen Treuhänder jährlich überprüft und eingeteilt. Dessen Empfehlung folgen in der Regel alle Kfz-Versicherer“, sagt Roman Wagner. Wichtig: Die Batterie des E-Autos ist ein sensibles und teures Produkt. Beim Gebrauchtwagenkauf ist insbesondere auf die Dauer der Batterie-Herstellergarantie zu achten. „Sofern diese nur gemietet ist, sollte man klären, ob der Akku in den üblichen Leistungsrahmen einer Kfz-Kaskopolice fallen kann.“

(1) Bevölkerungsrepräsentative Umfrage „Auto-Emotionen“ des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt. Im Mai 2016 wurden in Deutschland 2.004 Autofahrer ab 18 Jahren befragt, die ein Auto im Haushalt besitzen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken investieren massiv in Aktien

Die Zentralbanken definieren ihre Rolle zunehmend neu. Was bedeutet das für den Aktienmarkt?

DWN
Politik
Politik Hälfte der ukrainischen Kämpfer von Asowstal hat sich ergeben

Seit Montag haben sich in Asowstal 1730 ukrainische Kämpfer ergeben. Doch auch nach der Massen-Kapitulation harren viele weiter im...

DWN
Politik
Politik Blamage für Brüssel: US-Finanzministerin wischt Öl-Embargo gegen Russland vom Tisch

US-Finanzministerin Janet Yellen hat den Embargo-Diskussionen der Europäer einen schmerzhaften Dämpfer verpasst.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt der Lastenausgleich – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Affenpocken-Ausbrüche in Europa nehmen zu

Ausbrüche von Affenpocken in Großbritannien, Portugal, Spanien, Italien und den USA sorgen für Alarm. Doch Experten raten vorerst nicht...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorboten der Krise: Großinvestoren treten die Flucht ins Bargeld an

Große Fonds und Vermögensverwalter ziehen sich aus dem Aktienmarkt zurück und setzen zunehmend auf Cash.

DWN
Politik
Politik DWN AKTUELL: China hält Manöver vor Taiwan ab / USA bringen Flugzeugträger und Lenkwaffen-Schiffe in Stellung

Alle Augen sind derzeit auf die Ukraine gerichtet. Dabei spitzt sich die Lage in den Gewässern vor China gerade massiv zu.

DWN
Technologie
Technologie Liebherr entwickelt Roboter, der Maurer ersetzt

Der Baumaschinen-Produzent "Liebherr" entwickelt einen mobilen Roboter, der ein gesamtes Gebäude errichten kann.