Deutschland

Gabriel will noch einmal bei Tengelmann vermitteln

Lesezeit: 1 min
24.10.2016 15:50
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel bemüht sich derzeit in Gesprächen mit allen Beteiligten, die drohende Zerschlagung der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann zu verhindern. Dass nach dem Discounter Norma nun auch dessen Konkurrent Markant seine Klage gegen die Ministererlaubnis zurückziehen will, wird als Signal für andauernde Bemühungen gewertet, doch noch eine Lösung zu finden.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

"Der Ball liegt erst einmal bei den beteiligten Unternehmen", sagte sie. "Der Minister nimmt an den Gesprächen teil." Die seien allerdings intern und daher lasse sich zum Inhalt nichts sagen. Gabriel unterstrich über seine Sprecherin noch einmal sein hohes Interesse, dass im Sinne der rund 16.000 Beschäftigten von Kaiser's Tengelmann eine Lösung für den Übernahmestreit gefunden wird.

Der Wirtschaftsminister hatte mit seiner Sondererlaubnis für die Übernahme von Kaiser's Tengelmann durch den Branchenprimus Edeka, bei der er Einwände des Bundeskartellamts beiseite geräumt hatte, Klagen der Konkurrenten Rewe, Markant und Norma ausgelöst. In einer Eilentscheidung hatte das Düsseldorfer Oberlandesgericht dann im Sinne der Kläger entschieden und den Vollzug der Ministererlaubnis erst einmal gestoppt. Seitdem bemühen sich alle Beteiligten, doch noch eine einvernehmliche Lösung zu finden, um den drohenden Verlust Tausender von Arbeitsplätzen abzuwenden.

Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub erklärte am Sonntagabend, nach Norma habe er sich auch mit Markant auf eine Rücknahme der Klage gegen die Ministererlaubnis verständigt. Offen ist damit noch, ob auch mit Rewe einlenkt. Ziehen alle drei Edeka-Konkurrenten ihre Klagen zurück, wäre der Weg für Edeka doch noch frei. Gelingt dies nicht, will Haub die verlustreiche Kette Kaiser's Tengelmann mit rund 16.000 Beschäftigten zerschlagen und die Filialen einzeln verkaufen. Er holt bereits Offerten von Interessenten für die Märkte in Nordrhein-Westfalen ein, berichtet Reuters.


Mehr zum Thema:  

 

DWN
Immobilien
Immobilien BGH-Urteil: Siegreiche Eigentümer müssen nun auch Prozesskosten tragen!
19.07.2024

Streitigkeiten sind in Wohnungseigentümergemeinschaften keine Seltenheit und landen oft vor Gericht. Müssen die siegreichen Parteien dann...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IT-Ausfälle weltweit: Flughäfen, Banken und Kliniken teilweise im Chaos - Ursache inzwischen gefunden
19.07.2024

Flugzeuge am Boden, Fernsehsender zeigen nur Standbilder, Operationen abgesagt: Es kommt selten vor, dass ein Computerproblem globale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Düstere Prognose für Deutschland: IWF senkt Wachstumserwartung!
19.07.2024

Die Konjunktur in Deutschland bleibt anscheinend auch 2024 Schlusslicht. Der IWF sieht nur ein Wachstum von 0,2 Prozent und langfristig...

DWN
Politik
Politik Biden-Rückzug naht? – Trump glänzt nach Attentat
19.07.2024

Biden allein in der Isolation, Trump umgeben von seiner Familie im Regen von Konfetti: Die Bilder der beiden Kontrahenten im US-Wahlkampf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Scholz setzt auf serbisches Lithium
19.07.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz schließt am Freitag in Belgrad mit Serbien ein Abkommen über den umweltfreundlichen Abbau von Lithium im...

DWN
Politik
Politik Aids-Konferenz: Sorge um Finanzierung und politische Lage
19.07.2024

In München treffen sich tausende Experten zur weltgrößten Konferenz zu HIV und Aids. Sorgen macht ihnen die politische Weltlage. Sind...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Solarstrom statt Ackerbau: Deutschlands Landwirtschaft im Umbruch
19.07.2024

Deutsche Landwirte haben Grund zur Erleichterung: Die Bundesregierung hat auf die massiven Bauernproteste reagiert und die EU-Vorschriften...

DWN
Politik
Politik Neuer Schlagabtausch zwischen Giorgia Melonis Regierung und deutschen Seenotrettern
18.07.2024

Seit geraumer Zeit gibt es zwischen zivilen Seenotrettern und Melonis Regierung in Italien Streit über die Migration übers Mittelmeer....