Unternehmen

SMA-Solar senkt Jahresprognose

Lesezeit: 1 min
24.10.2016 16:23
Nach Solarworld hat nun auch der Solartechnikproduzent SMA Solar dem Preisdruck in der Branche Tribut gezollt.
SMA-Solar senkt Jahresprognose

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Wechselrichterproduzent kassierte am Montag seine Umsatz- und Gewinnziele für 2016. Neben dem seit Mitte des Jahres erneut aufgeflammten Preisverfall sei ein weiterer wesentlicher Grund die Verschiebung zahlreicher Großprojekte, erklärte das Unternehmen. Die Aktie brach daraufhin zeitweise um über 16 Prozent auf 23 Euro ein und notierte auf dem tiefsten Stand seit mehr als einem Jahr.

SMA peilt in diesem Jahr nun einen Umsatz von 900 bis 950 Millionen Euro an statt 0,95 bis 1,05 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) soll zwar gegenüber dem Vorjahr deutlich steigen, aber nur noch 60 bis 70 Millionen Euro erreichen statt 80 bis 120 Millionen. Im dritten Quartal verfehlte SMA bereits mit rund 220 Millionen den Umsatz des Vorjahres von 270 Millionen Euro. Das Ebit betrug nach ersten Berechnungen über 20 (Vorjahr: 18,3) Millionen Euro.

Der bereits vor zwei Jahren wegen des Preisdrucks und der mauen Geschäfte in Deutschland ins Wanken geratene Branchenriese hatte Anfang 2015 ein Sparprogramm mit massiven Stellenstreichungen auf den Weg gebracht. Trotz Abfindungszahlungen für den Abbau von 1400 Arbeitsplätzen zahlte sich das für den Konzern aus. Bei einem Umsatzplus von 24 Prozent auf knapp eine Milliarde Euro kehrte SMA 2015 in die Gewinnzone zurück und erzielte ein Ebit von 34,3 Millionen Euro.

Zölle auf chinesische Billigimporte hatte der hiesigen Solarbranche zunächst eine Verschnaufpause verschafft. Doch seit Mitte des Jahres tobt erneut ein existenzbedrohender Preiskampf. Grund für den Preisrutsch ist China, wo der Markt für Solaranlagen kollabiert ist. Die Volksrepublik ist der größte Markt für die Solarindustrie, auch weil die Branche dort vom Staat unterstützt wird. Von den weltweit rund 70 Gigawatt (GW) aus neumontierten Solaranlagen, die 2016 erwartet werden, sind in China allein im ersten Halbjahr 20 Gigawatt verbaut worden. Damit sind die staatlich verordneten Zubauziele für 2016 schon erfüllt. Die chinesischen Unternehmen versuchen seitdem, zu Niedrigpreisen ihre Produkte auf die Weltmärkte zu bringen. Bis zu 30 Prozent gingen die Preise zurück.

Auch Solarworld hatte daher die Prognose kassiert. Firmenchef Frank Asbeck, einer der größten Verfechter von Antidumping-Maßnahmen, erwartet 2016 erneut Verluste. Arash Roshan Zamir von Warburg fürchtet, dass Solarworld dem Preisdruck nichts entgegensetzen kann und auch in den kommenden drei Jahren die Rückkehr in die Gewinnzone nicht schaffen wird.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Deutschland
Deutschland Hohe Gerichte sind sich einig: Ein Recht auf Barzahlung gibt es nicht

Das Bundesverwaltungsgericht und der Europäische Gerichtshof bringen das Bargeld weiter in Bedrängnis.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zinswende: Der globale Schuldenturm vor dem Kollaps

In den USA steigen die Zinsen, während die Wirtschaft schwächelt und zahlreiche positive Entwicklungen der letzten Jahrzehnte zu Ende...

DWN
Politik
Politik In den Straßen von San Francisco: DWN-Leser gerät in die Mühlen der US-Justiz

DWN-Leser Horst Zeck berichtet, wie er es in Kalifornien mit Polizei und Justiz zu tun bekam.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie man Wein zu Geld machen kann

Im Zeitalter mickriger Renditen locken Investitionen in gute Tropfen. Aber wie empfehlenswert ist die Geldanlage in Wein?

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine-Krieg ist es nicht: Das sind die wahren Gründe für die hohen Energiepreise

Die Hoffnung, dass nach dem Ende des Ukraine-Kriegs die Preise wieder sinken, wird sich nicht erfüllen.

DWN
Technologie
Technologie DB Schenker plant Roboter-Küstenschiff ohne Besatzung

Autonome Autos werden noch eine Zeitlang auf sich warten lassen - die Entwicklung von autonomen Schiffen ist schon viel weiter...

DWN
Politik
Politik Die Stärke des Rubels ist nur eine Inszenierung: Verscherzt Putin es sich mit dem russischen Volk?

Russland macht die Welt glauben, dass niemand dem Rubel etwas anhaben kann. Doch in Wahrheit hält die russische Zentralbank den Kurs...