Politik

Söldner melden Raketen-Beschuss von russischer Luftwaffen-Basis

Lesezeit: 1 min
28.10.2016 12:40
Islamistische Söldner sollen am Freitag in Aleppo eine Großoffensive gestartet haben. Offenbar wird auch der russische Luftwaffenstützpunkt in Latakia unter Beschuss genommen.
Söldner melden Raketen-Beschuss von russischer Luftwaffen-Basis
Die militärische Lage in Aleppo. (Screenshot)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Islamistische Söldner sollen bei Aleppo den Luftwaffenstützpunkt der syrischen Streitkräfte mit Raketen beschossen. Der Angriff auf die Basis Nairab sei Teil der Vorbereitung einer neuen Offensive, um den Belagerungsring um die von Aufständischen gehaltenen Stadtteile Aleppos zu durchbrechen, sagte ein Sprecher der Söldnergruppe Fastakim am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. Einen Hinweis auf dem Twitter-Konto der Gruppe Fastakim gibt es dazu nicht.

Reuters berichtete von dem Angriff: Boden-Boden-Raketen des Typs Grad seien in Nairab eingeschlagen. Auch sei die Umgebung des russischen Luftwaffenstützpunkts Hmeimim nahe der Küstenstadt Latakia mit Raketen beschossen worden. Überprüfen kann man diese Angaben nicht, weil die Nachrichtenagentur sich auf die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte beruft - eine äußerst dubiose.

Allerdings gibt es weder auf den Webseiten der islamistischen Söldner als auch bei den syrischen und russischen Nachrichtenagenturen einen Hinweis auf dieses Ereignis.

Al-Masdar News berichtet, dass in Ost-Aleppo die Kämpfe neu aufgeflammt seien. Am Freitag hat die Söldnergruppe Dschaisch al-Fatah eine Offensive gestartet. Intensive Gefechte würden auch im Westen von Aleppo stattfinden. Auch die Al-Nusra-Front (Fatah al-Scham) ist an den Kämpfen beteiligt.

Die Söldnertruppe Ajnad al-Scham behauptet auf ihrem Twitter-Konto, dass am Rande der Stadt Aleppo „eine große Anzahl von Assad Truppen und Hisbollah-Kämpfern“ getötet worden seien.

Die Söldnertruppe Ansar al-Din, der auch tschetschenische und russischsprachige Söldner angehören, berichtet auf ihrem Twitter-Konto, dass es bei der aktuellen Offensive darum gehe, „den Belagerungszustand aufzuheben.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen China und Indien forcieren Gold-Importe

Die chinesische Zentralbank hat die Höchstgrenzen für Gold-Importe für April und Mai deutlich angehoben.

DWN
Deutschland
Deutschland Reiner Fuellmich: Streitwert von Corona-Sammelklagen könnte in die Billionen gehen

Der Rechtsanwalt Reiner Fuellmich geht mit Hilfe internationaler Kollegen rechtlich gegen die Corona-Maßnahmen vor und hat angekündigt,...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag durch Lafontaine: Die Grünen sind US-gesteuert und Baerbock befürwortet Einkreisung Russlands

Der Linkspolitiker Oskar Lafontaine kritisiert Annalena Baerbock scharf. Sie sei als Kanzlerkandidatin eine „führende Vertreterin der...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Mehr als 500.000 Ost-Ukrainer erhalten russische Staatsbürgerschaft

In der Ost-Ukraine wurden mehr als 500.000 Einwohner durch Russland eingebürgert. Zuvor hatten die örtlichen Behörden der...

DWN
Finanzen
Finanzen Mario Draghi will einen EU-Austritt Italiens mit allen Mitteln verhindern

Italiens Technokraten-Premier Mario Draghi hat einen schweren Stand. In Italien werfen ihm die „Italexit“-Befürworter vor, er sei in...

DWN
Politik
Politik Richtungskampf ausgebrochen: Links-Politiker wollen, dass Wagenknecht ihre Bundestagskandidatur zurückzieht

Mehrere Links-Politiker fordern von Sahra Wagenknecht, dass sie ihre Bundestagskandidatur zurückzieht. Wagenknecht verunglimpfe Bewegungen...

DWN
Politik
Politik Super League und „Great Reset“: Ein Schlag gegen den Mittelstand im europäischen Fußball

Die Gründung einer Super League im europäischen Fußball harmoniert mit der „Great Reset“-Initiative. Die Reichen und Mächtigen...