Politik

Druck auf Clinton steigt: US-Justiz erlaubt FBI-Ermittlungen

Lesezeit: 2 min
31.10.2016 01:57
Das US-Justizministerium hat am Sonntag das FBI ermächtigt, die überraschend aufgetauchten Emails von Hillary Clintons engster Mitarbeiterin zu untersuchen. Es soll sich um 650.000 Emails handeln.
Druck auf Clinton steigt: US-Justiz erlaubt FBI-Ermittlungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Das US-Justizministerium hat am Sonntagabend dem FBI die Erlaubnis ("warrant") gegeben, die neu aufgetauchten Emails der engsten Mitarbeiterin von Hillary Clinton, Huma Abedin, zu untersuchen. Das berichten ABC, CBS und NBC. FBI-Direktor James Comey war zuvor von den Demokraten heftig angegriffen worden, weil er das Auftauchen der Emails wenige Tage vor der Wahl publik gemacht hatte. Die Entscheidung der Justiz, die Emails amtlich durchsuchen zu dürfen, stärkt Comeys Position. Das FBI hatte angegeben, bereits seit einiger Zeit von den Emails gewusst zu haben. Doch lesen durfte der Geheimdienst die Emails nicht, weil sie zufällig aufgetaucht sind: Sie befanden sich auf einem Laptop von Abedins Ehemann Anthony Weiner, gegen den wegen sexueller Belästigung einer Minderjährigen ermittelt wird. Abedin hat angekündigt, sich von Weiner scheiden lassen zu wollen.

Das Wall Street Journal berichtet, dass es sich um 650.000 Emails handeln soll. Abedin sagte laut ABC, dass sie überrascht sei, dass sich ihre Emails auf dem Computer ihres Ehemannes gefunden hätten. Wenn die vom WSJ kolportierte Zahl jedoch stimmt, könnte es sich um ein Archiv aller Mails gehandelt haben. Es ist unklar, ob Weiner diese große Zahl ohne das Wissen von Abedin auf seinem Computer gespeichert haben könnte. Weiner gilt wegen diverser unappetitlicher Sex-Affären als eine ausgesprochen fragwürdige politische Figur.

Die Daily Mail bringt einen interessanten Aspekt, warum Comey sich für die spektakuläre Veröffentlichung entschieden habe: Es soll beim FBI eine regelrechte Austrittswelle gegeben haben. Der Grund: Die FBI-Mitarbeiter sollen über die Entscheidung erbost gewesen sein, die Ermittlungen gegen Clinton vor dem Sommer einzustellen. Comey soll demnach auf den Druck aus dem FBI reagiert und mit der Veröffentlichung einen Schritt gesetzt haben, um der enormen Unruhe im FBI Rechnung zu tragen.

Clintons Attacken gegen den FBI-Chef stellen außerdem ein Kommunikationsproblem dar: Nach der Einstellung der Ermittlungen hatte Clinton Comey noch ausdrücklich wegen seiner Integrität gelobt.

Die Umfragen zeigten am Wochenende, dass der Vorsprung Clintons gegenüber Trump deutlich geschmolzen ist. Allerdings sind die meisten Umfragen wegen erheblicher methodischer Mängel nicht aussagekräftig.

Interessanter ist in diesem Zusammenhang die Trend-Entwicklung bei Google: Unmittelbar nach dem Bekanntwerden der neuen Ermittlungen ist die Zahl der Suchanfagen, wie man seine Stimme bei den sogenannten "early votes" noch ändern könne, signifikant gestiegen (Suchbegriff: "change early vote"). Dies deutet auf eine erhebliche Verunsicherung im Lager der Clinton-Wähler hin.

Das Interesse an den Emails ist heute größer als noch vor wenigen Monaten. Die Clinton-Familie war in den vergangenen Wochen durch die Wikileaks-Veröffentlichungen unerwartet stark ins Rampenlicht geraten. Die Emails, die die Enthüllungsplattform veröffentlichte, zeigen eine ungewöhnlich enge Verflechtung von privaten Interessen mit der Ausübung von öffentlichen Ämtern. Die persönlichen Gewinne für die Clinton-Familie aus ihrer offiziell für wohltätige Zwecke errichteten Stiftung sind erheblich.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Europa ist anfällig für "Teile-und-Herrsche-Strategie" der Großmächte
21.02.2024

Werden Deutschland und die EU Opfer einer zunehmenden Rivalität zwischen den USA und China? Geraten sie zwischen die Fronten? Und wie kann...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: EZB versucht, Banken zu beschwichtigen
21.02.2024

Der Bankensektor sieht im digitalen Euro eine Gefahr für sein Geschäftsmodell. Die EZB versucht diese Sorgen mit Gegenargumenten zu...

DWN
Politik
Politik Effektivität zweifelhaft: EU setzt auf neue Finanz-Sanktionen gegen Russland
21.02.2024

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des Überfalls auf die Ukraine hat die Europäische Union ihr 13. Sanktionspaket gegen Russland beschlossen....

DWN
Politik
Politik Zickenalarm: Richtungsstreit im Rat der Wirtschaftsweisen
21.02.2024

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm soll aus dem Rat der Wirtschaftsweisen geschasst werden. Hintergrund ist ein vermeintlicher...

DWN
Immobilien
Immobilien Raumgreifend: Der Bundestag dehnt sich weiter aus und wird immer teurer
21.02.2024

Das Bundesamt für Raumordnung und Bauwesen (BBR) hat den Architektenwettbewerb im sogenannten Luisenblock-Ost im Hauptstadt-Viertel...

DWN
Immobilien
Immobilien 600.000 zu wenig: Der Wohungsnotstand spitzt sich zu
21.02.2024

Der Wohnungs-Notstand in Deutschland hat einen neuen Höchstwert erreicht. Die hohen Zinsen sind der Hauptfaktor, aber es hapert an vielen...

DWN
Technologie
Technologie KI und Hightech: Ist die Bundeswehr für die Zukunft gerüstet?
20.02.2024

Die Kriege der Zukunft (und der Gegenwart) werden auch auf dem technologischen Schlachtfeld entschieden. In Deutschland wird an...