Deutschland

Display-Hersteller Sharp rechnet erstmals seit 3 Jahren mit Gewinn

Lesezeit: 1 min
01.11.2016 10:22
Der Sparkurs beim Display-Hersteller Sharp zahlt sich aus. Erstmals seit drei Jahren rechnet das Unternehmen im laufenden Geschäftsjahr wieder mit Gewinn.

In den zwölf Monaten bis Ende März 2017 will der Konzern nach Angaben vom Dienstag umgerechnet 223 Millionen Euro verdienen, nach einem Verlust von 1,4 Milliarden Euro im Jahr zuvor. Im zweiten Quartal ging der Gewinn jedoch um fast ein Drittel auf 22 Millionen Euro zurück.

Sharp war wegen der scharfen Konkurrenz in der Branche in Schieflage geraten und musste mit einem 3,3 Milliarden Euro schweren Einstieg des taiwanischen Apple -Zulieferers Foxconn vor dem Kollaps bewahrt werden. Etwa 6000 Stellen wurden gestrichen und Verluste schreibende Fernseher-Fabriken in Nordamerika verkauft.

Allerdings lassen vor allem Anbieter aus China im Kampf um Marktanteile nicht locker. Rivalen aus Südkorea sind zudem bei der Entwicklung der technologisch fortschrittlichen Oled-Displays weiter vorangeschritten. Diese Displays sind dünner und flexibler als die

herkömmlichen LCD-Displays. Sharp soll ab 2018 mit der Produktion der Oleds beginnen - dann wird damit gerechnet, dass Apple sie bei künftigen Versionen des iPhones einsetzt.

DWN
Politik
Politik Russland Auswanderungstrend: Über 600.000 seit Kriegsbeginn geflüchtet
16.07.2024

Russlands Angriffskrieg hat Millionen Ukrainer zur Flucht gezwungen. Aber wie neue Statistiken zeigen, haben auch Hunderttausende Russen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Heizung im Büro: Was auf Sie zukommt und wann Sie handeln müssen!
16.07.2024

Man muss zwar nicht in kürzester Zeit die Heizung austauschen im Büro – außer natürlich, wenn sie kaputt geht –, doch das...

DWN
Politik
Politik Attentat auf Donald Trump: So reagieren die Medien auf Anschlag, US-Wahlkampf und Republikaner-Parteitag
16.07.2024

Diese Woche beherrscht ein Thema die weltweiten Medien: das Attentat auf Donald Trump. Der ehemalige US-Präsident wurde am 13. Juli...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krisenbedingte Weizenknappheit: Die Auswirkungen auf Ägypten und die Welt
16.07.2024

Die Weizenernte in Europa, Russland und den USA ist in vollem Gange. Doch Überschwemmungen und Dürren sowie der anhaltende Ukraine-Krieg...

DWN
Politik
Politik Frankreich-Wahl: Macron-Regierung hängt in der Schwebe
16.07.2024

Nach dem Zerwürfnis des Linksbündnis gibt es in Frankreich keine Aussicht auf eine stabile Regierungsmehrheit. Präsident Macron behält...

DWN
Finanzen
Finanzen Geerbtes und geschenktes Vermögen steigt auf Höchstwert - das erfreut das Finanzamt
16.07.2024

Mehr Erbschaften und Schenkungen - und damit auch mehr Steuern: Die deutschen Finanzverwaltungen registrierten 2023 einen Rekordwert bei...

DWN
Politik
Politik Ukrainekrieg: USA plädieren für Friedensgipfel mit Russland - Kreml ist dagegen
16.07.2024

Der ukrainische Präsident Selenskyj will russische Vertreter beim zweiten Friedensgipfel sehen. Auch die USA sind dafür. Aber Russland...

DWN
Technologie
Technologie 5G für alle: Mobilfunk-Konzerne versprechen nahezu flächendeckendes Netz
16.07.2024

Alle zehn Jahre kommt ein neuer Mobilfunkstandard in Deutschland. Nun ist gewissermaßen Halbzeit bei 5G, dessen Netzausbau rasch...