Politik

Tropischer Sturm bildete sich erstmals über Mittelmeer

Lesezeit: 1 min
03.11.2016 02:54
Über dem Mittelmeer hat sich am Wochenende ein tropischer Sturm gebildet. Eigentlich ist das Wasser dort zu kalt, um solche Unwetter erzeugen zu können.
Tropischer Sturm bildete sich erstmals über Mittelmeer
Ein Satellitenbild des Sturms. (Foto: NASA/ Capital Weather Gang)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Über dem Mittelmeer hat sich am Wochenende ein tropischer Sturm gebildet, berichtet die Washington Post. Das Phänomen sei extrem selten, weil die Gewässer des Mittelmeeres in aller Regel nicht jene Temperaturen erreichen würden, um einen tropischen Sturm zu bilden.

Der Sturm entwickelte sich am Samstag aus einem herkömmlichen Tiefdruckgebiet östlich der Insel Malta. Weil das Wasser im laufenden Jahr deutlich wärmer sei als in früheren Jahren, konnte sich ein tropischer Sturm entwickeln, der eher einem Hurricane als den in Südeuropa bekannten Unwettern ähnelte, schreibt die Washington Post.

Meteorologen zufolge habe der Sturm Windgeschwindigkeiten bis zu 100 Kilometer pro Stunde erzeugt und vor allem bei Malta und Kreta zu hohen Wellen und Schäden geführt. Zum letzten Mal sei das Phänomen im November 2011 über dem Mittelmeer zu beobachten gewesen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik WEF-Treffen in Davos wirft Schatten voraus : Schweiz aktiviert Armee für Transport und Sicherheit der Gäste

Damit sich hunderte Politiker und Milliardäre in einem noblen Bergort vergnügen können, wird ein großer Aufwand betrieben.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kupfer: Rezessionsgefahr trübt die Aussichten, langfristig aber enormes Potential

Der Rohstoff-Experte der DWN, Markus Grüne, analysiert den Kupfermarkt.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ab heute jede Woche für Sie: Der große DWN Rohstoff-Report

Die DWN nimmt sie mit auf eine spannende Reise - in die geheimnisvolle, faszinierende Welt der Rohstoffe.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Politik
Politik Nutzen nicht ersichtlich: Afrikaner verzichten auf Corona-Impfung

Die Corona-Impfstationen in Afrika stehen leer, Millionen unbenutzter Fläschchen stapeln sich. Die Menschen haben hier andere Sorgen, vor...

DWN
Politik
Politik Geopolitische Kehrtwende: US-Regierung nimmt Sanktionen gegen Venezuela zurück

US-Präsident Biden hat die unter Trump begonnene Druck-Kampagne gegen Venezuela abrupt beendet und eine erstaunliche Kehrtwende...

DWN
Deutschland
Deutschland Krieg bremst deutsche Baubranche - "Wir können oft nicht bauen"

Die deutsche Baubranche befürchtet dieses Jahr real bis zu 2 Prozent Umsatzminus. Besserung ist vorerst nicht zu erwarten. Schuld daran...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mafia-Verdacht: Bahn-Tochter Schenker Italiana unter Sonderverwaltung gestellt

Das Unternehmen Schenker Italiana der Deutschen Bahn ist in Italien unter Sonderverwaltung gestellt worden. Es soll Verbindungen zur...