Politik

Russland schließt Büro von Amnesty International

Lesezeit: 1 min
03.11.2016 02:54
Russland hat das Moskauer Büro von Amnesty International geschlossen. Die Hintergründe sind unklar.
Russland schließt Büro von Amnesty International

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Am Mittwoch haben die russischen Behörden das Moskauer Büro der britischen Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) ohne Vorwarnung geschlossen. AI-Mitarbeiter Alexander Artemjew sagte der Nachrichtenagentur Reuters, dass die Eingangstür des Büros versigelt und das Schloss ausgetauscht wurde.

Es wurde in offizielles Schreiben hinterlassen, indem drin steht, dass die Räumlichkeiten öffentliches Eigentum seien und ohne eine Erlaubnis nicht mehr betreten werden dürfen. John Dahlhuisen, Direktor von Amnesty International, sagte, er wisse nicht, was hinter der Entscheidung stehe. „Das ist eine unliebsame Überraschung (…) Angesichts des gegenwärtigen Klimas für die zivilgesellschaftliche Arbeit in Russland gibt es offensichtlich eine Anzahl plausibler Erklärungen, aber es ist zu früh, um Schlussfolgerungen zu ziehen (…) Wir arbeiten daran, die Situation so schnell wie möglich zu lösen und hoffen sehr, dass es eine einfache administrative Erklärung für diesen Rückschlag unserer Arbeit gibt“, so Dahlhuisen.

In den vergangenen Jahren wurden einige Mitarbeiter von westlichen Organisationen der Agententätigkeit in Russland bezichtigt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ärzte-Zeitung ruft zur Bewertung Lauterbachs auf: Resultat ist Schulnote 6

Die Leser der Ärzte-Zeitung haben eine eindeutige Meinung von Gesundheitsminister Lauterbach.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Putin: Europa begeht mit Energiepolitik «wirtschaftlichen Selbstmord»

Putin sagte, dass die hohen Energiepreise schon jetzt die Konkurrenzfähigkeit der Industrie in der EU schmälerten. Russland wende sich...

DWN
Politik
Politik US-Justizministerium: Allianz-Fondsmanager haben Anleger betrogen

Nach Ansicht des US-Justizministeriums haben Hedgefonds-Manager einer Allianz-Tochter die Entwicklung der Fonds über Jahre hinweg...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen IWF erhöht Anteil von Dollar und Yuan bei Sonderziehungsrechten

Während Dollar und Yuan an Gewicht zulegen, verlieren die drei anderen im Korb der Sonderziehungsrechte vertretenen Währungen an...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Deutschland
Deutschland Dax-Konzerne melden Rekordquartal, doch die Aussichten sind mies

Viele deutsche Börsenschwergewichte präsentierten zu Jahresbeginn Bestmarken bei Umsatz und Gewinn. Doch die Aussichten haben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfpflicht weiter auf dem Tisch: Drei Bundesländer geben nicht auf

Die Länder Baden-Württemberg, Hessen und Bayern dringen auf einen Neuanlauf im Bundestag für eine Impfpflicht ab 60 Jahren.