Finanzen

Flughafen Frankfurt will Eurowings aufnehmen

Lesezeit: 2 min
03.11.2016 15:53
Fraport will den Passagierschwund am Frankfurter Flughafen mit neuen Airlines stoppen. Nach dem irischen Billigflieger Ryanair würde der Flughafenbetreiber auch die Lufthansa -Billigtochter Eurowings empfangen.
Flughafen Frankfurt will Eurowings aufnehmen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Fraport will den Passagierschwund am Frankfurter Flughafen mit neuen Airlines stoppen. Nach dem irischen Billigflieger Ryanair, der in fünf Monaten erstmals an dem Drehkreuz landet, würde der Flughafenbetreiber auch die Lufthansa -Billigtochter Eurowings in „FRA“ mit offenen Armen empfangen, sagt Fraport-Chef Stefan Schulte am Donnerstag. „Wir würden es begrüßen, wenn Eurowings nach Frankfurt kommt.“ In dem Fall würde Eurowings die gleichen finanziellen Anreize bekommen wie andere Airlines. Bislang liege aber kein Antrag von dem Lufthansa-Ableger vor.

Am Mittwoch hatte der irische Billigflug-Marktführer Ryanair angekündigt, ab März auch Frankfurt anzufliegen. Fraport will dem Neuling in den ersten Jahren finanziell unter die Arme greifen. Der Vorstoß sorgte bei der Lufthansa, die 60 Prozent der Passagiere in „FRAU“ stellt, für Ärger. Lufthansa-Chef Carsten Spohr forderte umgehend ebenfalls Rabatte. Schulte betonte, dass die umstrittenen Nachlässe für angestammte und neue Fluggesellschaften gelten sollten, die neue Ziele anbieten. Der Start einer weiteren Günstig-Fluglinie am Rhein-Main-Airport sei derzeit nicht absehbar.

Für Schulte, der Fraport seit sieben Jahren leitet, ist damit aber nicht Schluss. „Wir sprechen mit vielen Airlines, die Frankfurt ins Programm nehmen wollen, auch Netzwerkfluglinien.“ Diese Gesellschaften, die vom größten deutschen Airport Passagiere in alle Welt transportieren, seien auch künftig unverzichtbar, um die teure Infrastruktur auszulasten. „Wir sind nicht auf dem Weg, ein Low-Cost-Flughafen zu werden.“ Derzeit liegt der Billigflug-Anteil auch erst bei vier Prozent, an anderen Drehkreuzen sind es 20 Prozent bis 30 Prozent.

Der Fraport-Konzern betreibt den viertgrößten europäischen Airport und dort laufen die Geschäfte wegen der Anschläge und des langsamen Wachstums von Hauptkunde Lufthansa holprig. Daher dürften die Passagierzahlen - wie bekannt - erstmals seit sieben Jahren sinken. Der Gäste-Rückgang von Januar bis Ende Oktober betrug 1,1 Prozent. Eine Vorhersage zur Passagierentwicklung des nächsten Jahres wollte Schulte nicht treffen. Jedoch zeichne sich ab, dass die Zahl der Flugbewegungen im Sommer leicht steigen dürfte. Voriges Jahr zählte der Rivalen von London-Heathrow, Paris und Amsterdam noch 61 Millionen Fluggäste.

Wirtschaftlich läuft es bei dem Unternehmen mit 21.000 Mitarbeitern dank Sondergewinnen rund. Schulte erhöht sogar die Prognose: Für das Gesamtjahr wird nun ein Betriebsgewinn von bis zu 1,08 Milliarden Euro erwartet statt bislang maximal 880 Millionen Euro. Der Konzern hatte vor drei Wochen einen jahrzehntelangen Streit mit den Philippinen wegen der Enteignung eines Flughafenbaus beigelegt. Der Netto-Effekt daraus betrage 120 Millionen Euro. Zudem profitierten die Frankfurter noch vom Verkauf eines Anteils am Flughafen St. Petersburg für 35 Millionen Euro. In den ersten neun Monaten stieg das Betriebsergebnis um zwei Prozent auf 677 Millionen Euro. Der Umsatz stagnierte hingegen bei 1,96 Milliarden Euro.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG - Bundesregierung bereitet Corona-Sondergesetze vor - Polizei-Hundertschaften riegeln Berliner Regierungsviertel ab

Die Bundesregierung hebelt den Föderalismus in Deutschland ab einer Inzidenz von 100 aus.

DWN
Politik
Politik US-Senat will Konfrontationskurs gegen China mit neuem Gesetz verschärfen

In den USA bereitet ein Senatsausschuss ein gegen China gerichtetes, weitreichendes Gesetzespaket vor. Sollte es angenommen werden, droht...

DWN
Politik
Politik „Bausteine einer anderen Gesellschaftsordnung“: BDI identifiziert den totalitären Charakter der Grünen

Der Bundesverband der deutschen Industrie warnt vor den im Parteiprogramm der Grünen verankerten Zielen. Diese liefen nicht nur der...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Feldzug gegen den Verbrennungsmotor stößt zunehmend auf Widerstand

Angesichts der massiven Schäden für den Wohlstand und die Arbeitsmärkte der europäischen Staaten regt sich verstärkt Widerstand gegen...

DWN
Deutschland
Deutschland Lobbyverein „Deutsche Umwelthilfe“ reicht Klage gegen Weiterbau von Nord Stream 2 ein

Der Lobbyverein „Deutsche Umwelthilfe“ versucht erneut vor Gericht, einen Weiterbau der Ostsee-Pipeline zu verhindern.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EZB und IWF wollen das Bargeld mit einem fiesen Trick abschaffen

Es ist eindeutig. Die EZB und der IWF wollen die vorhandene Geldmenge in zwei Parallel-Währungen splitten – Bargeld und digitales Geld....

DWN
Finanzen
Finanzen Was den schwächelnden Silberpreis nach oben bringen wird

Gold hat gerade seinen ersten Quartalsverlust seit 2018 verzeichnet und auch Silber ist weiterhin schwach. Doch die Anzeichen mehren sich,...

DWN
Politik
Politik Japan will eine Million Tonnen kontaminiertes Fukushima-Wasser ins Meer leiten

Die japanische Regierung wird in den kommenden Jahren Millionen Tonnen kontaminiertes Wasser des Atomkraftwerks Fukushima ins Meer leiten.