Flughafen Frankfurt will Eurowings aufnehmen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
03.11.2016 15:53
Fraport will den Passagierschwund am Frankfurter Flughafen mit neuen Airlines stoppen. Nach dem irischen Billigflieger Ryanair würde der Flughafenbetreiber auch die Lufthansa -Billigtochter Eurowings empfangen.
Flughafen Frankfurt will Eurowings aufnehmen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Fraport will den Passagierschwund am Frankfurter Flughafen mit neuen Airlines stoppen. Nach dem irischen Billigflieger Ryanair, der in fünf Monaten erstmals an dem Drehkreuz landet, würde der Flughafenbetreiber auch die Lufthansa -Billigtochter Eurowings in „FRA“ mit offenen Armen empfangen, sagt Fraport-Chef Stefan Schulte am Donnerstag. „Wir würden es begrüßen, wenn Eurowings nach Frankfurt kommt.“ In dem Fall würde Eurowings die gleichen finanziellen Anreize bekommen wie andere Airlines. Bislang liege aber kein Antrag von dem Lufthansa-Ableger vor.

Am Mittwoch hatte der irische Billigflug-Marktführer Ryanair angekündigt, ab März auch Frankfurt anzufliegen. Fraport will dem Neuling in den ersten Jahren finanziell unter die Arme greifen. Der Vorstoß sorgte bei der Lufthansa, die 60 Prozent der Passagiere in „FRAU“ stellt, für Ärger. Lufthansa-Chef Carsten Spohr forderte umgehend ebenfalls Rabatte. Schulte betonte, dass die umstrittenen Nachlässe für angestammte und neue Fluggesellschaften gelten sollten, die neue Ziele anbieten. Der Start einer weiteren Günstig-Fluglinie am Rhein-Main-Airport sei derzeit nicht absehbar.

Für Schulte, der Fraport seit sieben Jahren leitet, ist damit aber nicht Schluss. „Wir sprechen mit vielen Airlines, die Frankfurt ins Programm nehmen wollen, auch Netzwerkfluglinien.“ Diese Gesellschaften, die vom größten deutschen Airport Passagiere in alle Welt transportieren, seien auch künftig unverzichtbar, um die teure Infrastruktur auszulasten. „Wir sind nicht auf dem Weg, ein Low-Cost-Flughafen zu werden.“ Derzeit liegt der Billigflug-Anteil auch erst bei vier Prozent, an anderen Drehkreuzen sind es 20 Prozent bis 30 Prozent.

Der Fraport-Konzern betreibt den viertgrößten europäischen Airport und dort laufen die Geschäfte wegen der Anschläge und des langsamen Wachstums von Hauptkunde Lufthansa holprig. Daher dürften die Passagierzahlen - wie bekannt - erstmals seit sieben Jahren sinken. Der Gäste-Rückgang von Januar bis Ende Oktober betrug 1,1 Prozent. Eine Vorhersage zur Passagierentwicklung des nächsten Jahres wollte Schulte nicht treffen. Jedoch zeichne sich ab, dass die Zahl der Flugbewegungen im Sommer leicht steigen dürfte. Voriges Jahr zählte der Rivalen von London-Heathrow, Paris und Amsterdam noch 61 Millionen Fluggäste.

Wirtschaftlich läuft es bei dem Unternehmen mit 21.000 Mitarbeitern dank Sondergewinnen rund. Schulte erhöht sogar die Prognose: Für das Gesamtjahr wird nun ein Betriebsgewinn von bis zu 1,08 Milliarden Euro erwartet statt bislang maximal 880 Millionen Euro. Der Konzern hatte vor drei Wochen einen jahrzehntelangen Streit mit den Philippinen wegen der Enteignung eines Flughafenbaus beigelegt. Der Netto-Effekt daraus betrage 120 Millionen Euro. Zudem profitierten die Frankfurter noch vom Verkauf eines Anteils am Flughafen St. Petersburg für 35 Millionen Euro. In den ersten neun Monaten stieg das Betriebsergebnis um zwei Prozent auf 677 Millionen Euro. Der Umsatz stagnierte hingegen bei 1,96 Milliarden Euro.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Merkel warnt vor stark steigenden Infektionszahlen

Lesen Sie alle wichtigen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Politik
Politik Corona: Erst haben unsere Politiker Deutschland in die Krise geführt - jetzt vollenden EU-Bürokraten das Werk

Die Corona-Maßnahmen in Deutschland waren unnötig, das Missmanagement der Politiker geht aber munter weiter. Die Auswirkungen für...

DWN
Finanzen
Finanzen Wer am stärksten vom Rückgang der Reallöhne in Deutschland betroffen ist

Die Löhne der Deutschen sind im laufenden Jahr erstmals seit Langem wieder gesunken.

DWN
Politik
Politik Polen und die USA, 2. Teil: Ein mächtiger amerikanischer Vorposten in Europa

Lesen Sie heute den 2. Teil der großen DWN-Analyse "Polen und die USA".

DWN
Politik
Politik Steckt George Soros hinter dem Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien?

Der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev sagt, dass vor zwei Jahren in Armenien ein Regime-Change im Auftrag des US-Investors George...

DWN
Politik
Politik Russland, China und die Türkei sind die „neuen Imperien“

EU-Außenminister Borrell meint, dass Russland, China und die Türkei die „neuen Imperien“ seien. Die EU müsse die „Sprache der...

DWN
Politik
Politik Griechische Polizei: Migranten-Organisationen spionieren gezielt Küstenwache aus

Mehrere Migranten-Organisationen sollen systematisch die griechische Küstenwache ausspioniert haben, um türkischen Schlepperbanden...

DWN
Politik
Politik Immer noch unangreifbar, aber nicht mehr Zentrum der Welt: Die USA werden ihr Imperium aufgeben müssen

In Folge vier der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, wie die geografische Lage der USA ihre Außen-, Sicherheits-...

DWN
Finanzen
Finanzen Intervention der türkischen Zentralbank verpufft, Lira-Verfall beschleunigt sich

Die Leitzinsanhebung der türkischen Zentralbank ist wirkungslos verpufft, der Wertverfall der Landeswährung Lira beschleunigt sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Größte Krise seit hundert Jahren: Jetzt hilft nur noch ein radikaler Schuldenschnitt

Weder unser Geld noch unsere Forderungen sind noch durch reale Wirtschaftsleistungen gedeckt - ein Nährboden für gesellschaftliche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Apple baut in Dänemark gigantischen Windpark - größer als der Kölner Dom

Ein schleppender Neubau und anhaltende Proteste von Anwohnern haben in der Vergangenheit die Windparkbranche belastet. Jetzt kommen...

DWN
Technologie
Technologie Miele sucht mit neuem Back-Robot Anschluss an die Marktführer aus Übersee

Beim lukrativen Geschäft mit digitalisierten Haushaltsgeräten liegt der deutsche Hersteller Miele aus Gütersloh weit hinter den...

DWN
Politik
Politik Poseidons verdrecktes Paradies: Die Tragik eines rechtsfreien Raums

Diese Woche befasst sich Ronald Barazon mit der Verschmutzung der Weltmeere. Ein eindrucksvoller Essay: Tiefgehende Analyse und flammende...

DWN
Marktbericht
Marktbericht DAX fest im Griff der Corona-Diskussionen - heute Lagarde mit Rede

Die Diskussionen über die Ausbreitung der Pandemie wirken sich wieder negativ auf die Börsen aus. Heute werden erneut Konjunkturdaten...

celtra_fin_Interscroller