Politik

Alibaba Group bricht Umsatzrekord

Lesezeit: 1 min
11.11.2016 09:42
Online-Riese Alibaba erwartet am 11. November einen neuen Umsatzrekord - die ersten Minuten waren schon vielversprechend.
Alibaba Group bricht Umsatzrekord

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Internet  
China  

Die Alibaba Group hat am Freitag einen neuen Rekord aufgestellt. Innerhalb von nur fünfeinhalb Minuten waren auf der Plattform Waren für eine Milliarde US-Dollar verkauft worden, wie das Unternehmen auf Twitter mitteilte. Am 11.11., dem chinesischen «Singles' Day», bieten Onlinehändler Nachlässe bis zu 50 Prozent an. Der Tag ist das weltweit umsatzstärkste Online-Shopping-Ereignis. Im vergangenen Jahr waren nur bei Alibaba innerhalb von 24 Stunden Waren für rund 14,3 Milliarden US-Dollar (etwa 13,1 Milliarden Euro) über die Online-Ladentheke gegangen.

Etwa 85 Prozent der Kunden nutzten nach Angaben des Unternehmens die Smartphone-App für den Shoppingrausch. Schon Tage zuvor konnten sie damit die Objekte ihrer Begierde speichern und ab Mitternacht kaufen. Alibaba erwartet in diesem Jahr einen Umsatzanstieg von rund 30 Prozent, wie die Zeitung «South China Morning Post» berichtete. Die Chancen dafür standen am Freitagmittag gut: Innerhalb der ersten acht Stunden stand die Umsatzanzeige bereits bei 9 Milliarden US-Dollar.

Das Unternehmen hatte den Start des Shopping-Ereignisses am Donnerstagabend mit einer Party in Hongkong begleitet. Dort standen unter anderem Fußballer David Beckham und seine Frau Victoria, die Band «One Republic» und Basketballstar Kobe Bryant auf der Bühne.

Zwar gibt es an keinen anderem Tag des Jahres so viele billige Angebote wie am 11.11., den Käufern gehe es aber nicht mehr nur um den Preis, erklärt Sprecher Josh Gartner von Chinas größten Online-Marktplatz und Alibaba-Konkurrent JD.com. Qualität werde immer wichtiger. JD.com hatte die Preisschlacht in diesem Jahr auf elf Tage ausgeweitet.

Im vergangenen Jahr gab es nach Unternehmensangaben über eine Milliarde Bestellungen am 11.11. Umsatzzahlen veröffentlichte JD.com jedoch nicht. Auch westliche Unternehmen bieten am «Singles' Day» mittlerweile online Sonderangebote an. Die chinesischen Zusteller bereiten sich nun auf die Auslieferung der Bestellungen vor. Die Bahn habe dafür extra eine «goldene Woche des E-Commerce» ausgerufen, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Zwischen dem 11. und 20. November sollen Hochgeschwindigkeitszüge, die sonst nur für Passagiere gedacht sind, auch die Pakete schnell zu den Kunden bringen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Neue Weltordnung: Platzt die transatlantische Illusionsblase?

Dr. Josef Braml, Bestsellerautor und Berater weltweit führender Think Tanks gibt im Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorbereitung auf Super-Crash: Star-Investor stößt alle Aktien ab - bis auf eine

Der bekannte Investor Michael Burry warnt seit Monaten vor einem verheerenden Börsencrash und stößt fast seinen gesamten Aktienbestand...

DWN
Politik
Politik Auf der Suche nach Erdgas: Deutschland blitzt in Norwegen ab

Norwegen kann seine Gaslieferungen nach Deutschland nicht ausweiten. Damit fällt ein weiteres Land als Energie-Lieferant aus.

DWN
Deutschland
Deutschland Lindner scheitert in Brüssel: Mehrwertsteuer auf Gas-Umlage kommt

Finanzminister Christian Lindner ist in Brüssel mit seiner Bitte gescheitert, die Gasumlage ohne Mehrwertsteuer einführen zu können.

DWN
Finanzen
Finanzen Lohnen sich Hedgefonds für Privatanleger?

Hedgefonds gelten als Königsklasse der Investments und versprechen hohe Gewinne. Doch es gibt auch Schattenseiten.

DWN
Politik
Politik Wahlen in Italien: Zwei illustre Wahlkandidaten

Eine einstige Filmdiva und ein Ex-Formel-1-Weltmeister kandidieren für den italienischen Senat und sorgen in Italien für viel...

DWN
Deutschland
Deutschland Landwirtschaft in Not: Mist ersetzt mineralischen Dünger

Aufgrund der gestiegenen Preise der Stickstoffdünger greifen viele Bauern auf Gülle zurück, deren Börsen derzeit Hochkonjunktur haben.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Strompreis steigt auf Rekordhoch, verdoppelt sich in zwei Monaten

An der Terminbörse hat sich der Strompreis für Deutschland innerhalb eines Jahres versechsfacht. Teure Energie droht ganz Europa in die...