Finanzen

Gegen Renzi: Spekulanten nehmen Italien ins Visier

Lesezeit: 1 min
15.11.2016 01:48
Amerikanische Hedgefonds haben sich mit Vertretern der 5-Sterne-Bewegung getroffen. Sie wetten auf den Sturz von Matteo Renzi.
Gegen Renzi: Spekulanten nehmen Italien ins Visier

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Akteure aus der Finanzbranche beginnen, sich auf eine mögliche Niederlage des italienischen Premierministers Matteo Renzi im anstehenden Verfassungsreferendum vorzubereiten. Am 4. Dezember werden die Italiener darüber abstimmen, ob die Rechte des Senats gegenüber der Regierung eingeschränkt werden. Da Renzi den Ausgang des Referendums mit seinem politischen Schicksal verbunden hat, drohen im Fall seiner Niederlage Neuwahlen. Die 5-Sterne-Bewegung, die in Umfragen derzeit an zweiter Stelle hinter Renzis Partito Democratico liegt, fordert ein Referendum über den Austritt aus der Eurozone, welches zu Verwerfungen an den Finanzmärkten führen könnte.

Offenbar haben sich die Spekulanten auch italienische Staatsanleihen vorgenommen. Die Renditen der zehnjährige Italo-Bonds stiegen am Montag deutlich auf über 2 Prozent, ebenso die Kosten für Kreditausfallsversicherungen.

Nun wurde bekannt, dass sich Gesandte zweier US-amerikanischer Hedgefonds Anfang November mit Vertretern der 5-Sterne-Bewegung getroffen haben, berichtet Bloomberg. Um welche Hedgefonds es sich handelt, ist derzeit nicht bekannt – beide Fonds sollen jeweils Gelder im Gesamtumfang von etwa 40 Milliarden Dollar verwalten, behauptet der 5-Sterne-Politiker Stefano Buffagni aus der Lombardei.

Buffagni sagte, dass er und einige Parteifreunde den Hedgefonds zwei Stunden lang Fragen beantwortet hätten. „Wir haben ihnen von unseren Plänen eines Mindestlohns erzählt, mit welchem wir das Wirtschaftswachstum stimulieren wollen, sowie über die schlechten Karten, die Italien innerhalb der Eurozone aufgrund der Europäischen Zentralbank und der Europäischen Kommission hat“, wird Buffagni zitiert.

Offenbar bereiten sich einige Finanzmarktorganisationen auf Turbulenzen aufgrund des Referendums beziehungsweise auf eine etwaige Regierungsbeteiligung der 5-Sterne-Bewegung vor. „Investmentfonds sehen in uns eine Kraft, die in der nahen Zukunft in der Regierung sein könnte und sie investieren mittel- bis langfristig“, sagte Buffagni. „Wir nehmen die 5-Sterne-Bewegung ernster, wir haben uns ihr Parteiprogramm angesehen – auch wenn wir uns derzeit auf Donald Trumps Programm konzentrieren. Die Folgen eines Austritts Italiens aus der Eurozone wären massiv. Es gibt vor diesem Hintergrund die Befürchtung, dass die Bewegung zu wenig erfahren ist“, zitiert Bloomberg einen Manager von Western Asset Global Management.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom: Auf stabilem Wachstumskurs

Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wächst die Deutsche Telekom weiter.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens meldet ersten Quartalsverlust seit 2010

Siemens hat erstmals seit 2010 in einem Quartal Verlust gemacht. Dennoch sieht sich das Unternehmen derzeit gut aufgestellt.

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom: Auf stabilem Wachstumskurs

Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wächst die Deutsche Telekom weiter.

DWN
Politik
Politik Kontakt zu Russland: Ukraine will sich durch Schweiz vertreten lassen

Nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Russland will die Ukraine sich dort von der Schweiz vertreten lassen. Doch Moskau bremst...