Politik

Zara überflutet Markt mit Billigpreisen

Lesezeit: 2 min
16.11.2016 14:12
Zuletzt schrumpften im Wettbewerb mit Zara und Co die Umsätze des Familienimperiums &. Doch jetzt will dort den Trend umkehren.
Zara überflutet Markt mit Billigpreisen

Ketten wie Zara, Primark und H&M und überfluten den Markt mit modischen Kollektionen zu Billigpreisen. Der Online-Handel wächst und wächst. Und selbst Lebensmitteldiscounter wie Aldi oder Lidl gehen mit Designerkollektionen und Kaschmir-Pullovern auf Kundenfang.

Das ist auch an C&A, einem der bekanntesten Namen im deutschen Textilhandel, nicht spurlos vorübergegangen, so die dpa. «Nach einer langen Zeit des Wachstums sind unsere Umsätze in den vergangenen Jahren zurückgegangen», berichtete C&A-Europa-Chef Philippe Brenninkmeijer dem Branchenfachblatt «Textilwirtschaft». Ein ungewöhnliches Eingeständnis für das eigentlich äußerst verschwiegene Familienunternehmen.

Doch wollte der Unternehmer wohl ein Zeichen setzen. «Bisher konnten wir mit den Rückgängen umgehen, aber auf Dauer ist so etwas nicht nachhaltig», sagte Brenninkmeijer. «Deshalb sind wir entschlossen, den Trend umzukehren.»

Die Probleme bei dem Traditionsunternehmen sind zum Teil die Folge der radikalen Veränderungen im deutschen Textilhandel. Galt C&A früher ganz selbstverständlich als erste Adresse für den preiswerten Einkauf von Bekleidung für die ganze Familie, so tummeln sich im Billigsegment inzwischen immer mehr Wettbewerber - aus Sicht vieler Jugendlicher mit deutlich mehr modischem Anspruch, etwa Primark oder H&M. Und auch Mode-Outlets machen Jagd auf preisbewusste Kunden. Der Markt ist einfach härter geworden.

Teils sind die Probleme aber auch hausgemacht. Wie viele andere Händler habe C&A «die Geschwindigkeit unterschätzt, mit der sich der Modehandel in Richtung Online-Umsätze verändert», räumt Brenninkmeijer ein. «Kein Zweifel, darauf hätten wir eher reagieren müssen.»

Um aus dem Abwärtstrend herauszukommen, will C&A in den nächsten Jahren eine Milliarde Euro investieren. Im Online-Handel plant das Unternehmen, seine Umsätze innerhalb von vier Jahren zu verdreifachen. Und auch die Filialen sollen attraktiver werden. Bis Ende 2017 werde bereits ein Drittel der Geschäfte modernisiert sein, bis 2021 rund 80 Prozent, heißt es. Außerdem will C&A wieder verstärkt in Werbung investieren. Ziel sei es, «bis 2021 ein robustes Wachstum zu erzielen».

Doch ob das Ganze so funktioniert wie erhofft, ist eine andere Frage. Der Marketingexperte Martin Fassnacht von der Wirtschaftshochschule WHU sieht jedenfalls große Hürden vor dem Familienunternehmen. «C&A hat kein klares Image. Die Kunden wissen nicht, wofür C&A steht», bemängelt er. Die Konkurrenz sei dem Unternehmen enteilt. Primark oder H&M seien als Marken stärker und böten modischere Kollektionen. Online gelte für Zalando das Gleiche.

Für den Marketing-Experten steht fest: C&A muss als Marke begehrenswerter werden und sein Sortiment aufmöbeln, um wieder Tritt zu fassen. Doch das ist kein einfaches Unterfangen. «Eine Marke zu erneuern, ist ein langwieriger Prozess. Das dauert mindestens fünf Jahre. C&A hat wirklich eine große Herausforderung vor sich», meint der Fachmann.

Dennoch spricht einiges für ein Comeback des Traditionsunternehmens, ist der Handelsexperte Gerrit Heinemann von der Hochschule Niederrhein überzeugt. Schließlich sei die Kapitalkraft der Familie Brenninkmeijer, die noch immer zu den reichsten Clans Europas zähle, ungebrochen. Und das Unternehmen sei bekannt dafür, einmal getroffene Entscheidungen konsequent umzusetzen. Heinemann betont: «C&A hat sich schon mehrfach neu erfunden und selbst aus dem Sumpf gezogen.»

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Riesenboom für Krypto-Währungen: 350 Millionen PayPal-Nutzer können jetzt mit Bitcoin bezahlen

PayPal hat offiziell bestätigt, dass es Online-Händlern und ihren Kunden ab 2021 Zahlungen mit den vier Kryptowährungen Bitcoin,...

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Türkisches Schiff nähert sich griechischer Insel, Athen versetzt Marine in "hohe" Alarmbereitschaft

Der Streit im östlichen Mittelmeer zwischen Griechenland und der Türkei droht zu eskalieren.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 1

Die Finanz-Instrumente sind heftig umstritten. Einige sehen sie als notwendige Absicherungs-Vehikel, andere nur als reine...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman: Wenn Biden die US-Wahlen gewinnt, explodiert der Silberpreis

Im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen am 3. November empfiehlt Goldman Sachs Investoren, sich vom Dollar zu trennen und Silber zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Blühende Landschaften: Ostdeutschland entwickelt sich zum Zentrum der europäischen Elektro-Mobilität

Ostdeutschland steht eine glänzende Zukunft bevor: Das sagt die Ökonomin Dalia Marin.

DWN
Finanzen
Finanzen Preise für Strom und Gas ziehen weiter deutlich an

Die Preise für Strom und Gas in Deutschland zählen zu den höchsten weltweit. Ein Ende der Teuerung ist indes nicht abzusehen, wie Daten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens Gamesa zieht mit neuem Großauftrag deutsche Windparkbranche aus der Talsohle

Die deutschen Windpark-Entwickler, die schon länger unter Druck standen, entwickeln sich wieder besser. Während Siemens Gamesa (SG) eine...

DWN
Politik
Politik US-Experten warnen vor Inlands-Terrorismus vor der US-Wahl

Einer Analyse der Pentagon-Denkfabrik RAND zufolge könnte es vor und während der US-Präsidentschaftswahlen zu Terroranschlägen kommen....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Institutionen: Es droht eine weltweite Nahrungsmittel-Knappheit

Nahrungsmittel werden immer knapper und deshalb immer teurer. Knappheits-Szenarien wurden bereits vor fünf Jahren von globalen...

DWN
Finanzen
Finanzen Türkische Lira markiert neue Allzeit-Tiefstände

Die Entscheidung der Zentralbank, den Leitzins unverändert zu lassen, hat zu einem neuerlichen Einbruch der türkischen Landeswährung...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Ständiges Warten aufs neue US-Konjunkturpaket drückt Dax immer weiter in die Verlustzone - heute Blick in die Türkei

Die Woche läuft derzeit an den deutschen Börsen alles andere als gut. So treiben unter anderem die steigenden Corona-Zahlen den Anlegern...