Gemischtes

Ende der Party: Automobilmarkt in der Türkei bricht ein

Lesezeit: 1 min
23.01.2013 00:58
Die Türkei meldet einen überraschenden Einbruch der Verkaufszahlen im Automobilbereich. Offenbar spürt die Türkei jetzt erste Anzeichen der weltweiten Finanzkrise.
Ende der Party: Automobilmarkt in der Türkei bricht ein

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

Nach Frankreich, Italien und Deutschland erreicht die Automobilkrise nun auch die Türkei: Der jüngsten Marktanalyse des Verbandes des türkischen Automobilhandels Otomotiv Distribütörleri Dernegi (ODD) zufolge, sind die Verkaufszahlen im Jahr 2012 überraschend stark zurückgegangen. Während im Geschäftsjahr 2011 insgesamt 593.519 PKW verkauft wurden, sank jener Absatz in 2012 auf 556.280 Stück. Dies entspreche einem Rückgang der Verkaufszahlen um 6,3 Prozent.

Allein im Dezember 2012 ist in der Türkei der Verkauf von PKW um 9,0 Prozent auf 80.926 Stück im Vergleich zum Dezember des Vorjahres gesunken. Einer der Gründe könnte sein, dass den Türken das Autofahren einfach zu teuer wird. Im vergangenen Jahr wurden die Benzinpreise in der Türkei erhöht. Mit 2,08 Euro pro Liter bezahlten die Türken den weltweit höchsten Benzinpreis. Dies führte zu einem Rückgang der PKW-Nutzung. Offenbar spielte die Preisexplosion eine Rolle beim Rückgang der Nachfrage nach Neuwagen.


Mehr zum Thema:  
Auto >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine-Effekt: Rheinmetall bekommt Rekordauftrag von der Bundeswehr
20.06.2024

Rheinmetall stellt Panzer, Geschütze und Militär-Lkw her. Vor allem die Nachfrage nach Artilleriemunition zog seit Beginn des...

DWN
Finanzen
Finanzen Giropay ist am Ende – doch die Idee lebt weiter
20.06.2024

Giropay, das einmal als sichere Alternative der deutschen Banken zu US-amerikanischen Diensten wie PayPal gedacht war, steht vor dem Aus...

DWN
Politik
Politik Neue EU-Sanktionen gegen Russland: Deutschland setzt mildere Maßnahmen durch
20.06.2024

In zähen Verhandlungen um das neue EU-Sanktionspaket gegen Russland plädierte Deutschland für mildere Maßnahmen. Es geht vor allem um...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konjunktur-Prognosen: Zunehmende Lichtblicke für deutsche Wirtschaft
20.06.2024

Mehr Kaufkraft, mehr Exporte, mehr Investitionen - die deutsche Wirtschaft kommt langsam wieder besser in Gang. Das bestätigen...

DWN
Politik
Politik Spannung vor der Sachsen-Wahl: AfD und CDU in Umfragen fast gleichauf
20.06.2024

Wenige Monate vor der Landtagswahl in Sachsen deutet eine neue Umfrage auf ein spannendes Duell hin: Die AfD liegt knapp vor der CDU, doch...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Politik
Politik Bund kann Deal nicht stemmen: Kauf von Tennet-Stromnetz gescheitert
20.06.2024

Der Ausbau der Stromnetze in Deutschland kostet zweistellige Milliardensummen. Der niederländische Netzbetreiber Tennet wollte daher sein...