Gemischtes

Wie setzt sich der Strompreis zusammen?

Lesezeit: 2 min
19.12.2016 07:24
Steuern, Umlagen und Abgaben sind der überwiegende Anteil an den Stromkosten. Und die sind seit Jahren kontinuierlich gestiegen. Stromkosten sind ein bedeutender Faktor bei den Betriebsausgaben. Die Verbrauchskosten kann man aber im Griff behalten. Wie? Mit Tarifen, die verbindliche Preisgarantien gewährleisten.
Wie setzt sich der Strompreis zusammen?

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Beim Blick auf die Stromrechnung hat sich gewiss schon manch einer gefragt: Wie setzt sich der Strompreis eigentlich zusammen? Was sind denn die Komponenten? Mehrwertsteuer: ist klar. Kilowattstunden: ist auch klar. Entspricht meinem Verbrauch. Der Kilowattpreis meinem gewählten Tarif. Aber was bedeutet ein Grundpreis? Ein Arbeitspreis? Wahrscheinlich schießt einem schnell durch den Kopf: „Das verstehe, wer will, ist mir viel zu kompliziert“.

Ganz so kompliziert ist es nicht. Denn die Gesamtsumme auf der Rechnung (die Mehrwertsteuer einmal außer Acht gelassen) setzt sich zusammen aus Grundpreis und Arbeitspreis und wird multipliziert mit der verbrauchten Strommenge, nämlich der Zahl der Kilowattstunden.

Nicht unerheblich bei der Kostenzusammensetzung ist die EEG-Umlage (Erneuerbare-Energien-Gesetz). Laut § 60 EEG müssen die Stromversorgungsunternehmen für jede an Letztverbraucher gelieferte Kilowattstunde Strom eine EEG-Umlage an die Übertragungsnetzbetreiber entrichten. Diese Umlage ist seit ihrer Einführung immer wieder gestiegen.

Doch der Reihe nach.

Legen wir den Fokus zunächst auf den Grundpreis: Er bezeichnet eine monatlich pauschale Grundgebühr. Er fällt unabhängig vom Verbrauch an und deckt Kosten für den Zähler und die Rechnungsstellung ab. Da die Infrastruktur stets benötigt wird – ganz unabhängig vom Stromverbrauch – ist der Grundpreis vom Stromkunden nicht beeinflussbar. Selbstverständlich kann man beim Abschluss des Stromvertrags mit dem Anbieter auf das Angebot des Grundpreises achten.

Wichtiger für die Zusammensetzung des Strompreises sind jedoch die Arbeitspreise. Beim Arbeitspreis handelt es sich im Gegensatz zum Grundpreis um keinen pauschalen Betrag. Er ist vielmehr die Grundlage für den verbrauchten Strom und wird oftmals auch als „Verbrauchspreis“ bezeichnet.

Dieser Arbeits- oder Verbrauchspreis weist jedoch von Anbieter zu Anbieter unterschiedliche Preisgestaltungen auf – und ist selbstverständlich gerade deshalb von Interesse. Er enthält die Aufwandskosten des Anbieters und setzt sich aus den Komponenten für die Netznutzung sowie die Stromerzeugung zusammen. Hinzu kommen Ökosteuer, Konzessionsabgabe sowie KWK- (Gesetz für die Erhaltung, die Modernisierung und den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung) und EEG-Umlage.

Eine informative Übersicht über die Zusammensetzung der Strompreise hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie zur Verfügung gestellt. Steuern, Abgaben und Umlagen machen über 50 Prozent des gesamten Strompreises aus. Über die staatlich veranlassten Bestandteile des Strompreises gibt es hier genauere Informationen.

Vorzuziehen sind für Geschäftskunden jedenfalls Stromverträge mit Preisgarantien. Bei der Produktauswahl gibt es eine breite Angebotspalette für einen Stromverbrauch von unter 100.000 kWh. Das Energieunternehmen E.ON bietet beispielsweise in drei Kategorien Strom an: Sonnenenergie mit Öko-Zertifikat, mit konventionellem Energiemix oder Strom aus erneuerbaren Energien mit Preisgarantien bis 2018. Großverbraucher über 100.000 kWh pro Jahr finden mit BusinessStrom Fix ein Produkt mit transparentem Festpreisversprechen.

Unter bestimmten Voraussetzungen können Unternehmen mit Stromsteuer-Entlastungen rechnen. Die Anforderungen an Unternehmen, die am Spitzenausgleich teilnehmen wollen, haben sich indessen seit 2015 weiter erhöht.

Mittelständische Unternehmen sind in der Regel durch die EEG-Umlage deutlich belastet. Denn Stromkosten sind häufig ein hoher Faktor bei den Betriebsausgaben. Es gibt aber Wege, Stromkosten zu sparen – und damit die EEG-Umlage: durch Energie-Effizienz. Etliche Versorger bieten maßgeschneiderte Gesamtlösungen, um den Energieverbrauch effektiv zu senken.

Oftmals lohnt sich ein Doppeltarifzähler – vorausgesetzt, der Betrieb arbeitet nachts und kann den niedrigen Nachtstromtarif in Anspruch nehmen. Stromfresser finden sich auch bei veralteter Beleuchtungstechnik. Falls die baulichen Voraussetzungen gegeben sind, ist eine eigene Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Betriebs vorteilhaft. So wird man selbst zum Stromproduzenten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Privathaushalte sparen in der Corona-Krise vor allem Bargeld

Ausgerechnet in der Pandemie sind die Menschen in Deutschland in Summe so reich wie nie. Privathaushalte sparen wie die Weltmeister Bargeld...

DWN
Politik
Politik Chinas Sozialkreditsystem: Orwellsches Schreckgespenst oder reiner Mythos?

Das chinesische System der sogenannten "Sozialkredite" taucht regelmäßig in den Medien auf. Fast immer jedoch ist die Darstellung...

DWN
Finanzen
Finanzen Drei Billionen in neun Monaten: Wie hoch kann die Fed-Bilanz noch steigen, bevor das System crasht?

DWN-Gastautor Andreas Kubin analysiert die besorgniserregenden Ereignisse rund um die Federal Reserve. Ausgehend von einem Ereignis, das...

DWN
Deutschland
Deutschland „Zwangsanweisung und höhere Bußgelder“: Härteres Vorgehen gegen Quarantäne-Verweigerer geplant

Mehrere Bundesländer wollen in der Corona-Pandemie härter gegen Quarantäne-Verweigerer vorgehen. Neben hohen Bußgeldern kommt es...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Politik
Politik Nach Todesfällen in Norwegen: China fordert Streichung des Impfstoffs von Pfizer und BioNTec

China fordert, dass der Corona-Impfstoff von BioNTec/Pfizer weltweit gestrichen wird. Zuvor waren 23 Personen in Norwegen nach einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Weil es sich lohnt: Corona-Krise treibt Nachfrage nach Goldbarren

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass die unabhängig vom Goldpreis in physisches Gold in Form von Goldbarren investieren. Doch auch...

DWN
Politik
Politik Das Gesicht der Sozialdemokratie – Lauterbach: „Ich glaube, dass die EM komplett abgesagt wird“

Der SPD-Politiker Karl Lauterbach, der mittlerweile das Gesicht aller Sozialdemokraten in Deutschland ist, sagt: „Ich glaube, dass die EM...

DWN
Deutschland
Deutschland Reale Gefahr: Wenn ein Cyber-Angriff auf unser Stromnetz stattfindet, bricht die Nahrungsmittelversorgung zusammen

Die Gefahr von Cyber-Angriffen auf das deutsche Stromnetz ist real. Sollte tatsächlich ein Cyber-Angriff stattfinden, würde die gesamte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Corona-Lockdown wird bis zum Juni 2021 andauern

Die Bevölkerung und das deutsche Unternehmertum sollten sich nichts vormachen lassen. Der Lockdown wird in verschiedenen Intensitäten bis...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon: "Wir machen der Deutschen Post bestimmt keine Konkurrenz"

Ein Akteur, der stark von der Pandemie profitiert, ist Amazon. Wie der Konzern mit den Großpaketdiensten zusammenarbeitet, welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Dank der EZB: Spanien kann Schulden machen wie nie zuvor

Dank der Rückendeckung durch die EZB können auch die riskanteren Staaten der Eurozone Staatsanleihen zu äußerst niedrigen Zinsen...

DWN
Deutschland
Deutschland Psychische Belastung durch Corona: Licht am Ende des Tunnels trotz Impfungen noch in weiter Ferne

Seit Monaten bestimmt die Corona-Pandemie unser Leben - und ein Ende ist nicht in Sicht. Doch viele Menschen sind jetzt schon an ihrer...

DWN
Politik
Politik Merkels Geheimplan: Diese Lockdown-Verschärfungen drohen den Deutschen

Angela Merkel und die Bundesregierung wollen die Lockdown-Beschränkungen massiv ausweiten. Die geplanten Maßnahmen sind teilweise...