Finanzen

Börsen: Italienische Bank-Aktien sacken ab

Lesezeit: 2 min
23.11.2016 12:32
Die Aktien italienischer Banken sacken an der Mailänder Börse ab. Das Anfang Dezember stattfindende Referendum im Land könnte eine Regierungskrise auslösen.
Börsen: Italienische Bank-Aktien sacken ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Italien  

Die Angst der Anleger vor dem Verfassungsreferendum in Italien Anfang Dezember ist am Mittwoch erneut hochgekocht. Der italienische Bankenindex verlor drei Prozent, der Mailänder Aktienindex fiel um 1,4 Prozent, berichtet Reuters. Am härtesten traf es Banco Popolare di Emilia und Mediobanca, die jeweils rund 4,5 Prozent abgaben. Auch Banco Popolare, BP Milano und Unicredit fielen um bis zu 3,5 Prozent.

Kurz vor Handelsschluss jedoch erholten sich die Kurse massiv. Die Titel der UniCredit lagen am frühen Abend 0,3 Prozent im Plus, während Aktien der Monte Paschi um den Nullpunkt tendierten.

Ministerpräsident Matteo Renzi will am 4. Dezember über Einschränkungen bei der Rolle des Senats und Zuständigkeiten der Regionalregierungen abstimmen lassen. Allerdings wächst bei Investoren die Sorge, dass sich nach Großbritannien auch eine möglicherweise neue rechtsgerichtete Regierung in Italien für einen Ausstieg aus der Europäischen Union stark machen könnte.

Die italienischen Banken sitzen auf einem rund 300 Milliarden Euro hohen Berg fauler Kredite. Um ihre Kapitalreserven für künftige Krisen aufzufüllen, planen mehrere Institute Kapitalerhöhungen. So benötigt Banca Monte dei Paschi di Siena (BMPS), das älteste Geldhaus der Welt, rund fünf Milliarden Euro zusätzlich. Die laufende EZB-Prüfung zu den Krediten der Bank werde im ersten Halbjahr 2017 erwartet, teilte das Institut mit. Die Aktien fielen um 3,5 Prozent.

Anleger haben sich am Mittwoch auch aus den europäischen Aktienmärkten insgesamt zurückgezogen. Dax und EuroStoxx50 verloren jeweils ein halbes Prozent auf 10.654 und 3029 Punkte, obwohl die Terminkontrakte auf die US-Indizes eine Eröffnung der Wall Street nahe den Rekordhochs vom Dienstag signalisierten. Dank einer brummenden US-Konjunktur setzte der Dollar seinen Höhenflug fort.

„Die Märkte waren nach dem Trump-Wahlsieg etwas euphorisch und kommen nun zu der Erkenntnis, dass das geplante Konjunkturprogramm nicht für alle positiv sein wird“, sagte Rabobank-Anlagestratege Lyn Graham-Taylor. Analyst Jochen Stanzl vom Online-Broker CMC Markets verwies auf einen anderen Aspekt. „Wir leben in einer Welt der zwei Geschwindigkeiten. Die amerikanischen Börsen antizipieren eine Wachstumsbeschleunigung und höhere Inflation 2017, die europäischen Märkte sehen maues Wachstum und geringe politische Planungssicherheit.“

Unterdessen stieg der Dollar-Index, der den Kurs zu wichtigen Währungen widerspiegelt, auf 101,62 Punkte - den höchsten Stand seit fast 14 Jahren. Der Euro war mit 1,0562 Dollar so billig wie zuletzt vor etwa einem Jahr. Zusatzschub bekam die US-Währung vom überraschend starken Anstieg der Auftragseingänge für langlebige US-Güter. Das Plus fiel mit 4,8 Prozent mehr als drei Mal so hoch aus wie erwartet und schürte damit Spekulationen, dass die US-Notenbank nach ihrer für Dezember erwarteten Anhebung die Zinsen 2017 rasch weiter erhöhen wird.

Bei den Staatsanleihen gerieten die Kurse nach einer Reuters-Meldung über Pläne der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Belebung des Handels in Bewegung. Der Bund-Future, der auf der zehnjährigen Bundesanleihe basiert, drehte ins Minus und notierte 60 Ticks tiefer bei 160,79 Punkten. Insidern zufolge wollen die Währungshüter es Banken erleichtern, von der EZB gehaltene Bonds auszuleihen, um diese für kurzfristige Kreditgeschäfte einzusetzen. Geplant seien unter anderem geringere Gebühren und niedrigere Anforderungen für Sicherheiten. Die EZB lehnte eine Stellungnahme zu diesem Thema ab. Die Notenbank schöpft monatlich Schuldtitel im Volumen von 80 Milliarden Euro ab, um die Renditen niedrig zu halten und die heimische Konjunktur anzukurbeln.

Am Aktienmarkt griffen Investoren bei Stahlwerten beherzt zu, nachdem Trump bekräftigt hatte, die US-Produktion voranzutreiben. Dies verhalf ThyssenKrupp, Salzgitter und ArcelorMittal zu Kursgewinnen von bis zu 1,6 Prozent. Die US-Konkurrenten AK Steel, United Steel und Zeus, die am Dienstag als Reaktion auf die Trump-Äußerungen jeweils mehr als zehn Prozent zugelegt hatten, notierten im vorbörslichen US-Geschäft jeweils etwa ein Prozent tiefer.

Infineon kletterten nach anfänglichen Verlusten zeitweise auf ein 14-1/2-Jahres-Hoch von 16,70 Euro. Die Anhebung der mittelfristigen Margenziele gefalle den Investoren, sagten Börsianer. Allerdings enttäusche das angepeilte Umsatzplus von sechs Prozent im kommenden Jahr.

Unter Druck gerieten dagegen die italienischen Banken. Das nahende Referendum drückte den Branchenindex drei Prozent ins Minus. Am 4. Dezember lässt Ministerpräsident Matteo Renzi über eine Verfassungsreform abstimmen, die der Zentralregierung mehr Macht verspricht. Analysten befürchten, dass eine Ablehnung es den Banken erschwert, Geld für ihre geplanten milliardenschweren Kapitalerhöhungen aufzutreiben. Sie brauchen die Mittel, da sie auf faulen Krediten im Volumen von 300 Milliarden Euro sitzen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Der IWF plant die Einführung eines neuen Geldsystems

Der Internationale Währungsfonds bereitet die Einführung eines neuen Geldsystems vor - und niemand merkt es.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen CO2-Abgabe: Die Gaspreise werden im kommenden Jahr deutlich steigen

Verbraucher in Deutschland müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Gaspreise einstellen. Grund sind der Start des CO2-Preises sowie...

DWN
Politik
Politik China und USA auf Konfrontationskurs: Was tut Deutschland im Falle eines Krieges?

Die Spannungen zwischen China und den USA nehmen unentwegt zu. Bei den militär-strategischen Überlegungen der beiden Supermächte spielt...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufstieg und Fall: Corona schafft an der Börse eine Zwei-Klassen-Gesellschaft

Die aktuelle Krise schafft Gewinner und Verlierer, auch an der Börse. Welche Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen und wie man...

DWN
Politik
Politik Russland will eine geopolitische Katastrophe entlang seiner Grenzen verhindern

Die westlichen und südlichen Grenzen Russlands weisen wegen des Konflikts um Berg-Karabach und der Unruhen in Weißrussland Anzeichen...

DWN
Technologie
Technologie Smartphone-Chips aus Holz sollen Umweltbelastung senken

Unterhaltungselektronik führt jährlich zu Millionen von Tonnen an Elektromüll. Forscher aus den USA haben eine Methode gefunden, wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...