Gemischtes

Daimler AG will künftig weniger Deutsche ins Ausland schicken

Lesezeit: 1 min
23.11.2016 16:19
Daimler AG will künftig weniger Deutsche ins Ausland schicken

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Daimler AG  zufolge seien sogenannte Expats - also Kollegen mit deutschen Arbeitsverträgen im Ausland - teuer, etwa durch Zusatzkosten für die Übersiedlung der Familie.

Unter anderem wegen hoher Kosten werde die Anzahl der Expats künftig reduziert. Dadurch werde man als Arbeitgeber attraktiver für lokale Mitarbeiter, schließlich hätten diese dann bessere Aufstiegschancen. Es sei wichtig, "dass wir (...) auch Schlüsselfunktionen in China mittel- und langfristig mit Chinesen besetzen", sagte Personalchef Wilfried Porth am Mittwoch in Stuttgart.

Zuletzt habe man die Zahl der Expats in den meisten Weltregionen bereits gesenkt, im Wachstumsmarkt China hingegen deutlich aufgestockt, so die dpa. In der Volksrepublik hatte Daimler vor zehn Jahren nach eigenen Angaben nur knapp 600 Mitarbeiter, inzwischen sind es mehr als 23 000. Davon sind etwa 550 Expats, das seien "sehr, sehr viele".

Zugleich setzt Daimler auf mehr Impats, also Chinesen mit Arbeitsplätzen in Deutschland. Waren es vor zwei Jahren nur 18, sind es inzwischen 63. Durch die Impats und Expats gebe es einen Wissenstransfer und eine Mitarbeiterbindung, die sehr wichtig sei für den Konzern, sagte Porth. China ist inzwischen der wichtigste Pkw-Absatzmarkt für den Stuttgarter Autokonzern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC stellt Weichen für Drosselung der Öl-Förderung

Die OPEC bereitet den Markt auf eine Drosselung der Öl-Förderung vor. Zugleich erwartet die IEA eine steigende Nachfrage. Öl könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Australien testet digitale Währung

Die Zentralbank Australiens arbeitet an der Einführung einer digitalen Währung. Damit folgt sie einem Aufruf der Bank für...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfnebenwirkungen: TK meldet fast eine halbe Million Behandlungen in 2021

Die Debatte um Impfnebenwirkungen der Corona-Impfstoffe nimmt wieder Fahrt auf. Die Techniker Krankenkasse musste nun Daten offenlegen, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-Bundesliga: Die bunte Welt der Sponsoren

Die neue Bundesligasaison bietet vielen Unternehmen eine große Bühne, um ihre Zielgruppen zu erreichen und ihre Produkte zu bewerben....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB traut sich nicht: Maßnahmen gegen Inflation sind äußerst zaghaft

Zwar hat EZB hat die geldpolitische Straffung tatsächlich begonnen und ihre Bilanz schon um 90 Milliarden Euro reduziert. Doch im Kampf...

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wie Frankreich der Dijon-Senf ausgegangen ist

In den Regalen von Frankreichs Supermärkte herrscht ein akuter Mangel an Dijon-Senf. Dies ist vor allem die Folge zweier ganz unerwarteter...