Deutschland

Streik: Lufthansa macht Piloten neues Angebot

Lesezeit: 1 min
30.11.2016 16:01
Nach einer sechstägigen Streikwelle will die Lufthansa die Piloten mit einem verbesserten Angebot zurück an den Verhandlungstisch holen.
Streik: Lufthansa macht Piloten neues Angebot

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Lufthansa will mit einem neuen Lohnangebot den Streik ihrer Piloten nach sechs Tagen beenden, berichtet Reuters. Die angebotene Gehaltssteigerung von insgesamt 4,4 Prozent werde nicht mehr daran geknüpft, dass die Fluggesellschaft an anderer Stelle - etwa bei den Betriebsrenten - Geld sparen könne, teilte die Lufthansa am Mittwoch mit. Die Pilotengewerkschaft VC Cockpit hatte die Bedingungen kritisiert.

"Wir wollen dringend weiteren Schaden vom Unternehmen abwenden. Deshalb haben wir der VC gestern Abend ein neues Angebot unterbreitet", sagte Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. "Wir wollen schnellstmöglich an den Verhandlungstisch zurückkehren."

Nach dem Lufthansa-Vorschlag sollen die Gehälter in diesem Jahr um 2,4 Prozent und 2017 um weitere 2,0 Prozent erhöht werden. Die Piloten fordern 3,7 Prozent pro Jahr - inklusive Nachzahlungen für die Jahre seit 2012.

Zuletzt hatte die Fluggesellschaft bei der Lösung weiterer offener Tariffragen 4,4 Prozent in zwei Stufen bis Mitte 2018 plus eine Einmalzahlung geboten. Die VC verlangt für einen Zeitraum von fünf Jahren Tariferhöhungen von zusammen 22 Prozent bis April 2017. Der Vergütungstarifvertrag ist seit 2012 offen.

Wegen des Pilotenstreiks habe die Lufthansa in den vergangenen Tagen rund 4450 Flüge mit 525.000 Passagieren streichen müssen. "Wir gehen davon aus, dass die VC ihre Streiks nun beendet und wir ab morgen zum normalen Flugbetrieb zurückkehren", sagte Hohmeister.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Der Kampf ums Bargeld entscheidet sich in Europa

Die Bargeldabschaffung bekommt immer stärkere Kraft und beschleunigt sich. Gute Nachrichten für das Bargeld sind rar. Von 100 Nachrichten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Russland erhöht Erdgas-Lieferungen an Ungarn

Ungarn hatte Russland um mehr Gas gebeten, um die Energieversorgung für den kommenden Winter sicherzustellen. Dieser Bitte kommt Gazprom...

DWN
Finanzen
Finanzen George Soros: Big-Tech-Investment kam zum richtigen Zeitpunkt

Nachdem die Investmentfirma von George Soros ihre Beteiligungen an großen US-Technologiefirmen deutlich erhöhte, sind deren Aktienkurse...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lithium: Engpässe und explodierende Preise beim Treiber der „Verkehrswende“

Lithium gilt als strategischer Rohstoff für Batterien und die Elektromobilität. Allerdings ist die Versorgung nicht gesichert, schon...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Bäcker ächzen unter steigenden Kosten

Angesichts explodierender Energiekosten warnen die Bäcker in Deutschland vor einem teuren Herbst und fordern Unterstützung von der...

DWN
Politik
Politik Wie sehr leiden die Russen unter den Sanktionen?

Der Westen hat mit harten Sanktionen auf den Angriff auf die Ukraine reagiert. Welche konkreten Folgen hat dies für das Leben der...

DWN
Deutschland
Deutschland Habeck blamiert: Katar liefert Gas nach Italien, Deutschland geht leer aus

Bundeswirtschaftsminister Habeck hatte angekündigt, dass Katar Deutschland Flüssiggas liefern wird. Doch daraus wurde nichts. Stattdessen...