Gemischtes

Volkswagen-Finanzsparte steckt „Dieselgate“ weg, Gewinn steigt

Lesezeit: 1 min
05.12.2016 11:07
Volkswagen hat die Abgasaffäre im Finanzierungs- und Leasing-Geschäft besser verkraftet als erwartet und peilt dort einen Rekordgewinn an.
Volkswagen-Finanzsparte steckt „Dieselgate“ weg, Gewinn steigt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wie Reuters berichtet, hat der VW-Sparten-Finanzvorstand Frank Fiedler eine positiv Bilanz gezogen. "Wir können jetzt schon sicher sein, die Zwei-Milliarden-Grenze werden wir knacken", sagte Fiedler vor Journalisten in Hannover. Bisher hatte der Absatzfinanzierer von Europas größtem Autobauer einen Betriebsgewinn (Ebit) wie im Vorjahr bei gut 1,9 Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Das Ergebnis falle dank Kostensenkungen, der Erholung der Pkw-Nachfrage in Südeuropa und niedriger als erwartet ausgefallenen Refinanzierungskosten besser aus als erwartet.

Das nach Bekanntwerden der Abgasmanipulation befürchtete "Refinanzierungsdebakel" sei ausgeblieben, sagte Fiedler. Volkswagen habe nicht wie befürchtet Risikoaufschläge hinnehmen müssen. Auch bei Restwertabschreibungen habe sich herausgestellt, dass diese höher ausgefallen seien als nötig. "Wir haben in diesem Jahr mehr Dieselfahrzeuge verkauft in Deutschland als das Jahr vorher und zu einem höheren Preis als im Jahr vorher." Die Wertbeständigkeit habe sich sowohl bei Diesel- als auch bei Benzinfahrzeugen verbessert, sagte Spartenchef Lars Henner Santelmann. Auch wenn in der Öffentlichkeit kritisch über Volkswagen gesprochen werde, der Markt in Europa reagiere anders. Hier gebe es keine Probleme. Anders sei dies in den USA, wo vor gut einem Jahr die Abgasmanipulationen ans Licht gekommen waren.

Die Finanztochter von VW steigerte die Zahl der Neuverträge im auslaufenden Jahr um zehn Prozent auf 7,4 Millionen Stück. Dabei legten Fahrzeugfinanzierungen nach vorläufigen Zahlen um 6,3 Prozent auf 2,5 Millionen zu. Das Leasinggeschäft kletterte um 8,3 Prozent auf 1,2 Millionen Verträge. Versicherungen wuchsen um 3,4 Prozent auf zwei Millionen Verträge. Am stärksten steigerte sich VW im Geschäft mit Dienstleistungen wie Wartungs- und Inspektionsverträgen. Diese stiegen um ein Drittel auf 1,1 Millionen Stück. Das lag vor allem daran, dass Volkswagen nach dem Dieselskandal eine "Vertrauensoffensive" startete und günstige Verträge für Wartung und Reparaturen auflegte, die die Händler den Kunden beim Autokauf anbieten. Der Gesamtbestand aller Verträge der Finanzsparte legte 2016 um 9,2 Prozent auf 18 Millionen zu.

Um weiteres Wachstum zu finanzieren und regulatorische Vorgaben zu erfüllen, soll das Kapital der Finanzsparte bis Ende 2016 um eine Milliarde erhöht werden. Eine weitere Aufstockung sei Anfang 2017 geplant. Über deren Höhe werde noch beraten, sagte Fiedler. 2018 will VW durch den Umbau seiner Finanzsparte weiteres Kapital freilegen. Dazu wird die Bank von der Volkswagen Financial Services AG abgetrennt und direkt der Volkswagen AG angegliedert. Damit muss nur noch das Bankgeschäft mit Eigenkapital unterlegt werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drohung aus der EU: „Angriff auf Ukraine heißt: sofortiges Öl/Gasembargo“ gegen Russland

Ein hochrangiger deutscher EU-Vertreter droht Russland bei einem Angriff auf die Ukraine mit einem Gas-Embargo, einem Ausschluss aus dem...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Politik
Politik EU-Direktorin für Impfstoff-Zulassung war Pharma-Lobbyistin – unter anderem für AstraZeneca

Die aktuelle Direktorin der Europäischen Arzneimittelagentur, die für die Impfstoffzulassung verantwortlich ist, war zuvor für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.