Syrer und Russen kontrollieren Altstadt von Ost-Aleppo

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Putin  
Syrien  
Russland  
USA  
 
Lesezeit: 2 min
08.12.2016 02:03
Syrer und Russen haben in der Altstadt von Ost-Aleppo offenbar vollständig die Kontrolle übernommen. Deutschland, die USA, Frankreich, Großbritannien und Italien kritisieren Syrien und Russland in einer gemeinsamen Stellungnahme scharf.
Syrer und Russen kontrollieren Altstadt von Ost-Aleppo

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Putin  
Syrien  
Russland  
USA  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Bei ihrer Großoffensive in Aleppo hat die syrische Armee die gesamte Altstadt eingenommen, berichtet der Guardian. „Die syrischen Streitkräfte haben 47 Viertel von Ost-Aleppo, die zuvor von militanten Kämpfern kontrolliert wurden, zurückerobert. Am 7. Dezember wurden zwei weitere Viertel von Ost-Aleppo von militanten Kämpfern und ihren Befehlshabern im Distrikt Scheikh Lufti gesäubert“, zitiert die Nachrichtenagentur Tass das Russische Zentrum für Aussöhnung in Syrien.

Die letzten Söldner seien aus der Altstadt abgezogen, nachdem die Regierungstruppen die Nachbarbezirke Bab al-Hadid und Akjul eingenommen hätten, erklärte auch die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, dessen Angaben von unabhängiger Seite nicht überprüft werden können, am Mittwoch. Die Söldner forderten eine sofortige fünftägige Waffenruhe für die nordsyrische Großstadt, so die Hürriyet. Die berühmte Altstadt zählt zum Weltkulturerbe. In Aleppo hatten die Regierungstruppen Mitte November eine Großoffensive gestartet, um die geteilte Stadt wieder vollständig unter ihre Kontrolle zu bringen. Seit Tagen befreien die Truppen von Präsident Baschar al-Assad ein Viertel der einstigen Wirtschaftsmetropole nach dem anderen.

In einer gemeinsamen Stellungnahme kritisieren Großbritannien, Deutschland, die USA, Frankreich, Italien und Kanada die syrisch-russische Koalition und den Iran. „Die Weigerung des Regimes, sich in einem ernsthaften politischen Prozess zu engagieren, unterstreicht auch den Unwillen von Russland und Iran (…) Trotz ihrer gegenteiligen Zusicherungen (…) Die dringende Notwendigkeit besteht jetzt in einem sofortigen Waffenstillstand, damit die Vereinten Nationen humanitäre Hilfe für Menschen im östlichen Aleppo leisten können. Nur eine politische Lösung kann Frieden für die Menschen in Syrien bringen“, zitiert The Independent die Stellungnahme.

Die Armee befreite inzwischen mehr als drei Viertel des Ostteils von Aleppo, der seit 2012 von Söldnern kontrolliert worden war, berichtet Al Jazeera. Trotz ihrer bevorstehenden Niederlage lehnen die Söldner einen Abzug aus Aleppo bislang ab.

Seit dem Beginn der Armeeoffensive sind nach Angaben von The Telegraph mehr als 80.000 Zivilisten aus Ost-Aleppo nach West-Aleppo geflüchtet. West-Aleppo wird von den Regierungstruppen kontrolliert.

Russland, der wichtigste Verbündete Assads, kündigte Verhandlungen mit den USA an, um mit Hilfe einer Feuerpause die Evakuierung tausender Söldner aus Ost-Aleppo abzusichern.

Ein Treffen von Außenminister Sergej Lawrow mit seinem US-Kollegen John Kerry, das diese Woche in Genf stattfinden sollte, kam zunächst  nicht zustande. Lawrow machte dafür die US-Regierung verantwortlich, die für die Söldner „Zeit gewinnen“ wolle, berichtet das Wall Street Journal. Kerry wies den Vorwurf zurück, erklärte aber zugleich, er wolle mit Russlands Hilfe die Friedensgespräche für Syrien wieder zum Laufen bringen. Auch die türkische Regierung vermittelt nach eigenen Angaben zwischen Russland und den Söldnern, um ein Ende der schweren Kämpfe in Aleppo zu erreichen. Das sagte der türkische Premier Binali Yildirim bei seinem Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Dmitri Medwedew am Dienstag in Moskau, berichtet TurkRus.

Die Türkei habe dabei auch schon „sehr gute Erfolge“ erzielt, so Yildirim. Die Türkei hat bereits Gespräche zwischen Vertretern Russlands und der Söldner in Ankara vermittelt. Wie Ende November aus Söldnerkreisen verlautete, wurde dabei über eine Waffenruhe für Aleppo gesprochen. Eine Vereinbarung ist noch nicht zustande gekommen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Schreckgespenst Inflation: Seit Jahren vergeblich erwartet, wird sie nun kommen - Teil 2

Die Hyperinflation von 1923 ist schon fast 100 Jahre her. Wird den deutschen Bürgern nun erneut eine grassierende Teuerungsrate zum...

DWN
Deutschland
Deutschland Top-Mediziner warnen vor Panikmache wegen Corona

Mehrere Spitzenmediziner haben sich mit Blick auf die Corona-Pandemie öffentlich gegen Panik- und Angstmache ausgesprochen. Damit...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde: Corona-Krisenfonds der EU sollte zu dauerhaftem Schulden-Instrument ausgebaut werden

Der sogenannte "Corona-Aufbaufonds" der EU soll nach dem Willen von EZB-Präsidentin Lagarde zu einem dauerhaften Schuldenvehikel ausgebaut...

DWN
Politik
Politik Was hatte Gesundheitsminister Spahn mit Stephen Bannon besprochen?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat gute Verbindungen zum ehemaligen US-Botschafter Richard Grenell. Aber auch zum US-Berater Stephen...

DWN
Finanzen
Finanzen „Das Börsenjahr 2020 ist für viele bisher unerklärlich“

Das Börsenjahr 2020 hat das Verhalten der Privatanleger entscheidend geändert, so Michael Kopf von der Patriarch Multi-Manager GmbH. Sie...

DWN
Technologie
Technologie Telekom testet Bestrahlung mit Mobilfunk und Internet aus der Stratosphäre

Von ferngesteuerten Flugzeugen getragene Plattformen sollen nach dem Willen der Telekom bald Kunden aus der Stratosphäre mit Internet und...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Der Föderlismus gerät in Bedrängnis, Bundesregierung will mehr Kompetenzen

In der Politik mehren sich die Stimmen, denen zufolge die Bundesregierung mehr Durchgriffsrechte gegenüber den Bundesländern erhalten...

DWN
Finanzen
Finanzen Epochaler Umbruch im Geld-Universum: Das Bargeld wird schleichend abgeschafft, das Helikoptergeld für die Massen kommt

Das marode Finanzsystem steht vor dem Kollaps, den Führungsmächten droht die Kontrolle zu entgleiten. Bargeld-Abschaffung und...

DWN
Politik
Politik Griechenland baut Zäune an Grenze zur Türkei

Die griechische Regierung befestigt die Grenze zur Türkei an einer strategisch sensiblen Stelle des Flusses Evros mit hohen Zäunen.

DWN
Politik
Politik Geopolitik und Finanzsystem: Worum es beim Konflikt zwischen China und den USA wirklich geht

Die Stärke Chinas beruht auf seiner Kooperation mit den US-Finanzinstitutionen. Das beunruhigt Washington. Deshalb gilt: Wenn die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Polnische Plattform Allegro überrascht als größter E-Marktplatz der EU

Die polnische Plattform Allegro war bisher im Westen nicht einmal Insidern ein Begriff. Doch gehören die Polen weltweit unter den...

DWN
Politik
Politik Nato baut Militärbasis Ramstein zum Knotenpunkt für die Weltraum-Überwachung aus

Das rheinland-pfälzische Ramstein wird innerhalb der Nato aufgewertet. Künftig wird von dort aus die Weltraumüberwachung der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Wir werden 2021 einer der größten Salz-Hersteller der EU sein”

Einer der wenigen polnischen Investoren in Deutschland ist der Soda-Hersteller CIECH, der in seiner sachsen-altinischen Fabrik ein Fünftel...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Immobilienblasen in München und Frankfurt sind die größten der Welt

Die beiden deutschen Großstädte sind mit deutlichem Abstand Spitzenreiter im Immobilienpreis-Ranking der UBS. Bei Korrekturen an den...