Finanzen

Deutsche Exporteure erwarten weniger Wachstum

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
11.12.2016 02:44
Die Wachstumsprognose der deutschen Exportbranche kann für 2016 nicht mehr gehalten werden. Besonders das Geschäft mit Partnern außerhalb der EU lief schlecht.
Deutsche Exporteure erwarten weniger Wachstum

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die deutschen Exporteure kassieren nach einer Flaute in den ersten zehn Monaten ihre Ziele für 2016. „Die Prognose von zwei Prozent Wachstum ist nicht mehr zu halten“, sagte ein Sprecher des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) am Freitag zu Reuters. „Wir werden wohl nur mit einem Mini-Plus aus dem Jahr gehen.“ Allein im Oktober stiegen die Warenausfuhren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes um 0,5 Prozent zum Vormonat und damit nur halb so stark wie erwartet. „Der Export als frühere Wachstumsmaschine der deutschen Wirtschaft tut sich schwer, Dynamik zu gewinnen“, sagte Deutschland-Chefvolkswirt Carsten Brzeski von der ING-Diba.

Von Januar bis Oktober stiegen die Exporte nur minimal um 0,3 Prozent auf gut eine Billion Euro und stagnierten damit weitgehend. Der BGA hatte erst vor kurzem seine Wachstumsprognose auf maximal zwei Prozent halbiert, da große Handelspartner wie Russland und Brasilien schwächeln. Vor allem das Geschäft mit Ländern außerhalb der Europäischen Union lief schlecht. Es schrumpfte in den ersten zehn Monaten um 1,7 Prozent, während die Exporte in die EU um 1,7 Prozent zunahmen.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat sackten die Ausfuhren im Oktober sogar um 4,1 Prozent ab. „Das ist ein mieser Start für den deutschen Außenhandel in das Schlussquartal“, sagte BGA-Präsident Anton Börner. Die Zahlen zeigten deutlich, wie abhängig die deutschen Unternehmen von einem stabilen internationalen Wirtschaftsumfeld seien.

Brexit-Bremse und Trump-Turbulenzen

Für Gegenwind könnten im nächsten Jahr die Verhandlungen zwischen Großbritannien und seinen europäischen Partnern über einen EU-Austritt sorgen. Fachleute erwarten steigende Unsicherheit bei den Firmen, solange die Beziehungen mit den Briten als wichtigem Handelspartner unklar sind. „Die Brexit-Frage muss schnell und ohne Umschweife geklärt werden“, forderte Börner.

Zudem könnte es den Exporteuren zu schaffen machen, wenn der künftige US-Präsident Donald Trump den Freihandel ausbremst. „Eine mögliche Abschottungspolitik unter dem neuen US-Präsidenten verheißt nichts Gutes für den Ausblick der deutschen Exporteure“, sagte Volkswirt Brzeski.

Die Bundesbank geht davon aus, dass die Exporte im nächsten und übernächsten Jahr wieder etwas stärker anziehen, „aber unter der eher zögerlichen Erholung des Welthandels leiden“. Insgesamt sieht die Notenbank die deutsche Wirtschaft derzeit in einem soliden Aufschwung - dank der guten Inlandskonjunktur. „Hauptstütze ist die lebhafte Binnennachfrage, die von der günstigen Arbeitsmarktlage und von steigenden Einkommen der privaten Haushalte profitiert“, sagte Bundesbankpräsident Jens Weidmann. Für das laufende Jahr erwartet die Bundesbank einen Anstieg der Wirtschaftskraft um 1,9 Prozent, der sich im nächsten Jahr auf 1,5 Prozent abschwächen dürfte. Bereinigt um die unterschiedliche Zahl von Arbeitstagen sei dies für 2016 und 2017 ein anhaltendes Wachstum von jeweils 1,8 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche kaufen immer häufiger teure Neuwagen: SUV, E-Autos und Premium-Marken liegen im Trend

Die Preise für Neuwagen steigen – doch die Deutschen sind bereit, diese zu bezahlen.  

DWN
Politik
Politik USA eröffnen Kartell-Verfahren gegen Google

Das US-Justizministerium und elf Bundesstaaten verklagen den Tech-Konzern Google wegen möglicher Kartellverstöße. Zwischen Republikanern...

DWN
Politik
Politik Gesundheitsminister Jens Spahn will seine im März erhaltenen Sonderrechte unbegrenzt verlängern

Im März hatte der Bundestag Gesundheitsminister Jens Spahn weitreichende Sonderrechte eingeräumt. Diese sollen nun nach Spahns Willen...

DWN
Finanzen
Finanzen Virtuelle Hauptversammlungen: Vielen Aktionären wird das Rederecht bis Ende 2021 entzogen

Bis Ende des kommenden Jahres können Hauptversammlungen von Aktiengesellschaften komplett virtuell abgehalten werden. Viele Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Facebook und Twitter zensieren Berichte über mögliche Verstrickungen von Bidens Sohn

Mehrere E-Mails deuten darauf hin, dass der Sohn des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden, Hunter Biden, die Stellung...

DWN
Politik
Politik Stunde Null: Verbündeter des gestürzten Präsidenten Morales gewinnt Wahl in Bolivien

Etwa ein Jahr nach dem vom Militär erzwungenen Rücktritt des langjährigen Präsidenten Evo Morales gewinnt dessen Verbündeter Luis Arce...

DWN
Finanzen
Finanzen Ende des Börsenbooms? Was der drohende Lockdown für Anleger bedeutet

DWN-Börsenspezialist Andreas Kubin analysiert in gewohnt launischer Art, was die jüngsten Anti-Corona-Maßnahmen für Anleger bedeuten.

DWN
Finanzen
Finanzen „Das Börsenjahr 2020 ist für viele bisher unerklärlich“

Das Börsenjahr 2020 hat das Verhalten der Privatanleger entscheidend geändert, so Michael Kopf von der Patriarch Multi-Manager GmbH. Sie...

DWN
Deutschland
Deutschland Top-Mediziner warnen vor Panikmache wegen Corona

Mehrere Spitzenmediziner haben sich mit Blick auf die Corona-Pandemie öffentlich gegen Panik- und Angstmache ausgesprochen. Damit...

DWN
Finanzen
Finanzen Schreckgespenst Inflation: Seit Jahren vergeblich erwartet, wird sie nun kommen - Teil 2

Die Hyperinflation von 1923 ist schon fast 100 Jahre her. Wird den deutschen Bürgern nun erneut eine grassierende Teuerungsrate zum...

DWN
Politik
Politik „Steadfast Noon“: Deutsche Luftwaffe und Nato üben Verteidigung mit Atomwaffen

Die deutsche Luftwaffe trainiert mit Nato-Partnern die Verteidigung des Bündnisgebiets mit Atomwaffen. In dieser Woche hat eine geheime...

DWN
Politik
Politik Was hatte Gesundheitsminister Spahn mit Stephen Bannon besprochen?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat gute Verbindungen zum ehemaligen US-Botschafter Richard Grenell. Aber auch zum US-Berater Stephen...

DWN
Marktbericht
Marktbericht ElringKlinger baut mit Airbus erstes emissionsarmes Wasserstoff-Flugzeug der Welt

Der Mittelständler ElringKlinger hat durch die Pandemie im zweiten Quartal einen Umsatzeinbruch um mehr als 40 Prozent hinnehmen müssen....

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde: Corona-Krisenfonds der EU sollte zu dauerhaftem Schulden-Instrument ausgebaut werden

Der sogenannte "Corona-Aufbaufonds" der EU soll nach dem Willen von EZB-Präsidentin Lagarde zu einem dauerhaften Schuldenvehikel ausgebaut...