Finanzen

Rottweil: Erste Aufzüge in neuem ThyssenKrupp-Testturm

Lesezeit: 1 min
13.12.2016 09:34
Eine 246 Meter hohe Stahlsäule ragt hinter der historischen Altstadt von Rottweil in Baden-Württemberg auf: In dem Turm testet der Konzern ThyssenKrupp künftig neue Aufzüge – manche sogar ohne Seil.
Rottweil: Erste Aufzüge in neuem ThyssenKrupp-Testturm

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Rottweil – Es knackt in den Ohren, wenn der Besucheraufzug im Testturm von Rottweil in die Höhe saust, berichtet die dpa. Vor der Glasfassade werden Häuser und Autos, Straßen und Felder zur Miniatur ihrer selbst. Der Aufzug saust 54 Sekunden lang mit einer Geschwindigkeit von fünf Metern pro Sekunde dem hellblauen Winterhimmel entgegen. Auf 232 Metern Höhe hält er und entlässt die Passagiere auf Deutschlands höchste, 128 Quadratmeter große Besucherplattform. Die Glasscheiben sind noch vom Baustaub getrübt, aber sie geben den Blick frei auf die Schwäbische Alb, im Dunst liegt die Burg Hohenzollern. Im Westen steigen die dunklen Hügel des Schwarzwalds an. „Spektakulär“, sagt einer der Besucher.

Im Testturm für Aufzüge in Rottweil in Baden-Württemberg nehmen dieser Tage die ersten von 14 Ingenieuren ihre Arbeit auf. Nach zweijähriger Bauzeit beginnt die Forschung und Entwicklung neuer Aufzugsysteme, für die der 246 Meter hohe Turm gebaut worden ist. Bei einem Medientag wird das Bauwerk mit seinen zehn Testschächten Journalisten vorgestellt. Touristen können sich auf der Besucherplattform frühestens im Sommer 2017 tummeln. Der Eröffnungstermin im Mai platzt nach Angaben von ThyssenKrupp, weil sich die Verkleidung des Turms hinzieht. Dennoch könne der Kostenrahmen von 40 Millionen Euro gehalten werden.

„Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt in Städten, und der Trend wird sich fortsetzen“, sagt Andreas Schierenbeck, Vorstandschef von ThyssenKrupp Elevator. Die Zahl der Hochhäuser steige und stelle neue Herausforderungen an den Transport. Bei einem Bürogebäude etwa müssten morgens Tausende Menschen hinein- und abends genau so viele wieder herausgebracht werden, erklärt er. Seillose Aufzüge, die ab Mai in Rottweil getestet werden sollen, könnten eine Lösung sein.

Sie ermöglichen den Angaben zufolge, dass mehrere Kabinen im selben Schachtsystem in einem Kreislauf verkehren, ähnlich wie bei einem Paternoster. Dabei hängen sie nicht an einem Seil, sondern werden über Magnetschwebetechnik transportiert. Aber auch herkömmliche Aufzüge werden weiterentwickelt - beispielsweise neue Bremsen und Seile getestet. In einem Fallschacht können die Ingenieure außerdem große Gewichte abstürzen lassen, um Puffer unten in einem Schacht zu prüfen. „Am Computer kann man vieles testen, aber nichts ist besser als der Test in der Praxis“, sagt Schierenbeck.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Der IWF plant die Einführung eines neuen Geldsystems

Der Internationale Währungsfonds bereitet die Einführung eines neuen Geldsystems vor - und niemand merkt es.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen CO2-Abgabe: Die Gaspreise werden im kommenden Jahr deutlich steigen

Verbraucher in Deutschland müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Gaspreise einstellen. Grund sind der Start des CO2-Preises sowie...

DWN
Politik
Politik China und USA auf Konfrontationskurs: Was tut Deutschland im Falle eines Krieges?

Die Spannungen zwischen China und den USA nehmen unentwegt zu. Bei den militär-strategischen Überlegungen der beiden Supermächte spielt...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufstieg und Fall: Corona schafft an der Börse eine Zwei-Klassen-Gesellschaft

Die aktuelle Krise schafft Gewinner und Verlierer, auch an der Börse. Welche Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen und wie man...

DWN
Politik
Politik Russland will eine geopolitische Katastrophe entlang seiner Grenzen verhindern

Die westlichen und südlichen Grenzen Russlands weisen wegen des Konflikts um Berg-Karabach und der Unruhen in Weißrussland Anzeichen...

DWN
Technologie
Technologie Smartphone-Chips aus Holz sollen Umweltbelastung senken

Unterhaltungselektronik führt jährlich zu Millionen von Tonnen an Elektromüll. Forscher aus den USA haben eine Methode gefunden, wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...