Deutschland

Streikfreie Weihnachten: Deutsche Bahn löst Tarifstreit

Lesezeit: 1 min
13.12.2016 11:54
Nach monatelangen Verhandlungen haben sich die Deutsche Bahn und die Gewerkschaft EVG bei ihrem Tarifstreit einigen können. Weihnachten dürfte damit streikfrei bleiben.

Bahnreisende müssen Weihnachten und Silvester keine Streiks befürchten. Die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG lösten am Montag ihren monatelangen Tarifkonflikt. EVG-Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba sagte: „Die gute Botschaft für die Reisenden: Wir sind fertig geworden.“ Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber sprach ebenfalls von einer guten Nachricht zu Weihnachten für die Bahnkunden. „Wir sind an die Grenze des wirtschaftlich Machbaren gegangen.“

Das Plus für die gut 140.000 Beschäftigten soll 5,1 Prozent bei einer Laufzeit über 24 Monate betragen. Die prozentuale Erhöhung soll ab April 2017 greifen. Bis dahin gibt es eine Einmalzahlung von 550 Euro. Ab 2018 können 2,5 Prozent je nach Wahl des Beschäftigten auch in Freizeit ausgeglichen werden. Die EVG hatte ein Plus im Gesamtvolumen von sieben Prozent gefordert. 2,5 Prozent sollten davon - wie jetzt vereinbart - in Freizeit gewährt werden können.

Auch mit der Einigung ist der Tarifkonflikt allerdings noch nicht beigelegt, da die Bahn parallel mit der GDL in Gespräch ist. Diese verhandelt für Lokführer und Zugbegleitpersonal und fordert vier Prozent mehr Geld. Dazu kommen bessere Arbeitszeit- und Schichtregelungen. Die Bahnhat die Forderungen auf über 20 Prozent taxiert. Die GDL hat allerdings Streiks für dieses Jahr ausgeschlossen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Beziehungen sind keine Einbahnstraße: Was China von Deutschland benötigt
22.06.2024

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) besucht gerade China, um auf gut Wetter beim Thema Strafzölle zu machen - Stichtag in der EU...

DWN
Finanzen
Finanzen Erben und Vererben - steuerliche Aspekte im Überblick
22.06.2024

Erbschaften und Schenkungen sind in Deutschland nicht nur mit emotionalen, sondern auch mit steuerlichen Herausforderungen verbunden....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden: Gigantisches Vorkommen in Norwegen entdeckt
22.06.2024

Im Süden Norwegens wurde ein bedeutender Rohstofffund gemacht. In einem urzeitlichen Vulkanschlot entdeckten Geologen das größte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinas Elektroriese BYD: Das Geheimnis des Erfolgs von Wang Chuanfu
22.06.2024

BYD hat Tesla als größten Hersteller von Elektroautos abgelöst, und hinter diesem Erfolg steht Wang Chuanfu. Während Elon Musk weltweit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OECD: Geburtenrate hat sich innerhalb von 60 Jahren halbiert
22.06.2024

Starker Geburtenrückgang: In Deutschland und anderen Ländern bekommen Frauen deutlich weniger Kinder als früher. Das hat gravierende...

DWN
Technologie
Technologie Fraunhofer-Institut: Elektro-Lastwagen bald wettbewerbsfähig
22.06.2024

Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts könnten Batterie-Lastwagen schon bald kostentechnisch mit Diesel-Lkw mithalten. Der Hauptfaktor...

DWN
Technologie
Technologie Digitalisierung im Gesundheitswesen lahmt weiterhin
22.06.2024

Obwohl in Deutschland das Gesetz zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens (Digital-Gesetz/DigiG) Ende 2023...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...