Deutschland

Streikfreie Weihnachten: Deutsche Bahn löst Tarifstreit

Lesezeit: 1 min
13.12.2016 11:54
Nach monatelangen Verhandlungen haben sich die Deutsche Bahn und die Gewerkschaft EVG bei ihrem Tarifstreit einigen können. Weihnachten dürfte damit streikfrei bleiben.
Streikfreie Weihnachten: Deutsche Bahn löst Tarifstreit

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bahnreisende müssen Weihnachten und Silvester keine Streiks befürchten. Die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG lösten am Montag ihren monatelangen Tarifkonflikt. EVG-Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba sagte: „Die gute Botschaft für die Reisenden: Wir sind fertig geworden.“ Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber sprach ebenfalls von einer guten Nachricht zu Weihnachten für die Bahnkunden. „Wir sind an die Grenze des wirtschaftlich Machbaren gegangen.“

Das Plus für die gut 140.000 Beschäftigten soll 5,1 Prozent bei einer Laufzeit über 24 Monate betragen. Die prozentuale Erhöhung soll ab April 2017 greifen. Bis dahin gibt es eine Einmalzahlung von 550 Euro. Ab 2018 können 2,5 Prozent je nach Wahl des Beschäftigten auch in Freizeit ausgeglichen werden. Die EVG hatte ein Plus im Gesamtvolumen von sieben Prozent gefordert. 2,5 Prozent sollten davon - wie jetzt vereinbart - in Freizeit gewährt werden können.

Auch mit der Einigung ist der Tarifkonflikt allerdings noch nicht beigelegt, da die Bahn parallel mit der GDL in Gespräch ist. Diese verhandelt für Lokführer und Zugbegleitpersonal und fordert vier Prozent mehr Geld. Dazu kommen bessere Arbeitszeit- und Schichtregelungen. Die Bahnhat die Forderungen auf über 20 Prozent taxiert. Die GDL hat allerdings Streiks für dieses Jahr ausgeschlossen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
Politik Was wurde mit ihnen gemacht? Tausende unbegleitete Kinder in staatlicher Obhut spurlos verschwunden

Eine aktuelle Recherche führt zu gruseligen Spekulationen. Über 18.000 unbegleitete Kinder und Jugendliche, die sich in staatlicher Obhut...

DWN
Politik
DWN
Deutschland
Deutschland Statt Helikoptergeld: Wirtschaftsweise fordert Einkaufsgutscheine für Bürger

Mit Blick auf das Anhalten der Pandemie hat sich der „Wirtschaftsweise“ Achim Truger für eine Verlängerung der Wirtschaftshilfen...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es niemand mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Erdogan-Schlag und Geldwäsche-Vorwürfen bricht der Bitcoin-Kurs um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Zuvor hatte...

DWN
Technologie
Technologie Neue wissenschaftliche Erkenntnisse: Fangen E-Autos tatsächlich schneller an zu brennen?

Nicht wenige glauben, dass E-Autos schneller Feuer fangen als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Die TU Braunschweig hat dazu jetzt...