Finanzen

Analysten erwarten deutlichen Anstieg der Inflation in Europa

Lesezeit: 1 min
14.12.2016 23:06
Beobachter sehen einen Trend zu höheren Inflationsraten im Euroraum. Die EZB zögert noch, von einer Erhöhung des Leitzinses zu sprechen. Die Fed-Entscheidung setzt sie allerdings unter Druck.
Analysten erwarten deutlichen Anstieg der Inflation in Europa

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die gestiegenen Ölpreise haben die Inflations-Erwartungen in der Eurozone angetrieben. Beobachter rechnen damit, dass sich die Geldentwertung im kommenden Jahr beschleunigen könnte. Rolf Schneider, Head of Macro Research bei der Allianz, sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: „Nach unserer aktuellen Einschätzung werden die Verbraucherpreise im Euroraum 2017 um durchschnittlich 1,5% und 2018 durchschnittlich um 1,7% steigen. Damit weichen wir von den EZB-Projektionen um jeweils 0,2 Prozentpunkte nach oben ab. Dabei sind in unserer Prognose moderat steigenden Rohstoffpreise unterstellt.

Der sehr mäßige Anstieg der Lohnkosten im Euroraum ist ein wesentlicher Grund, der gegen eine starke Beschleunigung beim Preisauftrieb spricht. Aber natürlich könnte ein überraschend starker Anstieg des Rohölpreises – sagen wir auf 80-90 Dollar je Barrel – auch zu vorübergehend über 2% liegenden Inflationsraten führen. Das ist zwar nicht unser Basisszenario, aber ein Risikofall. Die EZB wäre durchaus gut beraten, einen etwas stärkeren Preisauftrieb als potenzielle Entwicklung in ihr Kalkül aufzunehmen.

Des Weiteren: ein moderater genereller Zinsauftrieb würde die Rückzahlungsfähigkeit der Schuldenlast in den Eurostaaten nicht gefährden, da die Durchschnittszinsen in den Staatshaushalten der Euroländer derzeit immer noch wesentlich höher sind als der aktuelle Marktzins. Probleme würden erst auftreten, wenn sich die Spreads massiv ausweiten würden.“

Am Dienstag hatte ein Ratsmitglied der EZB verkündet, dass die jüngsten Inflationsprognosen der EZB wegen der anziehenden womöglich Makulatur seien. Die Projektionen seien auf Basis der Daten bis zum Stichtag 24. November erstellt worden, sagte der estnische Notenbankchef Ardo Hansson, laut Reuters. Seither sei der Ölpreis jedoch „recht beachtlich“ nach oben gegangen: „Mit dem Wissen von heute ist der Inflationsausblick mit Aufwärtsrisiken behaftet.“ Der Stab der Europäischen Zentralbank (EZB) hatte in den am vergangenen Donnerstag vorgelegen Projektionen für 2017 eine Inflationsrate von 1,3 Prozent veranschlagt. Die EZB strebt eine Rate von knapp zwei Prozent an, die als optimal für die Konjunkturentwicklung gilt.

EZB-Chefvolkswirt Peter Praet möchte noch nicht über mögliche Anhebungen des Leitzinses sprechen. „Wir sind noch nicht so weit“, sagte Praet laut Reuters. In den USA sei die Konjunkturerholung deutlich weiter fortgeschritten, die Arbeitslosigkeit geringer, die Inflationsrate höher. „Deshalb kann die amerikanische Wirtschaft höhere Zinsen verkraften.“ Aus Sicht von Praet verbessert sich auch in der Euro-Zone inzwischen die wirtschaftliche Lage. Der Aufschwung festige sich. „Allerdings ist das Tempo noch gemäßigt, und die Inflation ist noch ein gutes Stück entfernt von dem Wert, den wir anstreben,“ sagte Praet. Die Europäische Zentralbank (EZB) peilt knapp zwei Prozent Inflation an. Im November lag sie offiziell nur bei 0,6 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinn: Das oft übersehene Technologiemetall

Zinn wird im Rohstoffsektor gerne übersehen, dabei trägt es sein etwas angestaubtes Image vollkommen zu Unrecht.

DWN
Politik
Politik Washington Post: Der Weg zum Krieg

Die US-amerikanische Tageszeitung zeichnet über eine Reihe von Interviews mit Behördenvertretern aus den USA, der Ukraine sowie der EU...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Finanzen
Finanzen Lebensmittel auf Kredit: Supermarkt-Kette zielt auf ärmere Kunden

Die britische Supermarktkette Iceland Foods bietet ihren Kunden Kredite für den Kauf von Lebensmitteln an. Das Programm richtet sich an...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ärgernis für deutschen Handel: Anhaltende Schiffs-Staus in der Nordsee

Staus großer Containerschiffe dürften die deutschen Nordseehäfen noch länger in Atem halten. Die volle Auswirkung wird erst im zweiten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation in Großbritannien steigt über 10 Prozent

Die bereits hohe Inflation in Großbritannien hat sich weiter beschleunigt. Im Juli lagen die Verbraucherpreise um 10,1 Prozent höher als...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorbereitung auf Super-Crash: Star-Investor stößt alle Aktien ab - bis auf eine

Der bekannte Investor Michael Burry warnt seit Monaten vor einem verheerenden Börsencrash und stößt fast seinen gesamten Aktienbestand...