Politik

Nutzfahrzeuge: Einbruch in Deutschland um 25 Prozent

Lesezeit: 1 min
29.01.2013 12:11
Im Dezember ist die Zahl der neu angemeldeten Nutzfahrzeuge in der EU um 23,4 Prozent eingebrochen. Deutschland ist besonders stark betroffen. Dies ist ein weiteres deutliches Zeichen dafür, dass die EU sich in der Rezession befindet.
Nutzfahrzeuge: Einbruch in Deutschland um 25 Prozent

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

In der EU ist die Nachfrage nach Nutzfahrzeugen im Dezember auf 126.000 eingebrochen. Die Neuanmeldung von Transportern, Lastwagen, Sattelschleppern und Bussen ging somit im Vergleich zum Vorjahresmonat um 23,4 Prozent zurück, zitiert Reuters einen Bericht des Herstellerverbandes ACEA. Im gesamten Jahr 2012 wurden in der EU 1,7 Millionen Nutzfahrzeuge neu zugelassen, ein Minus von 12,4 Prozent zum Vorjahr.

In Deutschland lag die Zahl der Neuzulassungen von Nutzfahrzeugen im Dezember sogar um 24,7 Prozent niedriger als im Vorjahresmonat. Auch die Auto-Neuzulassungen sind im Dezember eingebrochen (mehr hier).

Besonders stark war der Einbruch bei den Nutzfahrzeugen in Spanien (-34,2 Prozent), aber auch Italien (-20,3 Prozent), Frankreich (-21,3 Prozent) und Großbritannien (-15,5 Prozent) vermeldeten stark rückläufige Zahlen.

Im Jahr 2012 wurden in der EU weniger neue Nutzfahrzeuge benötigt, da die EU sich in der Rezession befindet. Wenn weniger Waren transportiert werden, brauchen die Spediteure weniger Fahrzeuge oder die vorhandenen Fahrzeuge halten länger. Die großen LKW-Hersteller wie Daimler oder MAN werden sich an die niedrigen Verkaufszahlen in der EU gewöhnen und sie durch Verkäufe anderswo ausgleichen müssen.


Mehr zum Thema:  
Auto >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Merz vs. Scholz: Mit Marktwirtschaft und Gesetzen der Physik die Bahn retten - vor 2070
22.07.2024

Es war ein bemerkenswertes Statement im Format des „Sommer-Interviews“. CDU-Parteichef Friedrich Merz hat vorgeschlagen (und der Bahn...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Taiwans Chipindustrie: Milliarden gegen Chinas Bedrohung und Trumps Forderungen
22.07.2024

Aus Sorge vor einer chinesischen Invasion investieren Taiwans Chipfirmen Milliarden in neue Fabriken im Ausland. Die Bedenken sind nicht...

DWN
Politik
Politik Russischer Geheimdienst: Explosivstoffe in deutschen Paketen entdeckt
22.07.2024

Moskau beschuldigt die Führung in Kiew immer wieder, Sabotage- und Terroranschläge in Russland zu organisieren. Jetzt soll ein konkreter...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Varta setzt auf drastische Maßnahmen: Alt-Aktionäre sollen gehen
22.07.2024

Der Batteriehersteller ergreift drastische Maßnahmen und wählt ein Verfahren, das verhindern soll, dass ein operativ gesunder Betrieb in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Pekings Wirtschaftskurs sorgt für Frustration bei deutschen Firmen
22.07.2024

Das „Dritte Plenum“ sollte eigentlich für Aufbruchstimmung sorgen. Doch aus der Perspektive deutscher Firmen blieben die Beschlüsse...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Frauen in Führung: Anteil in deutschen Börsenunternehmen auf Rekordniveau
22.07.2024

Im Mai 2024 lag der Frauenanteil in den Aufsichtsräten deutscher Dax-Unternehmen bei 37,3 Prozent und in den Vorständen bei 19,3 Prozent,...

DWN
Technologie
Technologie Hightech, statt Handarbeit: Ein Blick in die Zukunft der Landwirtschaft
22.07.2024

Neue Anbaumethoden und Technologien verändern die Art und Weise, wie wir Lebensmittel produzieren. Ob KI-gestützte Wettervorhersagen,...

DWN
Technologie
Technologie E-Auto-Batterien: Wahrheit hinter dem CO2-Mythos
22.07.2024

Obwohl die Herstellung von E-Auto-Batterien viel Energie erfordert, weist ein Elektroauto über seine gesamte Lebensdauer hinweg eine...