Finanzen

USA: Einzelhandel meldet erstaunlich gute Zahlen

Lesezeit: 1 min
13.01.2017 17:36
Die US-Einzelhändler melden für den Dezember erstaunlich gute Zahlen.
USA: Einzelhandel meldet erstaunlich gute Zahlen

Mehr zum Thema:  
USA > Handel >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Handel  

Beflügelt vom Weihnachtsgeschäft legten die Einnahmen um 0,6 Prozent zum Vormonat zu, wie das Handelsministerium am Freitag mitteilte. Im November waren die Umsätze nach revidierten Daten lediglich um 0,2 Prozent gestiegen. Im Dezember sorgte insbesondere die lebhafte Nachfrage nach Autos für Rückenwind.

Die Einzelhändler können auch im neuen Jahr auf gute Geschäfte hoffen: Die gute Kauflaune der Amerikaner hat sich im Januar nur minimal eingetrübt. Das Barometer für das Verbrauchervertrauen fiel auf 98,1 Punkte nach 98,2 Zählern im Vormonat, wie die Universität Michigan auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Experten hatten allerdings mit einem Zuwachs gerechnet, nachdem das Barometer im Dezember auf den höchsten Wert seit Anfang 2004 gestiegen war.

Die Entwicklung der US-Wirtschaft hängt stark von den Verbrauchern und deren Kauflaune ab. So macht der Einzelhandel etwa 30 Prozent des privaten Konsums aus. Dieser steht für rund 70 Prozent der Wirtschaftsleistung. Die Notenbank hat den Leitzins angesichts der rund laufenden Konjunktur im Dezember um einen Viertelprozentpunkt erhöht. Er liegt seither in einer Spanne zwischen 0,5 und 0,75 Prozent und könnte dieses Jahr nach Äußerungen führender Währungshüter noch bis zu drei Mal angehoben werden, falls die Konjunktur in der Spur bleibt. "Grund für forcierte Zinserhöhungserwartungen gibt es nicht, da der Preisdruck abgesehen von Energie und Nahrungsmitteln weiterhin moderat ist", sagte Helaba-Ökonom Ralf Umlauf.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA > Handel >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Gründungsmitglieder der Grünen waren Mitglieder der NSDAP

Der Bundeszentrale für politische Bildung zufolge muss das Weltbild der Grünen nicht zwangsläufig mit links-alternativen Einstellungen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unterschätzter Rohstoff: Der globale Kampf ums deutsche Holz

Die globale Nachfrage nach dem Baustoff Holz heizt in Deutschland den Export an. Droht ein Ausverkauf des Waldes?

DWN
Politik
Politik USA genehmigen Pfizer-BioNTech-Vakzin für Kinder ab 12 Jahren

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den von Pfizer und BioNTech entwickelten Impfstoff für 12- bis 15-jährige Kinder genehmigt. Bislang...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Verband: CO2-Sondersteuer vertreibt Ernährungsindustrie aus Deutschland

Aufgrund unausgereifter Regelungen rund um die neue Sondersteuer auf das Naturgas CO2 droht die Abwanderung von Teilen der...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Politik
Politik Paul-Ehrlich-Institut: Fast 50.000 aus Deutschland gemeldete Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen stehen im zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen

Das Paul-Ehrlich-Institut führt in einem Sicherheitsbericht aus, dass vom 27.12.2020 bis zum 30.04.2021 „über 49.961 aus Deutschland...

DWN
Finanzen
Finanzen Dow Jones steigt auf Rekordhoch, Rohstoffwerte gefragt

Der Dow-Jones-Index erreicht ein neues Allzeithoch, getrieben vor allem durch die Aktien von Bergbau-, Energie- und Stahl-Unternehmen.