Politik

Angela Merkel kündigt „Sicherheit durch einen starken Staat“ an

Lesezeit: 2 min
14.01.2017 17:22
Bundeskanzlerin Merkel will keine Obergrenze für Zuwanderer und Flüchtlinge. Stattdessen will die CDU den "starken Staat", um der Probleme im eigenen Land Herr zu werden.
Angela Merkel kündigt „Sicherheit durch einen starken Staat“ an

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die CDU will sich im Wahlkampf als Garant der inneren Sicherheit präsentieren. Der Parteivorstand verabschiedete am Samstag eine Erklärung mit dem Titel "Für Freiheit und Sicherheit durch einen starken Staat". Darin wirft die CDU laut AFP besonders SPD und Grünen massive Versäumnisse im Kampf gegen Terrorgefahr und Kriminalität vor. Wo die Union regiere, lebe es sich sicherer, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Die Parteispitze beschloss bei ihrem Treffen zum Auftakt des Wahlkampfjahres Erklärungen zur inneren Sicherheit und zur Wirtschaftspolitik. Eine Obergrenze für Zuwanderer und Flüchtlinge will Merkel dagegen nicht. Trotzdem will sie mit der CSU weiterarbeiten: "Wir werden in den kommenden Wochen und Monaten bis zur Sommerpause die programmatische Arbeit weiterführen, auch gemeinsam mit der CSU", sagte die Kanzlerin. Während CSU-Chef Horst Seehofer auf einer festgeschriebenen Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen in Höhe von 200.000 besteht, lehnt Merkel dies ab. Sie sei aber der Meinung, "dass man mit einem solchen Dissens leben kann", da es bei anderen Themen "sehr, sehr viel Gemeinsames gibt".

Merkel geht damit einen anderen Weg als die SPÖ in Österreich, die wie die FPÖ die Einwanderung begrenzen will. Merkel geht davon aus, dass die Zuwanderung unbegrenzt erfolgen und die Integration mit einem scharfen Sicherheitskonzept flankiert werden kann. Tatsächlich hat Merkels Konzept den Vorteil, dass die verschärften Sicherheitsmaßnahmen in Geltung bleiben können, wenn es keine Zuwanderung mehr geben sollte. Mit jeder Zuwanderung steigt die Zahl von Straftaten zumindest proportional - und zwar rein mathematisch gesehen, es wäre auch so, wenn lauter neue Deutsche kämen. Sie könnte sogar etwa höher sein, weil viele Zuwanderer die deutsche Sprache nicht beherrschen und daher die Gesetze nicht im Detail kennen und beachten können. Hinzu kommt, dass etliche Personen heute schon aus anderen Staaten kommen, um in Deutschland Straftaten zu begehen oder kriminellen Geschäften nachzugehen. Sie ergänzen die in Deutschland tätigen Kriminellen.

Merkels CDU erhebt in diesem Zusammenhang schwere Vorwürfe gegen rot-grüne Landesregierungen. Es gebe in Deutschland "Zonen unterschiedlicher Sicherheit", heißt es in dem Papier. "Wo Rot-Grün regiert, steht die Sicherheit auf dem Spiel."

Die CDU-Spitze erklärte, alle Landespolizeien müssten über die gleichen Befugnisse zur Gefahrenabwehr verfügen. "In Zeiten hochmobiler Gefährder und grenzübergreifender Organisierter Kriminalität fordern wir, dass auch in Bremen, Berlin und Nordrhein-Westfalen die Schleierfahndung ermöglicht wird." Es sei zudem nicht nachzuvollziehen, dass die rot-rot-grüne Berliner Landesregierung und die rot-grüne nordrhein-westfälische Regierung den verstärkten Einsatz intelligenter Videotechnik "aus ideologischen Gründen" ablehnten.

Auch beim Kampf gegen Einbrecher wirft die CDU der NRW-Regierung Versäumnisse vor. "Mehr als 37 Prozent aller Wohnungseinbrüche in Deutschland wurden 2015 in Nordrhein-Westfalen verübt, obwohl Nordrhein-Westfalen nur 22 Prozent der Einwohner Deutschlands hat." Diese Zahl habe die CDU-Spitze "aufgerüttelt", sagte Merkel.

Mit den Maßnahmen zur inneren Sicherheit kann nämlich auch bewirkt werden, dass die Probleme in Deutschland kontrollierbar bleiben - auch wenn diese nichts mit Flüchtlingen, Migranten oder Ausländern zu tun haben. Dazu gehört auch, dass sich die Parteien gegen die Bürger im Internet abschotten wollen: Bundestagspräsident Norbert Lammert beklagte zunehmende Hass-Angriffe auf Politiker im Internet. Es gebe "eine Verrohung von Kommunikationsformen in den sogenannten sozialen Medien, die jeder Beschreibung spottet", sagte er den Funke-Zeitungen. Deshalb haben CDU und SPD darauf verständigt, gegen "Hasskommentare" und "Falschmeldungen" im Internet vorgehen zu wollen. CDU-Mann Kauder sagte, er sei sich mit Bundesjustizminister Maas einig, dass in einigen Wochen ein Gesetz beschlossen werden solle, welches Politiker schützt. Ob es auch einen Schutz für die verunglimpfte Bürger geben wird, etwa durch Denunziationen und geschäftsschädigende Diffamierungen von Medien und Bürgern durch Politiker, ist unklar. Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki kritisierte die Überlegungen der großen Koalition. Facebook dürfe nicht "zu einer Zensurbehörde werden", sagte Kubicki den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Gegen Hassattacken reiche der rechtliche Rahmen aus.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Finanzen
Finanzen Der IWF plant die Einführung eines neuen Geldsystems

Der Internationale Währungsfonds bereitet die Einführung eines neuen Geldsystems vor - und niemand merkt es.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen CO2-Abgabe: Die Gaspreise werden im kommenden Jahr deutlich steigen

Verbraucher in Deutschland müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Gaspreise einstellen. Grund sind der Start des CO2-Preises sowie...

DWN
Politik
Politik China und USA auf Konfrontationskurs: Was tut Deutschland im Falle eines Krieges?

Die Spannungen zwischen China und den USA nehmen unentwegt zu. Bei den militär-strategischen Überlegungen der beiden Supermächte spielt...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufstieg und Fall: Corona schafft an der Börse eine Zwei-Klassen-Gesellschaft

Die aktuelle Krise schafft Gewinner und Verlierer, auch an der Börse. Welche Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen und wie man...

DWN
Politik
Politik Russland will eine geopolitische Katastrophe entlang seiner Grenzen verhindern

Die westlichen und südlichen Grenzen Russlands weisen wegen des Konflikts um Berg-Karabach und der Unruhen in Weißrussland Anzeichen...

DWN
Technologie
Technologie Smartphone-Chips aus Holz sollen Umweltbelastung senken

Unterhaltungselektronik führt jährlich zu Millionen von Tonnen an Elektromüll. Forscher aus den USA haben eine Methode gefunden, wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...