Finanzen

Anleihe-Renditen: Vertrauen von Investoren in US-Wirtschaft sinkt

Lesezeit: 1 min
16.01.2017 02:45
Die inflationsbereinigten Renditen von US-Staatsanleihen sinken. Investoren beurteilen die erwartete Wirkung der Wirtschaftspolitik von Donald Trump zunehmend skeptisch.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Geldanlage  
USA  

Die inflationsbereinigten Renditen zehnjähriger US-Staatsanleihen sind im vergangenen Monat deutlich gesunken und signalisieren damit ein abnehmendes Vertrauen der Investoren in die Wirkung der angekündigten Maßnahmen des nächsten US-Präsidenten Donald Trump, berichtet das Wall Street Journal. Die inflationsbereinigten Renditen sanken seit Mitte Dezember von 0,74 Prozent auf aktuell 0,38 Prozent.

„Der Niedergang der Renditen und die derzeitige Schwäche des US-Dollars deuten darauf hin, dass Investoren ihren anfänglichen Optimismus gegenüber der von Trump angekündigten Wirtschaftspolitik zurücknehmen. Die Erwartung eines stärkeren Wachstums und höherer Inflation führten zu starken Kursgewinnen an den US-amerikanischen Börsen, dem Kurs des Dollar und den Preisen vieler Rohstoffe“, schreibt das Wall Street Journal. Der Rückgang bei den inflationsbereinigten Renditen zeige, dass diese Annahmen derzeit neu justiert würden.

Allerdings liegen die derzeitigen Renditen für US-Papiere noch immer deutlich über jenem inflationsbereinigten Niveau von 0,15 Prozent, welches vor der Wahl Trumps herrschte. Die Rendite mit Inflationszuschlag für zehnjährige Treasuries lag am Freitag bei 2,38 Prozent – Mitte Dezember allerdings noch bei 2,6 Prozent. Am Wahltag, dem 8. November, rentierten diese Titel mit 1,86 Prozent.

Zu den Zweifeln bei Investoren beigetragen hatte Trumps scharfe Rhetorik gegen China und Drohungen, hohe Zölle auf Importwaren einzuführen. Dies hätte wahrscheinlich Vergeltungsmaßnahmen der Chinesen zur Folge, welche das Wachstum der US-Wirtschaft empfindlich treffen und die Inflation hemmen könnten.

„Noch ist es zu früh zu sagen, ob der Trump-Trade vorüber ist“, wird ein Beobachter zitiert. Derzeit gingen viele Analysten von einer stärkeren Inflation, aber schwächerem Wachstum aus. „Die Inflation wird die wahren Einkommen der US-Konsumenten unterminieren und die Federal Reserve zwingen, die Leitzinsen anzuheben, was den Aktienmarkt schwächen und die Wirtschaft näher an die längst überfällig Rezession bringen könnte“, wird ein Beobachter zitiert.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Die Sache mit dem bedingungslosen Grundeinkommen hat sich erledigt!
25.07.2024

Bei uns wird noch geforscht und diskutiert. In den USA ist eine erste große Studie jetzt abgeschlossen: Sie beweist, dass das...

DWN
Politik
Politik Die Entwicklung von Großreichen
25.07.2024

Angesichts des kürzlich beendeten G7-Gipfels, der die sinkende Bedeutung der Gruppe offenbarte, stellt sich die Frage, wo die Macht heute...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silicon Valley hat bei US-Wahlen zwei Eisen im Feuer: J.D. Vance - vor allem Kamala Harris
24.07.2024

Die Hi-Tech-Schmieden im – weltweit zum Synonym für Innovationsfähigkeit gewordenen – Silicon Valley halten sich selbstbewusst für...

DWN
Politik
Politik Konflikt mit dem Westen: Russland plant Stärkung der Kriegsflotte
24.07.2024

Russland beabsichtigt, angesichts der Spannungen mit dem Westen, seine Kriegsflotte erheblich zu verstärken. "Die USA und andere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland öffnet den Bankenmarkt: Strenge Regeln und neue Chancen – aber nicht für alle!
24.07.2024

Russland plant eine drastische Marktöffnung für ausländische Banken, die sich auf strenge Regeln und hohe Anforderungen stützt. Trotz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kabinett: Entlastungen für Unternehmen auf dem Weg - doch nicht ohne Probleme
24.07.2024

Die Bundesregierung möchte die Konjunktur ankurbeln und Firmen entlasten. Das Kabinett beschließt wichtige Maßnahmen eines...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank erleidet massiven Gewinneinbruch
24.07.2024

Die Erfolgssträhne der Deutschen Bank ist gerissen. Das traditionsreiche Geldhaus musste im zweiten Quartal einen satten Gewinnrückgang...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue Steuerklassen und Freibeträge: Was sich ändert
24.07.2024

Das Bundeskabinett will mehrere Entlastungen bei der Einkommensteuer auf den Weg bringen und berät das zweite Jahressteuergesetzes von...