Finanzen

Anleihe-Renditen: Vertrauen von Investoren in US-Wirtschaft sinkt

Lesezeit: 1 min
16.01.2017 02:45
Die inflationsbereinigten Renditen von US-Staatsanleihen sinken. Investoren beurteilen die erwartete Wirkung der Wirtschaftspolitik von Donald Trump zunehmend skeptisch.
Anleihe-Renditen: Vertrauen von Investoren in US-Wirtschaft sinkt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die inflationsbereinigten Renditen zehnjähriger US-Staatsanleihen sind im vergangenen Monat deutlich gesunken und signalisieren damit ein abnehmendes Vertrauen der Investoren in die Wirkung der angekündigten Maßnahmen des nächsten US-Präsidenten Donald Trump, berichtet das Wall Street Journal. Die inflationsbereinigten Renditen sanken seit Mitte Dezember von 0,74 Prozent auf aktuell 0,38 Prozent.

„Der Niedergang der Renditen und die derzeitige Schwäche des US-Dollars deuten darauf hin, dass Investoren ihren anfänglichen Optimismus gegenüber der von Trump angekündigten Wirtschaftspolitik zurücknehmen. Die Erwartung eines stärkeren Wachstums und höherer Inflation führten zu starken Kursgewinnen an den US-amerikanischen Börsen, dem Kurs des Dollar und den Preisen vieler Rohstoffe“, schreibt das Wall Street Journal. Der Rückgang bei den inflationsbereinigten Renditen zeige, dass diese Annahmen derzeit neu justiert würden.

Allerdings liegen die derzeitigen Renditen für US-Papiere noch immer deutlich über jenem inflationsbereinigten Niveau von 0,15 Prozent, welches vor der Wahl Trumps herrschte. Die Rendite mit Inflationszuschlag für zehnjährige Treasuries lag am Freitag bei 2,38 Prozent – Mitte Dezember allerdings noch bei 2,6 Prozent. Am Wahltag, dem 8. November, rentierten diese Titel mit 1,86 Prozent.

Zu den Zweifeln bei Investoren beigetragen hatte Trumps scharfe Rhetorik gegen China und Drohungen, hohe Zölle auf Importwaren einzuführen. Dies hätte wahrscheinlich Vergeltungsmaßnahmen der Chinesen zur Folge, welche das Wachstum der US-Wirtschaft empfindlich treffen und die Inflation hemmen könnten.

„Noch ist es zu früh zu sagen, ob der Trump-Trade vorüber ist“, wird ein Beobachter zitiert. Derzeit gingen viele Analysten von einer stärkeren Inflation, aber schwächerem Wachstum aus. „Die Inflation wird die wahren Einkommen der US-Konsumenten unterminieren und die Federal Reserve zwingen, die Leitzinsen anzuheben, was den Aktienmarkt schwächen und die Wirtschaft näher an die längst überfällig Rezession bringen könnte“, wird ein Beobachter zitiert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Palästinenser nehmen Tel Aviv unter Beschuss, Israel zerstört Medien-Hochhaus in Gaza

Gleich drei Mal gab es in Tel Aviv Raketenalarm. Israels Militär zerstört Dutzende Waffenfabriken der Hamas und ein Hochhaus mit...

DWN
Politik
Politik Unionsfraktionsvize will CO2-Preis ab 2022 fast verdoppeln

Andreas Jung schlägt vor, den CO2-Preis auf Öl und Gas bereits im kommenden Jahr drastisch zu erhöhen. Benzin würde sich dadurch um 13...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflationswarnung: Getreidehändler melden historische Preisanstiege

Getreidehändler verzeichnen historische Preisausschläge, die sich bald auch in den Supermärkten zeigen werden - etwa bei Mehl, Fleisch...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Nahost-Konflikt: Jede Chance auf Frieden löst ein Blutbad aus

Friedensverhandlungen zwischen Palästinensern und Israelis sind sinnlos, wie die Geschichte lehrt: Nur wenn die Fronten verhärtet sind,...

DWN
Technologie
Technologie China landet erstmals Rover auf dem Mars

China feiert die erfolgreiche Landung der Sonde Tianwen-1 auf dem Mars. Es ist das erste Mal, dass das Land auf einem Planeten eine Sonde...

DWN
Deutschland
Deutschland 850 Menschen stehen in Bayern Schlange für eine Impfdosis

Im oberbayerischen Ebersberg standen am Samstag 850 Menschen an, einige schon ab 5 Uhr früh. Der Vorfall ist kein Einzelfall.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Abstiegsangst: Wie Kommerz und Corona den Profisport in seiner Existenz bedrohen

Ende dieses Monats erscheint das neue DWN-Magazin. Sein Schwerpunkt: Die Zukunft des Profisports. DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph gibt...