Finanzen

Inflation erwartet: Renditen für europäische Staatsanleihen steigen

Lesezeit: 1 min
28.01.2017 02:56
Investoren erwarten einen Anstieg der Inflation in Europa. Die Renditen für Staatsanleihen steigen seit einigen Tagen - vor allem für Südeuropa.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Freitag leicht gestiegen, wodurch die Renditen der Papiere erstmals seit Tagen wieder leicht sanken. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel von 0,47 Prozent auf 0,46 Prozent.

Beobachter sprachen von einer Stabilisierung nach den Kursverlusten der vergangenen Tage und Monate, welche die Renditen deutscher Staatsanleihen – in denen auch die Risikoprämien inbegriffen sind – deutlich ansteigen ließen. Am Donnerstag lagen die Renditen deutscher Bundesanleihen mit Laufzeit von zehn Jahren noch so hoch wie seit einem Jahr nicht mehr, berichtet die Financial Times.

Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr erreichten die Renditen deutscher Zehnjähriger mit minus 0,19 Prozent ein nie dagewesenes Tief.

Der Anstieg der Renditen war europaweit zu bemerken. „In Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und Österreich haben die Anleiherenditen das 12-Monats-Hoch durchbrochen, weil sich Investoren auf die beschleunigende Inflation konzentrieren und die Langlebigkeit der aggressiven Zentralbank-Stimuli an den Rentenmärkten in Frage stellen“, schreibt die FT.

Die Renditen von Anliehen steigen tendenziell bei höherer Inflation, weil Investoren befürchten müssen, dass sie ihr angelegtes Geld nach Ablauf der Laufzeit in entwerteter Währung zurückbekommen. Die Sorge um ein früheres Ende des Anleihekaufprogramms der EZB führt tendenziell zu steigenden Renditen, weil die Chance steigt, dass diese Papiere im Fall von Zahlungsschwierigkeiten der jeweiligen Staaten nicht mehr von der EZB übernommen werden und Investoren deshalb auf Verlusten sitzenbleiben.

Die Renditen italienischer zehnjähriger Anleihen kletterten am Donnerstag auf 2,2 Prozent und damit so hoch wie seit Juli 2015 nicht mehr. In Italien belastet die Bankenkrise und möglicherweise anstehende Neuwahlen das Vertrauen der Investoren. Ein weiterer Grund für die Entwicklung könnte darin liegen, dass durch den Boom am amerikanischen Aktienmarkt nach der Wahl Donald Trumps Gelder aus europäischen Anleihen abgezogen und an der Wall Street investiert wurden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Geldsystem kommt: Der Euro kann den Dollar als Leitwährung nicht ablösen

Einige Ökonomen hatten zuvor für ein multipolares Geldsystem ohne den Dollar als Weltleitwährung plädiert. Doch weder der Euro noch der...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN SPEZIAL: Gesundheitsministerium kauft für 400 Millionen Euro Antikörper-Medikamente gegen Corona – und ignoriert den deutlich günstigeren Wirkstoff „Ivermectin“

Die Bundesregierung hat für viel Geld 200.000 Dosen eines Antikörper-basierten Corona-Medikaments bestellt - obwohl es eine Alternative...

DWN
Finanzen
Finanzen Verschuldung, Staats-Interventionismus und mehr Macht für Brüssel: Das sind die Folgen des Lockdowns in Deutschland und Europa

Eine äußerst sorgfältige und detaillierte Analyse zeigt auf, welche wirtschaftlichen Auswirkungen die Lockdowns für Deutschland und...

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Druck für Angehörige: Pflege im Heim immer teurer

Die Kosten für Pflegeheimbewohner und ihre Angehörigen steigen und steigen und steigen. So geht das jetzt schon seit Jahren. Über eine...

DWN
Politik
Politik Papst Franziskus ist ein überzeugter Unterstützer des „Great Reset“

Das World Economic Forum lobt Papst Franziskus für seine Unterstützung des „Great Reset“ gegen den sogenannten „Neoliberalismus“....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Preise für Industrie-Metalle steigen stark

Die Preise vieler Industriemetalle sind in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Die Steigerungen auf der Erzeugerebene dürften die...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schließt weitere Reisebeschränkungen nicht aus

Stellt Deutschland bald wieder Polizisten an die Grenze, so wie im Frühjahr 2020? Belgien hat schon die Notbremse gezogen.

DWN
Politik
Politik Belgien verbietet seinen Bürgern nicht notwendige Reisen ins Ausland

Urlaubs- sowie Freizeitreisen aus und nach Belgien sind ab sofort verboten. Die Entscheidung der Regierungen von Land und Regionen trat am...

DWN
Technologie
Technologie Firmen von Elon Musk und Jeff Bezos streiten um Satelliten-Umlaufbahnen

Die Raumfahrtunternehmen der beiden reichsten Männer der Welt bemühen sich unabhängig voneinander um die Erlaubnis, im großen Stil...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung könnte Fleischsteuer missbrauchen, um Haushaltslöcher zu stopfen

Die Bundesregierung will unbedingt eine bundesweite Fleischsteuer unter dem Vorwand des Tierwohls einführen. Doch in Wirklichkeit würden...

DWN
Deutschland
Deutschland Lockdown lässt deutsche Wirtschaft Anfang 2021 massiv schrumpfen

Der Lockdown wegen der Corona-Pandemie bremst die deutsche Wirtschaft nach Ansicht des DIW-Instituts derzeit kräftig. Das...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung muss Prognose für Wirtschaftswachstum absenken

Bundesregierung hat ihre früheren Prognosen zur wirtschaftlichen Erholung deutlich nach unten korrigiert. Hintergrund ist der erneute...

DWN
Politik
Politik Nach unruhiger Nacht: Mehr als 130 Festnahmen in Niederlanden

In der Nacht zum Mittwoch versammelten sich in mehreren Städten der Niederlande erneut Gruppen vor allem junger Männer. Allein in...

DWN
Politik
Politik Corona 2021: Kommt es in der EU bald zu einer Nahrungsmittel-Krise?

Es ist nicht ausgeschlossen, dass es in Europa zur Nahrungsmittel-Krise kommt. So ist davon auszugehen, dass der Nahrungsmittel-Preisindex...